modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2014

Neubau Martin-Luther-Haus an der Ev. Kirche Ha├člinghausen

2. Preis

Preisgeld: 4.000 EUR

Klein + Neub├╝rger Architekten Partnerschaft mbB

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Idee sich mit einem kompakten zweigeschossigen Bauk├Ârper, der wichtige Geb├Ąudefluchten vom Pfarrhaus und Kirche aufnimmt, und damit einen gut gefassten Gemeindeplatz schafft und sich zugleich selbstbewusst in der Umgebung von Kirche und ZOB behauptet, ist die gro├če Qualit├Ąt des Entwurfs. Die Zug├Ąnge vom Gemeindeplatz zum ZOB und dem gro├čz├╝gig nach Osten erweiterten Kirchenplatz werden sehr positiv gesehen. Die architektonische Gestaltung ├╝berzeugt insgesamt auch in ihrer Materialwahl in Anlehnung an eine Neuinterpretation der Kirchenfassade. Die zeitlose, elegante Architektursprache entspricht der Zielvorstellung der Kirchengemeinde, wobei allerdings die Fassade nach Osten (ZOB) insgesamt weniger ├╝berzeugt und teilweise unverst├Ąndlich ist.
Die Neuordnung der Freifl├Ąchen und Differenzierungen im halb├Âffentlichen Platz- und Zugangsbereich sowie die durch Ausnutzung der Topographie gut angebundenen Gartenbereiche ├╝berzeugt. Die Gr├Â├če des Gartens und der Abstand zu den s├╝dlich gelegenen Wohnh├Ąusern ist ausreichend.
Die Konzentration der Stellpl├Ątze auf einen ausreichend gro├čen, neuen Parkplatz erm├Âglicht einen verkehrsfreien zentralen Gemeindeplatz.
Im Geb├Ąude wird die Topographie mit einer Split-Level-L├Âsung richtig aufgenommen; damit werden unterschiedlich nutzbare Foyerbereiche und ein gro├čer zusammenh├Ąngender Gemeindebereich f├╝r Erwachsene und Jugendliche geschaffen, der sich im gut ausgerichtetem Foyerbereich auf unterschiedlichen Ebenen aufl├Âst. Die Anordnung des Split-Levels er├Âffnet hierbei eine offene Kommunikation, erschwert aber andererseits die Barrierefreiheit.
Die getrennt erschlie├čbare Obergeschossebene schafft einen attraktiven, mit sch├Âner Beleuchtung in Gemeinder├Ąumen sehr funktionalen Jugendbereich. Die Au├čenbez├╝ge ├╝ber eine Loggia sind gut.
Die Anordnung von Saal, zum Garten abgesetzten Gruppen- und Nebenr├Ąumen ist grunds├Ątzlich gut, wobei allerdings eine WC-Anlage auf Ebene des Saals vermisst wird.
Die Fl├Ąchenbilanz von Kubatur und Bruttogeschossfl├Ąche liegt im Durchschnitt; die planungs- und bauverordnungsrechtlichen Vorgaben sind eingehalten. Insgesamt stellt die Arbeit einen vor allem st├Ądtebaulich guten Beitrag zur der gestellten Aufgabe dar.