modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 07/2013

Neubau Rathaus

1. Preis

Preisgeld: 15.000 EUR

arabzadeh.schneider.wirth architekten

Architektur

Frank Kiessling landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf ├╝berzeugt zun├Ąchst durch sein sowohl st├Ądtebauliches wie typologisches Konzept. Der Ausgangspunkt daf├╝r ist die Differenzierung des Bauk├Ârpers in einer von Satteld├Ąchern bedeckten Gesamtstruktur, die sich gut in den Kontext einf├╝gt.

Der Vorplatz ist angenehm proportioniert und mit wenigen Mitteln wie etwa dem Brunnen angemessen gestaltet. Allerdings w├Ąre es w├╝nschenswert, wenn die Lage der B├Ąume einen st├Ąrkeren Schwerpunkt f├╝r die Raumbildung bilden k├Ânnten. Ob die gesamte Fl├Ąche durchgehend befestigt, bzw. gepflastert sein muss, wird ebenso kontrovers diskutiert wie die Notwendigkeit des shared space an der W├Âssinger Stra├če.


Die innere Erschlie├čung ist ├╝bersichtlich. Der im ersten Obergescho├č liegende Innenhof schafft eine besondere r├Ąumliche Situation, die vor allem der Belichtung der Erschlie├čungsfl├Ąchen zugute kommt.

Die externe Nutzung des Ratssaals ist durch den separaten Zugang m├Âglich, allerdings ist bei einer Abendnutzung die Barrierefreiheit nicht gegeben. Im Falle einer weiteren Bearbeitung des Entwurfs muss diese hergestellt werden.

Die mit der differenzierten Typologie zum Ausdruck kommende architektonische Absicht findet ihre Entsprechung in der Materialisierung. Dem Entwurf liegt eine einfache geometrische Ordnung zugrunde, was eine wirtschaftliche Konstruktion erwarten l├Ąsst. Zum Stadtraum hin zeigt sich das Ensemble als ├Âffentliches Geb├Ąude mit von au├čen gut ablesbaren Nutzungen. F├╝r die Au├čenhaut ist eine Bekleidung aus rautenf├Ârmigen Blechtafeln vorgeschlagen. Dar├╝ber gibt es im Gremiun kritische Nachfragen, die im Preisgericht nicht abschlie├čend beantwortet werden k├Ânnen.


Zum energetischen Konzept ist anzumerken:

Die W├Ąrmepumpe mit Erdsonde zur Beheizung ist wegen der Lage im Wasserschutzgebiet nicht m├Âglich. Das vorgeschlagene System f├╝r L├╝ftung mit adiabater K├╝hlung ist schl├╝ssig. Ebenso das Konzept f├╝r das Tageslicht. Die Angaben ├╝ber die Wartungskosten sind nicht plausibel.


Insgesamt handelt es sich bei diesem Entwurf um einen sehr guten Beitrag zu gestellten Aufgabe, weil eigenst├Ąndig und pr├Ązise aus dem Ort entwickelt und ├╝berzeugend dargestellt.