modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2021

Neubau Regionale Schule in B├╝tzow

3. Preis

Preisgeld: 15.000 EUR

TRU ARCHITEKTEN

Architektur

capattistaubach urbane landschaften

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der neue Schulbauk├Ârper positioniert sich wie selbstverst├Ąndlich und ┬┤frei┬┤ in zentraler Lage n├Ârdlich der Sporthalle. Dabei bildet er einen ausreichend gro├čen und intelligent zonierten Abstand zu dieser.

Die Schaffung von zwei separaten Vorpl├Ątzen, in Gr├Â├če und Lage zugeordneten Stellplatzanlagen f├╝r PKW und Fahrr├Ąder sowie einer zentralen Sport-Aktionsfl├Ąche, wird positiv bewertet. Der Vorplatz der Schule tr├Ągt positiv zur Adressbildung der Schule bei und ist gut und selbstverst├Ąndlich dimensioniert. Eine Zuwegung von beiden Erschlie├čungsstra├čen ist gut und klar erkennbar m├Âglich.

Die Aufteilung des Bauvolumens in 4 zweigeschossige und entlang einer zentralen Erschlie├čungsachse wechselseitig angeordneten Bauk├Ârper ist eine angemessene Antwort auf die ├Ârtliche Baumassensituation und schafft ferner hochwertige, aber gesch├╝tzt liegende Freir├Ąume f├╝r die Schulnutzung. Die H├Âfe sind gut proportioniert und einfach, aber angemessen gestaltet. Die zu den Stra├čen orientierten linienf├Ârmigen Sitzelemente bilden einen guten Abschluss.

Eine Erweiterungsf├Ąhigkeit des Gesamtkonzeptes in Richtung Norden ist nachvollziehbar gegeben. Die mit dichtem Baumbestand besetzte Freifl├Ąche nach Norden l├Ąsst allerdings Fragen zur sinnvollen Nutzung dieses Zwischenraumes zur Stadt offen.

Der zweigeschossige Bauk├Ârper wird einheitlich von einer bandartigen Fassadenstruktur umschlossen, welche im Br├╝stungs-/Sturzbereich aus Betonfertigteilen besteht, obwohl die dahinterliegende Fassadenkonstruktion als Holzleichtbau vorgesehen ist. Durch die Materialwahl in der Kombination ┬┤Holzlamellen vertikal, Glas und Betonplatten als Bandstruktur┬┤ erh├Ąlt das Geb├Ąude einen Charakter, welcher nicht selbstverst├Ąndlich als Schulbau in einer eher l├Ąndlichen Struktur lesbar ist.

Die Grundriss-Struktur des Ensembles l├Ąsst sich vom Eingangsbereich bis in die einzelnen Lerncluster logisch und einfach nachvollziehen und wirft keine grunds├Ątzlichen Nutzungs-Konflikte auf. Kritisch gesehen werden die ┬┤nur┬┤ eingeschossige Aula / Mensa sowie die in Teilen relativ ├╝ppigen Erschlie├čungsfl├Ąchen. Insgesamt wird der Entwurf als funktional bewertet, jedoch ohne besonders inszenierte r├Ąumliche Reize zu bieten.

Das konstruktive Konzept setzt mit einer tragenden / aussteifenden Geb├Ąudestruktur aus Stahlbeton auf einen eher klassischen und damit in der Umsetzung ┬┤risikoarmen┬┤ Ansatz. Im Innenausbau wird eine ┬┤herk├Âmmliche Leichtbauweise┬┤ favorisiert. Nachhaltigkeitsaspekten soll durch die Verwendung von Holz im Innenausbau sowie in der nichttragenden Fassadenkonstruktionen Rechnung getragen werden.

Die Fl├Ąchen- und Volumenkennwerte des Entwurfes liegen im eher mittleren bis oberen Bereich. Die ├╝berwiegend konventionellen Baukonstruktionen lassen allerdings eine weitgehend risikoarme Umsetzung erwarten, ohne allerdings mit dem Blick auf zukunftsorientierte Ans├Ątze im Bauwesen neue Aspekte in die Diskussion einzubringen.