modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2021

Neubau Sporthalle in Schömberg

1. Preis

Preisgeld: 30.000 EUR

GUENTHER ARCHITEKT

Architektur

Thorsten Ruppe

Architektur

freiraumconcept sinz-beerstecher + böpple

Landschaftsarchitektur

BĂ©la Berec Architektur-Modellbau-Gestaltung

Modellbau

Beurteilung durch das Preisgericht

Das große Haus der Sporthalle prĂ€sentiert sich mit selbstbewusstem Erscheinungsbild am Ortstrand. Bestechend ist die klare Grundposition im StĂ€dtebau an der höchsten Stelle vom Ort mit gut proportioniertem Baukörper, der sich aus massivem Sockel und glĂ€serner Laterne dies das Sportfeld markiert, zusammensetzt. In der Nahtstelle befindet sich auf dem Sockelbereich eine Terrasse fĂŒr die Zuschauer, die geschickt den Blick ins Tal inszeniert. Gleichzeitig setzt sich die Sporthalle als reizvoller und eleganter Baukörper in Szene, macht sich im Umfeld sichtbar und bildet zum Turm eine weitere Landmarke. UmspĂŒlt wird die neue Halle mit einer klar strukturierten Freiraumplanung, die einen einladenden Auftakt zum zum Wandern bietet. Im Osten, gegenĂŒber der Skateanlage, ist der Hauptzugang platziert, hier öffnet sich das GebĂ€ude dem Besucher mit einem gut dimensionierten Vorplatz, der genug Raum bei großen Veranstaltungen bietet. Das helle Foyer empfĂ€ngt Sportler und Zuschauer leitet unmittelbar den Blick auf das Sportgeschehen und ist zugleich Schnittstelle zwischen Sportbereich und Zuschauerbereich. Die innere Struktur und Organisation ĂŒberzeugt mit einer bestechenden Klarheit auf zwei Ebenen, die Nutzbereiche im EG und die TribĂŒne im OG. Kritisch hinterfragt wird die Dimensionierung der Vertikalen Erschließung. Hier wĂŒrde mehr Platz wohltuend sein. Die Fassadengestaltung in Ansichten und Perspektive sind gelungen und fĂŒhren die konsequente Grundhaltung im Erscheinungsbild in prĂ€ziser Ausarbeitung fort. Der massive Sockel wird mit Holzschindeln bekleidet, nimmt somit Bezug zu den ortstypischen Materialien auf und der glĂ€serne Aufsatz in Holzbauweise konstruiert setzt sich bewusst ab. Die moosgrĂŒne Farbigkeit tritt in Kommunikation mit dem umliegenden Wald und ist wohltuend angemessen. Kritisch hinterfragt wird der sommerliche WĂ€rmeeintrag, der Sonnenschutz der durch den glĂ€sernen Aufbau notwendig ist und die Dominanz, die nachts von dem Leuchtkörper ausstrahlt. Die wirtschaftlichen Kenndaten des Projektes liegen im mittleren bis gĂŒnstigen Bereich, Die neue Sporthalle in Schömberg ĂŒberzeugt mit einem nachvollziehbaren StĂ€dtebau, gelungener Freiraumplanung und prĂ€ziser, qualitativ hochwertiger Grundrissgestaltung. Bei der Anmutung des GebĂ€udekörpers sollte die reprĂ€sentative Dominanz wohl dosiert sein. In den Freianlagen streben die Verfassenden eine klare Zonierung an: Dem Haupteingang und Foyer wird ein großer GrĂŒn- und Freiraum vorgelagert, der einen deutlichen Bezug zwischen Halle und Tal ermöglicht. Die Skateanlage wird hier integriert und liegt damit an prominenter Stelle. Die Positionierung der StellplĂ€tze respektiert diesen gut proportionierten Freiraum auf sehr angenehme Weise. Der langgestreckte befestigte Vorplatz des GebĂ€udes ist gut bemessen und bietet eine angenehme freirĂ€umliche ErgĂ€nzung zum Foyer, die insbesondere auch bei grĂ¶ĂŸeren Veranstaltungen genutzt werden kann. Die Einbindung des GebĂ€udes ins GelĂ€nde wird schlĂŒssig nachgewiesen. Die fĂŒr das Dachtragwerk der Sporthalle gewĂ€hlte Holzbaukonstruktion mit VollwandtrĂ€ger aus Brettschichtholz ist bewĂ€hrt und lassen eine wirtschaftliche Umsetzung erwarten. Die heute oft ĂŒbliche Verwendung von Hochleistungswerkstoffen z.B. Buche könnten die gewĂŒnschte Kompaktheit der Dachkonstruktion fördern. Das SekundĂ€rtragwerk ist aus GrĂŒnden der Materialeinsparung mit einer konventionellen Sparrenpfettenlage ausgebildet. Durch schubfeste Verbindung mit der Dachschalung könnte die Materialeffizienz noch weiter gesteigert werden. Die Aussenwandkonstruktion ist direkt bewittert. Der materialgerechte Einsatz von Holzwerkstoffen in der Fassade muss ĂŒberprĂŒft und konsequent hinsichtlich des Holzschutzes weiterentwickelt werden.