modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 01/2024

Neubau Spree-Regine-Hildebrandt-Schule in FĂŒrstenwalde/Spree

Perspektive mit Blick auf den Haupteingang

Perspektive mit Blick auf den Haupteingang

2. Preis

Preisgeld: 22.500 EUR

Ackermann + Renner Architekten GmbH BDA

Architektur

birke · zimmermann landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Lage und Orientierung des GebĂ€udes schaffen eine sehr gute Grundlage fĂŒr eine gute und funktionelle Erschließung. Die Arbeit besticht durch eine Eingangssituation, die einerseits ein geschĂŒtztes und sicheres Ankommen der SchĂŒler und SchĂŒlerinnen der SRHS ermöglicht, andererseits eine angemessene Eingangssituation von der Plaza aus anbietet. Der Mehrzweckraum, der Musikraum und eine Haupttreppe ergĂ€nzen diesen Empfangsbereich.

Die rĂ€umlich klar ablesbaren Cluster bieten eine gute Orientierung trotz der langen Erschließungszone. Entlang dieser Erschließungszone dienen Schulleitung und KursrĂ€ume erdgeschossig als Filter zwischen Schule und Plaza. Im Obergeschoss fungiert die glĂ€serne Erschließungszone als Kontakt und Kommunikationszone zur Plaza hin, alle LernrĂ€ume orientieren sich zur ruhigen Gartenzone hin. Die LĂ€nge der Erschließungszone wird im Preisgericht kontrovers diskutiert und teilweise kritisch gesehen.

Die Grundstruktur der Lerncluster ĂŒberzeugt in ihrer Gruppierung um jeweils einen begrĂŒnten, zugĂ€nglichen und gut dimensionierten Innenhof. Zu ĂŒberarbeiten sind die Nebenraumzonen. Die Erschließung von WC-Bereichen, Pflegebad und Lehrmittelraum ist unbefriedigend. Die GarderobenflĂ€chen sollten in das eigentliche Cluster integriert werden.

Das Cluster der Klassenstufe 1-3 sollte ebenerdig angeordnet werden, um den jĂŒngsten Kindern einen direkten Zugang zum Freiraum zu ermöglichen. Zudem sollte das Fachraumcluster den RĂ€umen der Ă€lteren Schuler zugeordnet werden. Die Einsehbarkeit des Therapiebades wurde wegen der NĂ€he zur Oberschule im Preisgericht kontrovers diskutiert.

Die gewĂ€hlte MaterialitĂ€t, die Ruhe und Klarheit der Fassade ĂŒberzeugen und verleihen der SRHS eine eigene IdentitĂ€t im Ensemble des Schulcampus.

Die vorgeschlagene Holzhybridkonstruktion besticht durch ein teilbares Raster was weitere Differenzierungen innerhalb der LernrĂ€ume ermöglicht. Die in der Visualisierung dargestellte StĂŒtzweite der Holzkonstruktionen wird kritisch hinterfragt. Die modulare Holzhybridkonstruktion ist geprĂ€gt von einem hohen Anteil hölzerner Bauteile. Unter dem Aspekt Nachhaltigkeit bietet das teilbare StĂŒtzenraster ĂŒberzeugende Optionen fĂŒr NutzungsĂ€nderungen und Nachnutzung. Der hohe Anteil an FassadenflĂ€che sichert einerseits eine optimale Belichtung, fĂŒhrt aber zu hohen Bau- und Unterhaltskosten. Insgesamt lassen die Grundrissgestaltung, die MaterialitĂ€t und die konstruktive Struktur auf eine gute Realisierbarkeit schließen.

Der Freiraum ist sehr gut aus dem stĂ€dtebaulichen Kontext entwickelt und orientiert sich ebenso an der GebĂ€udestruktur. Die einzelnen TeilrĂ€ume wirken gut durchgearbeitet und entwickeln eigene AtmosphĂ€ren. Insbesondere ĂŒberzeugt die Zonierung der GebĂ€ude nahen Bereiche. Auch sind die Sportanlagen in sehr vertrĂ€glicher Art und Weise in den Freiraum integriert.
Perspektive - Blick vom Eingangsbereich mit Aula auf dir Haupttreppe

Perspektive - Blick vom Eingangsbereich mit Aula auf dir Haupttreppe

Lageplan

Lageplan

Ansichten Nordost + SĂŒdost

Ansichten Nordost + SĂŒdost

Ansichten SĂŒdwest + Nordwest

Ansichten SĂŒdwest + Nordwest