modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2020

Neubau Stadthaus 4 in M├╝nster

1. Preis / Mit der Realisierung beauftragt

Preisgeld: 80.000 EUR

HASCHER JEHLE Architektur

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf zeichnet sich durch eine vermeintlich einfache Blockrandbebauung aus, deren Raffinesse aber in der konzeptionellen Ausbildung liegt. Der st├Ądtebauliche Schwung in der Kiesekamps M├╝hle sowie der ganz leichte Gegenschwung am Albersloher Weg f├╝hren zu einer gerundeten Ecksituation, die wie selbstverst├Ąndlich den Eingangsbereich erfrischt. Dieser erscheint in seiner Eingeschossigkeit zuerst sehr zur├╝ckhaltend, entwickelt jedoch in der Auslegung der Obergeschosse und insbesondere in der gro├čen, freien anschlie├čenden Halle, die geschuldet durch die R├╝ckstaffelung der Obergeschosse nat├╝rlich belichtet wird, eine gro├če Pr├Ąsenz. Von der Halle ab wird eine Blickbeziehung zum gro├čen gr├╝nen Innenhof zus├Ątzlich vermisst. Der gro├če gr├╝ne Hof mit erdverbundenen B├Ąumen ist eine besondere Qualit├Ąt des Konzepts. Hier entsteht ein guter attraktiver Freiraum sowohl f├╝r den Kantinen- und Kita-Au├čenbereich als auch f├╝r weitere Freianlagen. Zudem schafft der Entwurfsverfasser die M├Âglichkeit, alle B├╝ros der Obergeschosse mit gleicher Au├čenraumqualit├Ąt und Belichtung zu versehen. Diese Verbindung von Innen- und Au├čenr├Ąumen ist eine besondere St├Ąrke des Konzeptes, denn schmale Terrassenb├Ąnder vor den B├╝ros zum Hof als auch gro├če Dachterrassen erm├Âglichen viele Aufenthaltsqualit├Ąten im Freien als auch eine st├Ądtebaulich gelungene Staffelung zu den Bestandsgeb├Ąuden. Die innere Fl├Ąchenkomposition ist f├╝r die ├Âffentlichen Bereiche des Erdgeschosses wie auch im ersten Obergeschoss gelungen. Hier sind durchgehend alle Beratungsr├Ąume zum Tageslicht orientiert. Es ist eine eindeutige innere Orientierung gegeben. Diese gilt auch f├╝r die vier weiteren Obergeschosse, die im Dreibund eine hohe Nutzungsqualit├Ąt aufweisen. Es w├Ąre allerdings w├╝nschenswert, dass zus├Ątzlich zu den Dachterrassen am Geb├Ąudeende noch der eine oder andere zug├Ąngliche Dachbereich zu den umlaufenden Terrassen m├Âglich w├Ąre und so Licht in die Flurzone br├Ąchte. Die Grundrisse sind wirtschaftlich im Aufbau sowie hoch flexibel und zus├Ątzlich sind zwei der f├╝nf Treppen auch geeignet f├╝r eine Drittverwendung. Das Staffelgeschoss ist mit einer f├╝r die offene B├╝rostruktur angemessenen H├Âhe ausgestattet und zeigt die raumgreifenden M├Âglichkeiten dieser Arbeitsform. Die Anlieferung erscheint sinnvoll gel├Âst. Die Trennung von Pkw- und Fahrradrampe wird begr├╝├čt. Die ab dem Erdgeschoss vorgesehene Holzkonstruktion sowie der Fassadenaufbau mit schr├Ąggestellten Schallelementen, die von innen zur individuellen L├╝ftung dienen, wird begr├╝├čt. Die Fl├Ąchenvorgaben werden sehr gut erf├╝llt, wobei Einzelverschiebungen gem├Ą├č Vorgabe anzupassen sind. Im Mittel der Kosten aller Arbeiten liegt die Arbeit im unteren, also wirtschaftlichen Bereich. Das innovative Technikkonzept w├Ąre zu pr├╝fen. Insgesamt besticht der Entwurf durch eine einfache und doch subtile Konzeption, die einen maximal gro├čen gr├╝nen Hof entwickelt sowie eine hohe Qualit├Ąt der Arbeitspl├Ątze aufweist.