modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Einladungswettbewerb | 03/2022

Neubau und Sanierung Wohnbebauung am SchĂŒlershof in Halle (Saale)

Blick auf das Stadthaus am Marktplatz

Blick auf das Stadthaus am Marktplatz

1. Preis

Preisgeld: 17.000 EUR

Schettler & Partner Architekten | Stadtplaner | Ingenieure PartG mbB

Architektur

modellwerk weimar | Architekturmodelle, Modellbau, FrÀsservice, Laserservice

Modellbau

ErlÀuterungstext


Beurteilung durch das Preisgericht

Die Jury begrĂŒĂŸt die klare ,kompakte Struktur der neuen Baukörper, die sich gut in das vorhandene StadtgefĂŒge integriert. 

Zum Marktplatz hin wird eine Lösung gefunden, die sowohl permanent als auch temporĂ€r bestehen kann. Der sechsgeschossige „Kopf“ zum Marktplatz hat eine Fassade, die das Konstruktionsraster zeigt und gebĂŒrstete FĂŒllungen aus Aluminiumblechen als Scheinfenster, die sich gut prĂ€sentiert. Sie könnte ein gewisser „eyecatcher“ sein; könnte aber noch innovativer sein. 

Das Fassadendetail der Neubauten zeigt eine hohe Differenziertheit in Material und Struktur; Glasfaserbeton als OberflĂ€chenmaterial der Fassade ist gut vorstellbar in der Gesamtsituation. Die Bestandsbauten werden ohne grĂ¶ĂŸeren Aufwand in der Fassade und in der Baustruktur ertĂŒchtigt. Die davor gestellten neuen Balkone stellen eine pragmatische Lösung dar. 

Die Grundrisse sind gut organisiert und orientiert. 

Schön ist die rollstuhlgerechte Wohnung im Dachgeschoss. Als FreirĂ€ume werden Gemeinschaftsterrassen auf dem Dach angeboten, besser wĂ€re hier eine Zuordnung zu den Wohnungen; im EG werden den Wohnungen Gartenterrassen und Geh- und Sitzstufen zugeordnet, sodass ein privat nutzbarer Freibereich entsteht. 

Eine Anbindung eines spĂ€teren Kopfbaues an der Marktplatzseite ist mit dem entsprechend angeordneten Treppenhaus grundsĂ€tzlich gegeben. Der SchĂŒlershof 17 hat keine geforderte Anbindung an den Trödel. 

Im SchĂŒlershof 13 sind unbelichtete BĂ€der konzipiert. Eine Angabe zu StellplĂ€tzen von KinderwĂ€gen und RollstĂŒhlen fehlt. Im Neubau erfordert jeder Feuchtraum einen eigenen Installationsschacht. 

Im Bestand mĂŒssen vom aufgesetzte 5. Geschoss als Dachgeschoss aufwendig neue InstallationsschĂ€chte durch den Spannbeton erfolgen. 

Dem Wunsch einer Nachhaltigkeit wird ĂŒber eine Material- und Konstruktionswahl wie Holz, Recyclingbeton, begrĂŒnte DĂ€cher und einer Hybrid-Bauweise entsprochen. Hier wĂ€re ein stĂ€rkeres Gesamtkonzept denkbar, das auf EnergiekreislĂ€ufe abzielt und innovative Angebote als Pilotprojekt macht. 

Der Entwurf hat ein hohes Realisierungspotential und stellt einen ĂŒberaus gelungenen Beitrag zur Wettbewerbsaufgabe dar

Lageplan

Lageplan

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Ansicht Osten - Am SchĂŒlershof

Ansicht Osten - Am SchĂŒlershof

Fassadenschnitt

Fassadenschnitt

Blick auf das Stadthaus an der Steinbockgasse

Blick auf das Stadthaus an der Steinbockgasse