modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren
4. Rang 5 / 5

Projektwettbewerb | 04/2023

Neubau Untere Allmend in Sarnen (CH)

Visualisierung

Visualisierung

5. Rang / 5. Preis

Preisgeld: 5.000 CHF

Marques Architekten AG

Architektur

Appert Zwahlen Partner AG

Landschaftsarchitektur

Ferrari Gartmann AG

Tragwerksplanung

Amstein + Walthert AG

TGA-Fachplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Mit der geschickten Entflechtung der Wohn- und Gewerbenutzungen scheint auf den ersten Blick die Situation verblĂŒffend einfach geklĂ€rt zu werden. Ein klarer, einfacher und guter Gewerbebau an der BrĂŒnigstrasse schirmt den Verkehr ab und spielt eine grosse FlĂ€che fĂŒr zwei grosszĂŒgige Wohnbauten in der zweiten Reihe frei. Das dadurch die BrĂŒnigstrasse am BrĂŒckenkopf zum Gewerbeabschnitt wird, schmĂ€lert die AttraktivitĂ€t des Projektansatzes. Die zwei gleich ausgebildeten, viergeschossigen Wohnbauten mit Attika erinnern an elegante, vornehme Stadtvillen. Sie werden ĂŒber einen gemeinsamen zentralen Vorhof, dem Typus der HĂ€user entsprechend, nobel erschlossen. Die Wohnanlage erhĂ€lt so eine gemeinsame Adresse an der Pilatusstrasse. Die Bauten mit sechs und sieben Wohnungen auf jedem Geschoss sind in der gleichen Art organisiert. Gute Wohnungen an den GebĂ€udeecken mit attraktiven Wohn-Ess-Aussenraum Beziehungen. Die eingeschobenen, einseitig belichteten, tiefen Wohnungen mit vorgelagertem Aussenraum vermögen jedoch nicht zu ĂŒberzeugen.
Das Projekt zeichnet sich durch den strategischen Entscheid aus, Gewerbe und Wohnbauten zu trennen. Somit entsteht eine klare Zonierung auch im Freiraum. Die strassenbegleitende eingeschossige Architektur vermittelt im Massstab zur gegenĂŒberliegenden kleinmassstĂ€blichen Nachbarschaft. Gleichzeitig wirft sie ortsbauliche Fragen auf, ob diese eingeschossige Baute dem Auftritt bei der BrĂŒcke ĂŒber die Sarner Aa gerecht wird.
Der Gewerbebau ist mit einer umlaufenden Anlieferung erschlossen. Hier wurde der Anlieferung leider zu viel Raum zugeteilt, der im Bereich der Wohnbauten nachweislich fehlt. Der Bau im Norden profitiert vom angrenzenden Flussraum, jener im SĂŒden verliert massgeblich an QualitĂ€t aufgrund der defizitĂ€ren Vorzonen der Nachbarschaft. Die in eine umlaufende Gartenstruktur eingebetteten Wohnbauten erinnern an ein villenartiges Ensemble. Leider vermag jedoch das vorliegende VerhĂ€ltnis von bebautem und nicht bebautem Raum die Analogie an den Villentypus nicht ĂŒberzeugend zu transportieren. Die GebĂ€ude sind im VerhĂ€ltnis zur umlaufenden Gartenstruktur zu gross, der Freiraum zu marginal.
Bei der genaueren Betrachtung eröffnen sich beim ganzen Wohlwollen zu der dargestellten GrosszĂŒgigkeit einige zentralen Fragen. Die Anmutung dieser Art «Wohnen im Park» vermag zur Aa hin zu ĂŒberzeugen. Die Nachbarschaften in den drei anderen Himmelsrichtungen sind jedoch nicht mehr von der gleichen QualitĂ€t. Auf der einen Seite die rĂŒckwĂ€rtige Anlieferung der eigenen Gewerbebauten, auf der anderen Seite die doch eher raue Umgebung der umliegenden Dienstleistungsbetriebe. Die resultierenden Distanzen sind zu klein, um eine den stattlichen HĂ€usern gerechte Umgebung mit Garten zu ermöglichen. Das bodennahe Wohnen an der Kreuzung wirkt nicht ĂŒberzeugend. Es ist unverstĂ€ndlich, dass in diesem heterogenen Gebiet mit seinen allseitig unterschiedlichen Anforderungen mit einem vierseitig gleich aufgebauten Baukörper operiert wird.
Das GebÀude ist sehr sorgfÀltig und ansprechend konstruiert. Ein guter, zeitgemÀsser Holzbau mit einer gewinnenden Innenraumstimmung. Die offenen GebÀudeecken sind noch sehr optimistisch dimensioniert. Die kompakten Baukörper, mit einer sehr guten FlÀcheneffizienz, weisen auf wirtschaftliche Erstellungskosten hin. Die Anzahl der Wohnungen liegt im Mittelfeld der abgegebenen Projekte.
Die stimmungsvolle gediegene Wohnvorstellung die mit diesem Projekt suggeriert und vorgeschlagen wird, ist sehr sorgfÀltig und konsequent erarbeitet und dargestellt. Aus Sicht des Preisgerichts entspricht es jedoch weder den QualitÀten des Ortes noch den Erwartungen des Programmes und der Bauherrschaft.
Visualisierung

Visualisierung

Lageplan

Lageplan

4. Rang 5 / 5