modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 07/2017

Neubau von 120 Wohneinheiten mit Dienstleistung und Gewerbe

Anerkennung

Preisgeld: 6.667 EUR

Eidenböck Architekten

Architektur

Auböck + Kåråsz Landscape Architecture Design

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die GrundzĂŒge des stĂ€dtebaulichen Entwurfs werden fortgeschrieben; dessen Chancen und SpielrĂ€ume werden jedoch nicht aufgenommen. Die flankierenden Baukörper im
Zufahrtsbereich sind hinsichtlich ihrer Ausformung zu schwach. Auch kann die vorgesehene Parkierung als platzbegrenzende FlĂ€che an dieser Stelle stĂ€dtebaulich nicht ĂŒberzeugen.

Eine Akzentuierung durch höhere Baukörper oder Bauteile am Platz wird nicht angeboten, hĂ€tte dem Raum jedoch eine besondere Bedeutung beimessen können. Die ruhige und klare Baukörperausformung wird positiv gesehen, wenngleich die AußenhĂŒlle aus Faserzement‐Wellplatten langfristig keinen nachhaltigen Beitrag leistet.

Die beiden Hauszeilen zum J.‐F. Kennedy‐Ring werden durch zweigeschossige Erschließungsfugen unterbrochen, was hinsichtlich der LĂ€rmabschottung kontraproduktiv ist. Logisch ist hingegen die Ausbildung eines, vom Baukörper abgerĂŒckten Laubengangs.

Die Wohnungen am Laubengang funktionieren gut. Die beiden Wohnungen ĂŒber dem Parkbereich an der Zufahrt sind ungĂŒnstig hinsichtlich der Orientierung und zudem unwirtschaftlich. Die westorientierten GebĂ€udezeilen sind durch die eingeschobenen TreppenhĂ€user geschickt gegliedert. Doch auch hier wird ‐ durch die Vielzahl von Erschließungs‐ und internen Maisonettetreppen ‐ die Wirtschaftlichkeit in Frage gestellt.

Die Wohnungen im 2. und 3. OG funktionieren prinzipiell gut, sind aber bezĂŒglich Detailausformung und Alltagstauglichkeit nicht immer gut gelöst. Den erdgeschossigen Wohnungen sind abgegrenzte private FreiflĂ€chen zugeordnet. Die GĂ€rten der „Westzeilen“ sind ohne Not sehr schmal. Generell ist fĂŒr die großzĂŒgigen allgemeinen GrĂŒnflĂ€chen ein hoher Pflegeaufwand zu erwarten.

Durch die Vielzahl von 2‐SpĂ€nnerwohnungen liegt der Entwurf nicht im wirtschaftlichoptimalen Bereich.