modgnikehtotsyek
T√ĄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2020

Neubau von Wohnungen in Ludwigsfelde

Perspektive

Perspektive

2. Preis

Preisgeld: 11.000 EUR

STUDIOKUBIK Architekten

Architektur

plattform.berlin, Jens Metz Architekten

Architektur

FUGMANN JANOTTA PARTNER PartG mbB Landschaftsarchitektur | Landschaftsplanung | Stadtplanung

Landschaftsarchitektur

Erläuterungstext

241 Räume

Wir m√∂chten neue Nachbarschaften stiften, R√§ume, in denen die bisherigen und die k√ľnftigen Bewohner sich begegnen k√∂nnen, die ihnen auch eine Identifikation mit ihrem Wohnumfeld erm√∂glichen, eine st√§dtebauliche Struktur, die den Bestand nicht deklassiert, sondern in einen gemeinsamen Stadtraum mittels H√∂fen und G√§rten integriert.

Wir denken, dass das Bauen der Zukunft ressourcenschonender und effizienter sein sollte und damit einen relevanten Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, durch den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, die Kohlendioxidspeicherung im Gebäude und die Limitierung der bei der Herstellung eingesetzten Energie.

Wir glauben, dass Wohnungen flexibler und nutzungsneutraler sein k√∂nnten, um sich an k√ľnftige Ver√§nderungen und die unterschiedlichen Lebensentw√ľrfe der Bewohner anpassen zu k√∂nnen, und dass R√§ume keine Funktionen festschreiben sollten, sondern ihren Benutzern M√∂glichkeiten der Aneignung er√∂ffnen k√∂nnen.

Und wir sind √ľberzeugt, dass der private Freiraum eine zunehmende Bedeutung bekommen wird, ein Jahreszeitenzimmer als R√ľckzugsort und Erweiterung des Wohnraums, im Freien und doch gesch√ľtzt, als Garten zur Selbstversorgung auf der Etage und nicht zuletzt als Puffer zwischen Innen und Au√üen, Vermittler zwischen Intimit√§t und Gemeinschaft.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser*innen sind davon √ľberzeugt, dass sich Wohnen in einer klaren modularen Grundordnung abbilden l√§sst. Funktionen wie Wohnen, Schlafen, B√§der, Balkone, Loggien werden in einem Modulraster von ca. 4 x 4 m dargestellt und durch verschiedene Kombinationen von 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen abgebildet. Diese Module sind vorgefertigte Baukonstruktionen aus Holz, die aus systematischen St√ľtzen, Deckenfl√§chen und Wandrahmenelementen hergestellt werden.

Diese Philosophie der vorgeschlagenen Bauweise f√ľhrt damit die bereits in unmittelbarer Nachbarschaft (Holzhaussiedlung) praktizierte Art des systematischen Bauens vom gestern ins heute fort. Obwohl der st√§dtebauliche Duktus hier in seiner Gr√∂√üenordnung deutlich vom Bestand abweicht, schafft der Entwurf trotzdem eine gelungene Verbindung zwischen bestehender und neuer Bebauung.

Die immer gleichen Module werden zu unterschiedlichen Geb√§udegrundrissen in Abh√§ngigkeit von der Wohnungsgr√∂√üe und Wohnungsanzahl geschickt zusammengef√ľgt. Dadurch soll eine hohe Flexibilit√§t von Grundrissangeboten erreicht werden. Die systematische Ordnung des Grundrisses stellt sich auch in der Fassadengestaltung dar. Die dunkel get√∂nten Fassadenelemente nehmen dabei auch Bez√ľge zur benachbarten Holzhaussiedlung auf. Durch die einheitliche Gestaltung wird ein homogenes Ensemble gebildet.

Aus dieser Systematik heraus werden 5 unterschiedliche Bauk√∂rper mit verschiedenen Grundfl√§chen entwickelt, die an der westlichen Grundst√ľcksgrenze zweigeschossig und sonst dreigeschossig versetzt auf der Grundst√ľcksfl√§che angeordnet werden. Dadurch entsteht ein offener Gartenraum, der die gemeinschaftliche Nutzung durch die neuen und ans√§ssigen Bewohner provozieren kann. Privat nutzbare Freifl√§chen werden daher bewusst nicht angeboten. Ein direkter Freiraumbezug der Erdgeschosswohnungen w√§re jedoch w√ľnschenswert.

Der Abstand der dreigeschossigen Bauk√∂rper zu der vorhandenen Bebauung der Werkssiedlung wird kontrovers diskutiert. Die verkehrliche Erschlie√üung ist nicht klar dargestellt, birgt aber realistische Potentiale zur Entwicklung. Die erhobenen Grundfl√§chen bewegen sich am oberen Level der vorgestellten Entw√ľrfe, was sich auch auf die Kosten auswirken wird.

Dieser Arbeit gelingt es, den Spannungsbogen zwischen den Anforderungen der geplanten Nachverdichtung und einer möglichen Akzeptanz in der vorhandenen Nachbarschaft ohne Überforderung dieser in Einklang zu bringen.
Schwarzplan

Schwarzplan

Lageplan

Lageplan

Axonometrie Wohnung

Axonometrie Wohnung

Ansichten / Schnitte

Ansichten / Schnitte

Detail

Detail