modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Investorenwettbewerb nach RAW 2004 | 06/2006

Neubebauung B├╝chel

Ansicht auf den goldenen Kubus und den B├╝chelplatz.

Ansicht auf den goldenen Kubus und den B├╝chelplatz.

3. Preis

Eller + Eller Architekten

Architektur

Erl├Ąuterungstext



ÔÇ×Bahkauvs QuartierÔÇť Architektur und Nutzung
Investorenwettbewerb Entwicklung Standort B├╝chel

Lage
Das zu beplanende Grundst├╝ck befindet sich inmitten der historischen kleinteiligen Stadtstruktur der Aachener Altstadt und wird zur Zeit ausschlie├člich f├╝r ein Parkhaus genutzt. Durch dessen lineare Ausrichtung und Uniformit├Ąt wirkt das Geb├Ąude als dominanter Fremdk├Ârper inmitten des historischen Umfelds.
Die Idee des Entwurfes ist es daher, einen neuen attraktiven Anziehungspunkt in st├Ądtebaulicher Hinsicht, aber auch in seiner Nutzungsvielfalt zu entwickeln.
Das aufgewertete st├Ądtische ÔÇ×Bahkauv QuartierÔÇť um den B├╝chel wird zuk├╝nftig nicht mehr durch den PKW-Verkehr dominiert, sondern durch Fu├čg├Ąnger in verkehrsberuhigten Zonen und auf belebten Pl├Ątzen, die f├╝r Aachen so markant sind.

St├Ądtebau
Die st├Ądtebauliche Leitidee ist es, ÔÇ×Bahkauvs QuartierÔÇť in einzelne Bauk├Ârper aufzul├Âsen, um sich so in die kleinteilige Struktur der Umgebung einzuf├╝gen. Es dominiert nicht ein einzelner Bauk├Ârper, sondern unterschiedliche Geb├Ąudetypen und Nutzungen werden geschichtet und aneinander gereiht. Dadurch wird es erm├Âglicht, dass sich das neue ÔÇ×Bahkauvs QuartierÔÇť ma├čst├Ąblich einf├╝gt, mit seiner Umgebung verzahnt und dabei seine Vielfalt nach au├čen hin ablesbar werden l├Ąsst.

Das denkmalgesch├╝tzte ÔÇ×Red HouseÔÇť wird in den Entwurf integriert, indem beidseitig die stark unterschiedlichen Geb├Ąudeh├Âhen aufgenommen werden.
Die differenzierte H├Âhenentwicklung verbindet die unterschiedlichen Bestandgeb├Ąude. Ohne den Eindruck einer Gro├čform zu erwecken, schlie├čt die Planung den s├╝dlichen Blockrand und setzt mit dem vorgelagerten goldenen Bauk├Ârper den notwendigen Akzent. Hiermit wird erm├Âglicht, dass ein attraktives Signal gesetzt wird, um Passanten in den B├╝chel zu locken und somit die Verbindung weiter zum Dahmengraben wieder aufzuwerten.

Haupteingang und Platz
Am B├╝chel wird durch den R├╝cksprung der Fassade ein nutzbarer Vorbereich geschaffen, der den ├Âffentlichen Raum aufwertet und neue Aufenthaltsqualit├Ąt schafft. Zwei Haupteing├Ąnge, einer am ÔÇ×Red HouseÔÇť und ein weiterer am B├╝chel erlauben ohne Umwege den schnellen Zugang. Der Vorplatz wird durch die Geb├Ąudeform und eine flache Stufenanlage gefasst, und durch das angrenzende Caf├ę und die Ladennutzungen belebt. Ein weiterer Zugang ist an der Nikolausstra├če vorgesehen, um auch diese Stra├če mit einzubeziehen.

Geb├Ąudetypologie
ÔÇ×Bahkauvs QuartierÔÇť setzt mit seinem vorgelagerten goldenen transparenten Kubus einen Akzent in den st├Ądtischen Raum und definiert damit den Ort neu. Der Kubus dient zum einen als Anziehungspunkt f├╝r den Besucher, indem er schon von weitem unverwechselbar durch die Stra├čenfluchten sichtbar wird.
Im Geb├Ąudeinnern beeindruckt der ÔÇ×g├╝ldeneÔÇť Kubus durch seinen vorgelagerten gro├čen Luftraum und markiert das Zentrum des Ensembles.

Orientierung
Die gro├čfl├Ąchig verglaste Fassade erleichtert aus dem Geb├Ąudeinnern die Orientierung in der Stadt. Bewu├čt angelegte ├ľffnungen erlauben auch in den oberen (Wohn)geschossen den Blick auf den Aachener Dom und betonen zus├Ątzlich die attraktive zentrale Lage.

Fu├čl├Ąufige Erschlie├čung
Vom Elisenbrunnen bis zur Mefferdatisstra├če soll der B├╝chel verkehrsberuhigte Zone werden. Dies erm├Âglicht die direkte fu├čl├Ąufige Anbindung unserer Nutzungen an die Altstadt und bringt die Passanten zu ÔÇ×Bahkauvs QuartierÔÇť.

Tiefgarage/ Parken (PKW-Verkehr)
Eine unterirdische Tiefgarage bietet ca. 109 Stellpl├Ątze. Aufgrund des Aachener Verkehrskonzeptes, das gen├╝gend Parkpl├Ątze in n├Ąherer Umgebung aufzeigt und eine Beruhigung des Stra├čenraumes vorsieht, sollten diese Stellpl├Ątze dauerhaft an die Nutzer des Geb├Ąudes (Angestellte und Bewohner) vermietet werden. Der Verzicht auf eine ├Âffentliche Nutzung reduziert erheblich das PKW-Aufkommen und verbessert die z.Zt. umst├Ąndliche Verkehrsf├╝hrung.

Anlieferung
Der Lieferverkehr erfolgt f├╝r fast alle L├Ąden ├╝ber die Mefferdatisstra├če und den Hinterhof aus ├╝ber einen geplanten Lieferhof im Norden des Grundst├╝ckes. Kleinere L├Ąden k├Ânnen zu festgelegten Zeiten auch ├╝ber den B├╝chel beliefert werden.

Interne Organisation
Schwerpunkt des Entwurfes ist, bewusst an dieser exponierten aber auch teilweise schwierigen Stelle in Aachen keine klassische Einkaufsmall mit einem Ankermieter anzubieten. Der ├Âffentliche Raum flie├čt ins Geb├Ąude (gleicher Plattenbelag innen und au├čen). So entsteht im Innern ein spannungsreichen Raum, der den Besucher dazu anregt auch die zweite Etage zu besuchen. Erreicht wird dies ├╝ber die gro├čen Luftr├Ąume, die die Etagen r├Ąumlich zusammenziehen und ├╝ber die nat├╝rliche Belichtung mittels eines gro├čen Glasdaches. Der eingestellte goldene Kubus ist ein farblicher Akzent f├╝r den Innenraum und erleichtert auch innerhalb des Geb├Ąudes die Orientierung. Mit der Tanz- und Eventfl├Ąche auf der Ostseite wird ein bekannter Mangel Aachens behoben und eine Nutzung etabliert, die eine weitere Attraktion des Geb├Ąudes darstellt und die in der Lage ist, Bahkauvs Quartier auch ├╝ber die Stadtgrenze hinaus bekannt zu machen.
Die Tanz- und Projektionsfl├Ąche ist so zentral angeordnet, dass von allen Etagen ein Einblick in das Geschehen erm├Âglicht wird. Hier kann der Tanzsportverein ├Âffentliche Vorf├╝hrungen geben oder f├╝r Tanzstunden, die f├╝r jeden einsehbar abhalten werden sollen, variabel eine Glasscheibe zufahren. Hier finden ├ťbertragungen auf einer gro├čen Projektionsfl├Ąche und einem davor gelagerten Zuschauersitzbereich oder offene Podiumsdiskussionen statt.

Veranstaltungssaal
F├╝r Meisterschaften und gr├Â├čere Veranstaltungen des Tanzvereins ist die Fl├Ąche variabel zu einer Veranstaltungshalle mit bis zu 1.300 Zuschauerpl├Ątzen mittels mobilen Teleskoptrib├╝nen, die hinter der Tanzfl├Ąche gelagert werden, umbaubar. Die Flucht- und Sicherheitsbe-stimmungen f├╝r diese Versammlungsst├Ątte sind in der Planung bereits ber├╝cksichtigt.

Nutzungsvielfalt
Die Nutzungen von ÔÇ×Bahkauvs QuartiersÔÇť sind vielf├Ąltig, exklusiv und so gew├Ąhlt, dass sie sich gegenseitig bereichern und die Innenstadt an dieser Stelle aufwerten.
Sie tragen nat├╝rlich auch der Erkenntnis Rechnung, dass Einkauf nicht mehr ausschlie├člich der Bedarfsdeckung dient, sondern Freizeit und Wohlbefinden dabei einen hohen Stellenwert haben.
Nebenbei wird dadurch eine intensive Nutzung des Geb├Ąudes auch nach Gesch├Ąftsschluss sichergestellt. D.h. das Geb├Ąude erh├Ąlt durch seine flexible Laden- und Wellnessnutzungen am Tag sein Leben und gegen Abend durch seine Tanz- und Eventfl├Ąche. Das Wohnen ├╝ber den D├Ąchern bereichert das Nutzungsangebot.
Einzelhandel
Die Ladenfl├Ąchen sind flexibel einteilbar und werden allen Anforderungen an moderne Ladengrundrisse gerecht. Eine eher kleinteilige Vermietung bevorzugt an Aachener Spezialit├Ąten Fachh├Ąndler wird angestrebt, um die Identit├Ąt des Quartiers zu unterstreichen. Selbstverst├Ąndlich sind auch gr├Â├čere Einheiten m├Âglich.

Tanz- und Eventb├╝hne
Dient dem Tanzverein ÔÇ×tanz sport zentrum e.V.ÔÇť als neue Heimat, wo er seine w├Âchentlichen Trainingseinheiten stattfinden lassen kann und einige Tage im Jahr gro├če Veranstaltungen abhalten kann. Zu den restlichen Zeiten k├Ânnen hier f├╝r sonstige Vereine Kurse und Seminare in flexiblen Raumgr├Â├čen abgehalten werden.

Wellness
Ab dem 2.Obergeschoss dreht sich alles um Wellness. Hier kann man sich in s├Ąmtlichen Bereichen pflegen, behandeln und verw├Âhnen lassen. Das Loungeangebot im goldenen Kubus mit Blick auf den Dom rundet mit seiner entspannten Atmosph├Ąre das Angebot sinnvoll ab. Die Bar, der Ausblick auf B├╝chel und Dom und gut sortierte Tagespresse verk├╝rzen die Zeit, falls Einkauf oder Behandlung mal etwas l├Ąnger dauern.

Wohnen
Das urbane Wohnen ├╝ber den D├Ąchern Aachens mit einem grandiosen Ausblick in alle Richtungen (Dom, Rathaus und bis hin zum Lousberg) bietet unterschiedlich gro├če Wohnungen. Vom Appartement ├╝ber 5-Zimmer Wohnungen bis zum altersgerechten barrierefreien Wohnen mit jeweils gro├čz├╝gigen Terrassen werden hier alle Wohnformen f├╝r Studenten, Familien oder Senioren angeboten.

Behindertengerecht
Niveauunterschiede im Erdgeschoss werden ├╝ber flache Rampen und mehrere Aufz├╝gen ├╝berwunden, die ebenfalls der stufenlosen Erschlie├čung der Obergeschosse dienen.
Die Wohnungen sind barrierefrei und schwellenfrei zug├Ąnglich.

Optionale Erweiterungsfl├Ąche
Die optionale Erweiterungsfl├Ąche an der Nikolausstra├če ist keine zwingende Erweiterung, w├╝rde aber das ÔÇ×Bahkauvs QuartierÔÇť positiv st├Ąrken, indem es sich m├Ąanderhaft weiter in den Stra├čenraum zieht, spannende Innenh├Âfe bildet und den Bereich Antoniusstra├če nicht abkapselt, sondern in gewisser Weise mit einbezieht. Die verbesserte Nutzung an dieser Stelle erzeugt einen Investitionsdruck, der dazu f├╝hren k├Ânnte, dass die Antoniusstra├če mittelfristig die notwendige Aufwertung erf├Ąhrt.
Des Weiteren erm├Âglicht die erweiterte Tiefgarage, ohne in die flie├čenden R├Ąume der Erdgeschosses einzugreifen, eine Ausfahrt an der Nikolausstra├če. Diese bedeutet eine weitere Reduzierung des PKW-Verkehrs in unmittelbarer Umgebung am Haupteingang von ÔÇ×Bahkauvs QuartierÔÇť.

Abstandsfl├Ąchen
Grunds├Ątzlich h├Ąlt der Entwurf die vorgegebenen Abstandsfl├Ąchen ├╝berwiegend ein. N├Ârdlich des denkmalgesch├╝tzten ÔÇ×Red HouseÔÇť ├╝berschreitet die Abstandsfl├Ąche die Stra├čenmitte, was wir an dieser Stelle aus st├Ądtebaulicher Sicht aber empfehlen, um das Geb├Ąude der h├Âheren Umgebung (z.B. Kaufhaus Mathes) anzupassen. Falls diese ├ťberschreitung nicht durchsetzbar ist, w├╝rde man das Geb├Ąude beginnend mit der Wohnnutzung um einige Meter zur├╝ckstaffeln. Gleiches gilt auch f├╝r die ├ťberschreitung im Norden zu Flurst├╝ck 1123 und 1496.
Innenansicht in den Shoppingbereich und den Tanzsaal. In der zweiten Etage befinden sich die Wellness Einrichtungen.

Innenansicht in den Shoppingbereich und den Tanzsaal. In der zweiten Etage befinden sich die Wellness Einrichtungen.

Ansicht

Ansicht

Ansicht vom B├╝chel auf das Bahkauv Quartier, mit Blick auf den Bahkauv Brunnen und das Red House.

Ansicht vom B├╝chel auf das Bahkauv Quartier, mit Blick auf den Bahkauv Brunnen und das Red House.

Einsatzmodell. Die Nutzungsvielfalt das Bahkauv Quartiers ist an der Formensprache des Entwurfs ablesbar.

Einsatzmodell. Die Nutzungsvielfalt das Bahkauv Quartiers ist an der Formensprache des Entwurfs ablesbar.

EG

EG