modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2018

Neue Mitte Baumheide in Bielefeld

1. Preis

Preisgeld: 23.000 EUR

ANNABAU Architektur und Landschaft

Architektur, Landschaftsarchitektur

Sch├╝├čler-Plan

Verkehrsplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Die tragende Idee der Entwurfsverfasser ist die Schaffung einer baumgefassten, verkehrsfreien ÔÇ×Neuen Mitte BaumheideÔÇť mit einer weitgehenden Platzfolge an der Stra├če Rabenhof im Westen und einem gr├╝nen, vielgestaltigen Freiraumr├╝cken auf der Ostseite l├Ąngs der Donauschwabenstra├če.

Dieses wird erreicht ├╝ber die Neuplatzierung aller Stellpl├Ątze l├Ąngs der Stra├če in Senkrechtaufstellung und das ÔÇ×Freir├ĄumenÔÇť von Einbauten, Gel├Ąndeverspr├╝ngen und Mauern. Dieser konzeptionell ├╝berzeugende Ansatz schafft die Bedingungen f├╝r gro├čz├╝gige stadtr├Ąumliche Verbindungen, die die ├Âstlichen Quartiere in Baumheide attraktiv und sinnf├Ąllig mit dem neuen zentralen Platz und der Stadtbahnhaltestelle verkn├╝pft, die im Detail weiter zu kl├Ąren sind. Insbesondere die Querung des Rabenhofes muss gestaltet werden, ebenso sollte Richtung S├╝dosten eine direktere barrierefreie Anbindung realisiert werden.

Durch den als weiterer Bauabschnitt geplanten Abriss der bestehenden, mit dem Marktkauf verbundenen ├ťberdachung und die nahezu vollst├Ąndige ├ťberdeckelung der Stadtbahn entsteht eine neue Freiraumspange in hoher gestalterischer Qualit├Ąt und mit bestem Potential f├╝r eine attraktive Gastronomie.

Der Umbau der Stadtbahnhaltestelle ├╝berzeugt: ├╝ber 4 rotundenartige ├ľffnungen erfolgt die nat├╝rliche Belichtung. In ihnen ist auch Platz f├╝r die neuen Treppenzug├Ąnge, die oberirdischen Technikr├Ąume und einen Kiosk. Kritisch hinterfragt wird der Wegfall bzw. erforderliche Umbau der Technikr├Ąume. Dieses lie├če sich mit einer Verlegung des Ausganges vermeiden.

Die barrierefreie Erschlie├čung ist ├╝ber die offen gestaltete Rampe im Westen, die verlegte Rolltreppe, die Treppenzuwegungen und einen neuen Aufzug gesichert. Mit der vorgeschlagenen Bekleidung der W├Ąnde aus ÔÇ×g├╝ldenenÔÇť Metallblechen erf├Ąhrt der Bahnsteig auch atmosph├Ąrisch eine signifikante Aufwertung, die der Sorge, hier k├Ânne ein Angstraum entstehen, ├╝berzeugend entgegen wirkt. Neben dem deutlich erkennbaren Beleuchtungskonzept ist durch die vollst├Ąndige Schlie├čung der Haltestelle auch ein Brandschutzkonzept erforderlich.

Die angebotenen Bushalte- und Wartepositionen sind sinnvoll verortet. Der Wetterschutz ist leider sehr zur├╝ckhaltend gestaltet. Der relativ lange Weg zum Personal-WC von der westlichen Warteposition aus ist noch nicht optimal.

Der neue Stadtteilplatz und die angebotenen Freir├Ąume sind in ihrer Nutzungsoffenheit und Vielgestaltigkeit ├╝berzeugend. Sie er├Âffnen auch f├╝r die Zukunft weitere Nutzungsoptionen, gerade im Umfeld des Freizeitzentrums.

Die M├Âblierung ist sparsam gesetzt.

Der Beitrag ├╝berzeugt in seiner insgesamt unpr├Ątenti├Âsen und gleichzeitig konsequenten Haltung. Er liegt im wirtschaftlichen Rahmen.