modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2022

Neue Mittelschule in Lindau (Bodensee)

Skizze - Schulhof

Skizze - Schulhof

1. Preis

Preisgeld: 37.000 EUR

schaudt architekten bda

Architektur

Schuler und Winz Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Erläuterungstext

Der Neubau der Mittelschule in Lindau wird als dreigeschossiger, langgestreckter Bauk√∂rper in das Grundst√ľck eingef√ľgt. Durch die Gliederung in drei H√§user, sowie die dadurch erzeugte Durchl√§ssigkeit in Ost-West Richtung f√ľgt sich das Geb√§ude m√∂glichst zur√ľckhaltend in die umgebenden Gr√ľnr√§ume zwischen FFH Gebiet und Obstplantagen im Osten ein. Im Norden an der Reutiner Stra√üe entsteht ein gro√üz√ľgiger Vorplatz zum sicheren Ankommen der Sch√ľlerinnen und Sch√ľler. Das Geb√§ude wird dort soweit von der Stra√üe abger√ľckte, dass keine weiteren zus√§tzlichen Schallschutzma√ünahmen am Geb√§ude n√∂tig werden. Der Vorplatz l√§dt zum Verweilen auf langgestreckten B√§nken unter B√§umen ein. Die beiden Bushaltestellen sowie vier Kurzzeitparkpl√§tze sind dem Vorplatz zugeordnet. Die Wertstoffsammelstelle kann direkt von der Reutiner Stra√üe im Norden angesteuert werden und die Anlieferung der Mensak√ľche erfolgt auf kurzem Weg von der nord-westlichen Seite der Schule. Hierbei wurde darauf geachtet, dass die Durchwegung in Nord-S√ľd Richtung nicht gest√∂rt wird. Die Parkpl√§tze und Fahrr√§der werden entlang des Verbindungsweges unter den bestehenden B√§umen untergebracht. So entsteht neben der Immisionsschutzhecke ein zus√§tzlicher Puffer zu den Obstplantagen. Zwischen Schule und Hallenerweiterung weitet sich der Weg zur Wendefl√§che. Der gro√üz√ľgige, gesch√ľtzte Pausenhof orientiert sich in Richtung Westen zum FFH Gebiet. Ein durchg√§ngiger Belagsteppich aus wasserdurchl√§ssigem Pflasterbelag durchzieht den Campus als multicodierte Pausenhoffl√§che mit Sitzgelegenheiten, Tischtennisplatten und Bewegungsm√∂glichkeiten. Die beiden gr√ľnen H√∂fe zwischen den Lernh√§usern dienen als Mensa- und Werkhof und laden zum Unterricht im Gr√ľnen oder zu einer gemeinsamen Pause unter schattigen B√§umen ein. Die √ľberdachten Lernterrasse, welche im Westen die oberen Geschosse als Lernbereich im Freien und als Erschlie√üungszone in den Pausenhof verbindet, dient im Erdgeschoss als √ľberdachter Pausenbereich bei schlechtem Wetter. Die Fassadenbegr√ľnung wirkt in diesem Bereich als eine Art ‚Äěgr√ľner Vorhang‚Äú, welcher die Innenh√∂fe und den Pausenhof sowohl verbindet, als auch f√ľr die n√∂tige Ruhe zum selbst√§ndigen Lernen sorgt. Die gr√ľnen H√∂fe bieten somit Lernr√§ume im Freien, die Experimente mit nachhaltiger Naturerfahrung im jahreszeitlichen Rhythmus f√∂rdern. Somit entsteht hier ein Raum, welcher durch die nat√ľrliche Verschattung der Bepflanzung und die gro√üz√ľgige Lernterrasse eine spannende Zwischenzone bildet welche zum gemeinsamen Austausch oder zum kreativen Schreiben anregt. Im Westen befinden sich weitere, thematische Freir√§ume. Neben dem Mensa-Garten und dem Gr√ľnen Klassenzimmer gibt es einen gro√üen Aktivbereich mit H√ľpf- und Kletterm√∂glichkeiten. Ganz im S√ľden als √úbergang zur Halle liegt der Schulgarten, der √ľber die Wendefl√§che bequem angedient werden kann. Das Regenwasser wird in Rigolen unter den Hoffl√§chen gesammelt und √ľber die B√§ume und Fassadenbegr√ľnung verdunstet. Bei Starkregenereignissen wird das √ľbersch√ľssige Wasser in den Spielbereichen gepuffert, die als leichte Gel√§ndemulden angelegt sind, bevor es in die Oberreitnauer Ach √ľberl√§uft. Die Belagsfl√§chen werden weitestgehend wasserdurchl√§ssig und im Bereich der H√∂fe mit Rasenfugen angelegt.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die st√§dtebauliche Konzeption der neuen Schule entsteht im Norden des Grundst√ľcks konsequent aus der kammartigen Verzahnung mit dem Landschaftsraum der Uferzone im Westen. Die tiefen Einschnitte f√ľr die Pausenh√∂fe bilden gut proportionierte Zwischenr√§ume f√ľr die drei dreigeschossigen Bauk√∂rper, die sich an einer nord-s√ľdlich verlaufenden Erschlie√üungsachse im Osten aufreihen. Von dem gro√üz√ľgigen Vorplatz trifft man angenehm und einladend auf die offene Fassade der Bibliothek und den √ľberdeckten Eingangsbereich. Seitlich an der √∂stlichen Grundst√ľcksgrenze, den Eingangsbereich nicht st√∂rend, sind sowohl Fahrradstellpl√§tze, sowie die PKW Stellpl√§tze entlang der Immissionsschutzhecke aufgereiht. Diese Anordnung wird vor allem wegen des hohen Versieglungsgrades der Erschlie√üungsstra√üe in der Jury kritisiert, aber trotzdem als eine gute Anordnung beurteilt. Im Westen und S√ľden der Geb√§ude, werden gut platziert vielf√§ltige Sondernutzungen im Freibereich als sinnvolle Erg√§nzung der Pausenbereiche angeboten.

Im Geb√§ude angekommen, zeigt sich die Offenheit der Schule mit ihrer gro√üen Aula, angeordnet an dem von Norden nach S√ľden gerichteten Schulboulevard, der in allen Geschossen eine klare und gut organisierte Raumstruktur erm√∂glicht. Dabei werden jeweils nach Westen die Hauptnutzfl√§chen in sinnvollen Kombinationen strukturiert, nach Osten lagert sich eine Nebenraumzone an, die von zwei offenen Haupttreppen und dem Ausblick in die Obstplantage sehr abwechslungsreich unterbrochen werden.

Aula, Bibliothek, Musiksaal und Mensa, die angemessen erh√∂hten Raumh√∂hen des Erdgeschosses gut nutzend, k√∂nnen in einen geeigneten Raumverbund f√ľr Veranstaltungen gebracht werden. In den beiden anderen H√§usern sind die Fachraumcluster sehr gut um den jeweiligen Marktplatz angeordnet, der mehrfach Bezug zum Tageslicht hat, sowohl √ľber die Fassade nach drei Seiten, aber auch zu Oberlichtern, die in den Obergeschossen von Lichth√∂fen gespeist werden. Die gleiche sehr gute Anordnung haben auch die sechs Unterrichtscluster in den zwei Obergeschossen. Die Situierung der Lehrerbereiche im Obergeschoss wird von den Nutzern allerdings bem√§ngelt.

Proportionen und Materialien der Geb√§ude aus Holz strahlen im Inneren und √Ąu√üeren eine einladende, warme und freundliche Atmosph√§re aus, was auch durch bodengebundene Begr√ľnungen, vor allem der geschlossenen Fassadenelemente, bereichert wird. Die vollverglasten Fassaden mit au√üenliegendem Sonnenschutz und Oberlichtern zur Nachtdurchl√ľftung erf√ľllen den Anspruch an Tageslicht und Funktionalit√§t sehr gut und machen sch√∂ne Ausblicke in den Landschaftsraum m√∂glich. Die Erschlie√üungsstruktur entwickelt sich geschickt und wirtschaftlich mit zwei innenliegenden Treppen, einem Aufzug und zwei au√üenliegenden Treppen, die ebenfalls Lernterrassen nach Westen erschlie√üen. Die Lernterrassen auf der Westseite wurden leider nur schemenhaft dargestellt und verschatten im 1. OG die direkt dort liegenden Klassenzimmer.

Die Arbeit ber√ľcksichtigt die Prinzipien des nachhaltigen Bauens sehr gut: Die Kompaktheit sowie der spezifische und der Gesamt-Energiebedarf liegen im g√ľnstigen Bereich und in Kombination mit der Eigenstromproduktion sind auch die Energiekosten gering. Der angemessene Gesamtfensterfl√§chenanteil, die geringe Geb√§udetiefe und die Fassadenausbildung sorgen f√ľr eine g√ľnstige Tageslichtversorgung im gesamten Geb√§ude. Die Nord-S√ľd-Orientierung der Hauptnutzung wirkt sich vorteilhaft auf die sommerliche √úberhitzung aus und der au√üenliegende textile Sonnenschutz ist ausreichend effizient. W√§hrend die M√∂glichkeiten zur nat√ľrlichen L√ľftung gegeben sind, wurde die Funktion einer wirksamen und witterungsgesch√ľtzten Nachtluftk√ľhlung nicht ber√ľcksichtigt. Der geringe Geb√§udefu√üabdruck ist beispielhaft und die Holzbauweise bietet einen hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen. 

Durch die klare und einfache Struktur des Holzgeb√§udes ist auch die Anpassungsf√§higkeit des Geb√§udes gesichert. Mit seinem angemessenen baulichen Fu√üabdruck und den guten, zum Teil unter dem Mittel liegenden Fl√§chenzahlen, stellt der Entwurf ein sehr kompaktes und wirtschaftliches, alle geforderten Werte einhaltendes Geb√§ude dar, das ein angemessenes Kosten-Nutzenverh√§ltnis und das Potential zur Realisierung mitbringt. 

Insgesamt bietet der Entwurf ‚Äď von der Bauk√∂rpersetzung, der Erscheinung, der Grundrisskonfiguration und der nachhaltigen Bauweise bis hin zur Materialauswahl ‚Äď einen herausragenden und zukunftsf√§higen Beitrag f√ľr eine neue Mittelschule in Lindau.
Skizze "Marktplatz"

Skizze "Marktplatz"

Lageplan

Lageplan

Längsschnitt

Längsschnitt

Ansicht Haupteingang

Ansicht Haupteingang

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto