modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 02/2020

Neue Wohnbebauung Vaterstetten Nordwest

Blick S├╝d

Blick S├╝d

1. Preis

Preisgeld: 40.000 EUR

H2R Architekten und Stadtplaner

Architektur

fischer heumann landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die vorgeschlagene Figur f├╝gt sich sehr harmonisch in das st├Ądtebauliche Gesamtkonzept
ein. Der vorgeschlagene gro├če zentrale Freiraum stellt ein bemerkenswertes
Alleinstellungsmerkmal unter den Wettbewerbsentw├╝rfen dar. Dieser
erh├Âht liegende gr├╝ne Hof steht in einem wohlproportionierten und spannungsreichen
Verh├Ąltnis zum tiefer liegenden Marktplatz im S├╝den. Beide
R├Ąume bilden zusammen eine identit├Ątsstiftende Mitte und besitzen eine angenehme Aufenthaltsqualit├Ąt. Die Bauk├Ârper im Quartiersinneren wirken von der
K├Ârnung angemessen. Die Bebauungsstruktur stellt sich ├╝berzeugend als artverwandte
Fortsetzung der westlichen Nachbarbebauung dar.
Der Bauk├Ârper an der Dorfstra├če bietet einen effektiven L├Ąrmschutz, wird aber
aufgrund seiner L├Ąnge kontrovers diskutiert. Das Preisgericht bewertet den
Ansatz, die sehr gro├če Gesamtl├Ąnge durch die beiden Kopfbauten, die beiden
Knicke und die Zur├╝cksetzung des Mittelteils von der Stra├če zu mildern, positiv,
sieht aber Spielr├Ąume f├╝r eine weitergehende Untergliederung. Ebenso zeigt
sich in Teilen des Preisgerichts eine Unzufriedenheit mit der Qualit├Ąt der Fassaden
im Allgemeinen und insbesondere mit der zur Dorfstra├če, der im Zusammenhang
mit der Freiraumgestaltung an dieser exponierten Stelle eine
besondere Bedeutung zukommt. Die architektonische Ausformung insgesamt
erscheint etwas zu wenig ambitioniert.
Die fast 100 m langen Laubeng├Ąnge sind reine Erschlie├čungszonen und als
Begegnungsbereich nicht geeignet. Die Ausbildung des n├Ârdlichen Kopfbaus
zum Verkehrskreisel schafft einen positiven Ortsauftakt. Die Tiefgaragenzufahrten
und die Besucherstellpl├Ątze werden schalltechnisch g├╝nstig ├Âstlich zur
l├Ąrmzugewandten Seite organisiert, dadurch entstehen verkehrsfreie H├Âfe, was
nachdr├╝cklich begr├╝├čt wird.
Der H├Âhensprung zum Innenhof wird - insbesondere durch die entstehende
Situation am ├ťbergang zum Marktplatz - als wertvoller Beitrag gesehen, allerdings
ist die erforderliche Zufahrt f├╝r die Feuerwehr aufgrund der zu geringen
Durchfahrtsh├Âhe im ├Âstlichen Bauk├Ârper nicht m├Âglich. Auch m├╝ssten die entstehenden
Traufh├Âhen baurechtlich noch bewertet werden.
Der Entwurf weist in den Freianlagen ein sehr kreatives und schl├╝ssiges Konzept
in Bezug auf die Topographie, Nutzungsstruktur sowie die Organisation
der inneren Erschlie├čung auf. Besonders hervorzuheben ist die Bildung eines
gro├čz├╝gigen autofreien Wohnangers sowie eines gut dimensionierten Quartiersplatzes
im S├╝den. Der nicht durch Tiefgaragen unterbaute Bereich wird
konsequent f├╝r die Ausgestaltung eines intensiv begr├╝nten Freiraums mit ad├Ąquaten
Baumpflanzungen genutzt und bildet so einen qualit├Ątvollen Ort des
Miteinanders. Die Anordnung der Mieterg├Ąrten ist im ├ťbergang zur Parkanlage
sinnvoll vorgeschlagen.
Der Planentwurf erh├Âht den Schallschutz f├╝r den von der Dorfstra├če weiter
entfernt gelegenen Teil des Plangebietes durch eine Verbindung der Geb├Ąuderiegel
mit Schlie├čung der Geb├Ąudel├╝cken entlang der Dorfstra├če. Innerhalb des
Geb├Ąuderiegels an der Dorfstra├če ist die Bem├╝hung erkennbar, durch eine
schalltechnisch g├╝nstige Wohnungsgrundrissorientierung die Fenster schutzbed├╝rftiger
Aufenthaltsr├Ąume an der l├Ąrmzugewandten Ostfassade nach M├Âglichkeit
zu vermeiden. Es verbleiben jedoch vereinzelt R├Ąume, die Fenster ausschlie├člich
an l├Ąrmzugewandten Fassaden aufweisen. Gleiches gilt f├╝r das Geb├Ąude
am S├╝drand des Plangebietes, dass zur Pfarrer-Aigner-Allee hin keine
entsprechenden Schallschutzma├čnahmen aufweist.
Die Anzahl der Wohnungen ist etwas niedrig. Die Grundrisse der Wohnungen
m├╝ssten zur Sicherstellung der F├Ârderf├Ąhigkeit ├╝berplant werden. Bespielhaft
seien hier fehlende Barrierefreiheit der Schlafr├Ąume, zu kleine B├Ąder bei zu
gro├čen Wohnungen und Kinderzimmer unter 10 m┬▓ genannt.
Blick Nord - Ost

Blick Nord - Ost