modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2021

Neuer Multifunktionsbau Drachenhöhle auf der Festwiese in Furth im Wald

1. Preis

Preisgeld: 10.400 EUR

Auernhammer Wohlrab Architektur

Architektur

str.ucture GmbH

Bauingenieurwesen

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser der Arbeit 0010 haben den Ort und die Aufgabe gelesen und antworten mit einer sehr einprĂ€gsamen, abstrakten und besonderen Raumskulptur, welche den Drachen selbst in das Zentrum des Besuchererlebnisses rĂŒckt.
Der Entwurf arbeitet auf subtile und selbstverstĂ€ndliche Weise mit der Neugier der Be-sucher und steigert die AnnĂ€herung an den Drachen schon in der Fernwirkung und zusĂ€tzlich durch seine ganz eigene Art der WegefĂŒhrung im Inneren des GebĂ€udes. Ein allseitig erlebbarer Innenhof unterstĂŒtzt dieses Dichte Raumerlebnis. Einblicke und Ausblicke werden nur schemenhaft gewĂ€hrt. Der Weg durch die begehbare Skulptur wird bewusst mit den trichterförmigen Foyer- und AusstellungsrĂ€umen konsequent wei-terentwickelt. Das Tageslicht nimmt Platz in allen RĂ€umen im Wechsel der Jahreszei-ten. Es wird durch einen metallenen Filter abgemildert und erlaubt unterschiedliche Nutzungen und PrĂ€sentationen. Funktional sind die Anforderungen erfĂŒllt, jedoch be-findet sich die Arbeit bei den FlĂ€chen und Rauminhalten unter dem Durchschnitt, was zu Unterschreitung bei Innen- und AußenflĂ€chen fĂŒhrt. Diese mĂŒssten vergrĂ¶ĂŸert wer-den, ebenfalls sollte die Anzahl der SitzplĂ€tze sowohl im Inneren als auch im Außenhof erhöht werden. Die Abmessungen der Fensteröffnungen mĂŒssen noch im Bezug auf Projektion und PrĂ€sentation ĂŒberprĂŒft werden.
Die sensible LichtfĂŒhrung wird durch kleine, bewusst gesetzte Oberlichter im Innen-raum atmosphĂ€risch aufgeladen. Das Spiel von Licht und Schatten, Helligkeit und Dunkelheit, wird zum inszenierten Thema. Mit minimalistischen Mitteln und dem Einsatz von monolithisch-erdig-rot eingefĂ€rbtem Beton an Boden, Wand und Decke wird die grĂŒnlich schimmernde Farbigkeit des Drachen komplementĂ€r erhöht. Durch die hand-werkliche AusfĂŒhrung des Ortbetons könnte zusĂ€tzlich mit einer besonderen Wahl des Schalungsmaterials die OberflĂ€che in Rauigkeit und Haptik atmosphĂ€risch verbessert werden.
Der Innenhof bietet nach dem PrĂ€sentationserlebnis im Inneren einen besonderen Ort der Ruhe. Eine Überdachung der AußensitzplĂ€tze sollte untersucht werden. Die Schall-akustisch harten WĂ€nde fĂŒhren wahrscheinlich zu einer VerstĂ€rkung und Verdichtung des Hörerlebnisses. Die vorgeschlagene, massive Konstruktion ist konsequent und nachvollziehbar und lĂ€sst ein stabiles Raumklima sowohl im Sommer, als auch im Win-ter erwarten und erlaubt einen wirtschaftlichen Unterhalt. Ein gestalterischer Vorschlag zum Umgang mit der SchĂŒtzenhalle wird vermisst.
Insgesamt eine Arbeit welche durch ihre architektonische Haltung und ihr besonderes Raumerlebnis nicht nur dem Drachen ein einzigartiges Zuhause gibt, sondern auch fĂŒr vielfĂ€ltige Nutzungen und Veranstaltungen der Stadt Furth im Wald exklusive Innen- und AußenrĂ€ume mit Erinnerung schenkt.