modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 01/2019

Neues Stadtteilzentrum Freiham Nord in MĂŒnchen

2. Preis / Ideenteil

Preisgeld: 4.374 EUR

Max Dudler GmbH

Architektur

Hager Partner AG

Landschaftsarchitektur

MMB - Modellbau Milde Berlin

Modellbau

Uniola AG

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

Basierend auf dem Masterplan entwickeln wir alle vier GebĂ€udeblöcke als eigenstĂ€ndige GebĂ€udefiguren mit skulpturaler Wirkung. Die einzelnen GebĂ€ude kommunizieren ĂŒber ihre gemeinsame Architektursprache klar als Ensemble miteinander, subtile Variationen in Material, Farbgebung und Fassadengliederung verleihen jedoch jedem sein charakteristisches Fassadenrelief und seine ganz eigene IdentitĂ€t und Adresse. Die neue Bebauung strahlt so die SelbstverstĂ€ndlichkeit einer gewachsenen Stadtstruktur aus. In monolithisch wirkenden Baukörpern werden die unterschiedlichen Nutzungen der GewerbeflĂ€chen im Sockel aus EG und 1.OG sowie der darĂŒber liegenden Wohngeschosse zu einer architektonischen Einheit verwoben. Bei aller reduzierten Klarheit lassen sich in jedem Fassadenrelief die unterschiedlichen Funktionen des GebĂ€udes als subtil differenzierte „Schichten“ ablesen.

In seiner stĂ€dtebaulich herausragenden Position erhĂ€lt der Turm Gelenkfunktion innerhalb des Ensembles. Die architektonische Gestaltung seiner Fassade betont in ihrer klaren Gliederung die vertikale Ausrichtung des zum Platz orientierten „Campanile“. Mit seinem zweigeschossigen Eingang bildet der Turm eine klare Adresse in Richtung des zentralen Quartiersplatzes aus. Auch MK 2(4) orientiert sich mit seinem Arkadengang und dem zweigeschossigen Eingang deutlich zum Platz und sorgt dort fĂŒr eine starke Belebung des öffentlichen Raums im jungen Viertel. MK 2(3) bildet in Richtung Platz einen subtilen aber wirkungsvollen GebĂ€udeeinschnitt, der die anschließende zweigeschossige Passage in Szene setzt und die offene Einkaufsstruktur kennzeichnet.

Eine Inszenierung der eigentlich funktionalen Feuertreppe als attraktive breite Freitreppe mit Sitzstufen ergĂ€nzt das Konzept der drei WohngebĂ€ude. Der ruhige, grĂŒne Innenhof wird zur Erschließung der Wohnungen und ist dabei sowohl ĂŒber die Freitreppe erreichbar als auch ĂŒber verschiedene, zu den unterschiedlichen GebĂ€udeseiten ausgerichtete ZugĂ€nge.

Mitarbeiter: Jan-Martin SchĂŒler, Julia Schmidt, Oliver Siebe, Natalia Zhukova, Miguel de Castro, Max Rein, Hye Kwang Shin, Hwa-Jong Park, Han Jun Yi, Annette Kern, Guido Porta, Moritz Schröder, Philipp Althammer, Svea Weiß