modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2019

Neugestaltung Bahnhofsareal mit ZOB in Haßfurt

ein 3. Preis

Preisgeld: 30.000 EUR

hirner & riehl architekten und stadtplaner partg mbb

Architektur, Stadtplanung / StÀdtebau

lab landschaftsarchitektur brenner Partnerschaft mbB

Landschaftsarchitektur

Behringer Beratende Ingenieure GmbH

Tragwerksplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Der östliche Abschluss der Promenade wird folgerichtig durch das Kriegerdenkmal gebildet. Der Vorplatz Bahnhof/ Lokwerk fungiert durch eine gestalterisch abgesetzte Ausformulierung als Gelenk zur Oberen Vorstadt. Die Raumkante zur Oberen Vorstadt wird durch ein GebĂ€ude geschlossen. 2 neue pavillonartige Baukörper lenken in die Altstadt um, die Parkgarage sowie Fahrradgarage schaffen Kanten westlich und östlich des Bahnhofs. Das Fahrradhaus als Abschluss des Raumes wird kontrovers diskutiert, da die GaststĂ€tte „Zum Centgraf“ „abgehĂ€ngt“ sowie die Fahrradrampe dahinter versteckt ist. Die Bahnhofstraße ist gestalterisch nicht eingebunden, sondern verbleibt wie im Bestand. Wegeverbindungen nach Westen sind durch das Parkhaus unterbrochen, entlang der Gleise wird eine neue Verbindung vorgeschlagen, die allerdings an den westlichen ParkplĂ€tzen endet. Entlang der Bahnhofstraße ist nordseitig kein Fußweg vorgesehen, AusgĂ€nge der Parkgarage zur Innenstadt und Bahnhof sind unklar. Die bestehende Zufahrt zur Altstadttiefgarage sowie die westlichen StellplĂ€tze werden erhalten, was einerseits wirtschaftlich, aber gestalterisch fragwĂŒrdig ist. Getrennte ZugĂ€nge zur Altstadttiefgarage und neuer Garage werden generell begrĂŒĂŸt.

Verkehr: Der ZOB wird durch 7 Bussteige sowie Wartepositionen beidseits der Bahnhofstraße gebildet; die Anordnung der Warteposition nördlich der Bahnhofstraße ist fraglich, da nur eine Ausfahrt Richtung Westen möglich ist. Positiv gewertet werden die kompakte Anordnung des ZOB mit Einbahnverkehr sowie die Insellösung mit gemeinsamem Wartebereich. WĂŒnschenswert wĂ€ren detailliertere Aussagen zur Belichtung des ZOB unter dem relativ großen Dach. Das Fahrradhaus ist zu weit entfernt vom Bahnhof.

FreirĂ€ume: Die Platzabfolge entlang Bahnhof und Lokwerk ist rĂ€umlich angemessen. Eine Sitzbank mit FahrradstĂ€ndern und ein Wasserbecken schaffen jedoch noch keine AufenthaltsqualitĂ€t. Der Materialwechsel zum ZOB schrĂ€nkt den großzĂŒgigen Raumeindruck leider ein. Der Baumplatz neben dem Lokwerk wird begrĂŒĂŸt, leider kann er nicht der GaststĂ€tte „Zum Centgraf“ zugeordnet werden. Positiv wird der GrĂŒngĂŒrtel vor dem Parkhaus gewertet, eine Ă€hnlich lockere Baumstellung hĂ€tte man sich auch im Bereich der westlichen ParkplĂ€tze vorstellen können.

Konstruktion: Die Überdachung des ZOB wirkt filigran, erfolgt in Stahlbeton mit GrĂŒndach und ist in Erstellung und Unterhalt ökonomisch. Die Verkleidung mit goldfarbenen Blechen wertet die Konstruktion auf.

Nachhaltigkeit: GrĂŒndĂ€cher werden positiv gewertet, der Platzbereich ist allerdings stark versiegelt mit sehr wenigen Baumpflanzungen.
lageplan

lageplan

ansicht

ansicht