modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2022

Neugestaltung der Uferpromenade Kiellinie in Kiel

Kiellinie Nord | Einbahnstra├če

Kiellinie Nord | Einbahnstra├če

Anerkennung

Preisgeld: 14.000 EUR

capattistaubach urbane landschaften

Landschaftsarchitektur

O&O Baukunst

Stadtplanung / St├Ądtebau

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit weist eine Abfolge unterschiedlicher Raumtypen auf, die von einer Stadt- ├╝ber eine See- bis zu einer Parkpromenade reichen. Ziel ist, den individuellen Charakter der jeweiligen Bereiche zu st├Ąrken. Ein Bewegungsband aus grau beigen Betonplatten in unterschiedlichen Formaten dient der Vernetzung.
Wassereinbauten in Holz werden den drei Promenadenabschnitten vorgelagert, tlw. als Stege oder als Sitzstufen wie vor dem Landtag. Den Auftakt an der Seeburg bildet ein kleiner Platz am Wasser mit einem Mobility Hub.
Die Reventlouwiese verbleibt multifunktional nutzbar und kann so den vielf├Ąltigen Nutzungsanspr├╝chen der Kieler/innen und ihrer G├Ąste gen├╝gen. Die heutige Wiese wird durch die Umfunktionierung des bisherigen Parkplatzes unter weitgehenden Erhalt des Bewuchses als Spiel- und Sportplatz aufgewertet.
Das Segelcamp erh├Ąlt einen klar zu geordneten Funktionsstreifen, der zukunftsoffen und flexibel genutzt werden k├Ânnte. Bedauert wird, dass die Buswendeschleife in gro├čer Dimensionierung entlang des Finanzministeriums gef├╝hrt wird. Die in der Verkehrsinsel eingeschobenen Parkpl├Ątze lassen verkehrliche Konflikte mit dem Busverkehr beim Ein- und Ausparken erwarten. Der Entwurf er├Âffnet Spielraum, die verkehrliche Organisation zu verbessern, einschlie├člich des hier vorgesehenen Mobility Hubs.
Die Arbeit erf├╝llt grunds├Ątzlich die funktionalen Anforderungen hinsichtlich Mobilit├Ąt und Ver-kehr. Im s├╝dlichen Abschnitt ist eine separate F├╝hrung des Radverkehrs durch einen Wechsel in der Materialit├Ąt vorgesehen, die allerdings nur bedingt zu einer Reduzierung von Konflikten mit dem Fu├čverkehr beitr├Ągt.
Die Mobilit├Ątsstation an der Reventlouwiese ist hinsichtlich der Dimensionierung (Buswende-schleife, Geb├Ąude) ├╝berarbeitungsbed├╝rftig, die Zuordnung der Funktionen ist teilweise unklar. Die Variante B f├╝r die Kiellinie Nord ist hinsichtlich der Fl├Ąchen f├╝r Rad-/Fu├čverkehr aber auch Gr├╝n unbefriedigend und im Falle einer vollst├Ąndigen Schlie├čung f├╝r den Kfz-Verkehr nur mit erheblichem Aufwand anpassbar.
Insgesamt besticht die Arbeit durch eine wohltuend unaufgeregte Abfolge individueller, recht nutzungsoffener Raumqualit├Ąten. Verkehrsplanerisch besteht Optimierungsbedarf.