modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2012

Neugestaltung des Angoulêmeplatzes

Perspektive Agoulêmeplatz

Perspektive Agoulêmeplatz

3. Preis

ANNABAU Architektur und Landschaft

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

Wettbewerb Angoulêmeplatz
Erl├Ąuterungsbericht

Die Fu├čg├Ąngerzone Bernwardstra├če/Almsstra├če verbindet den Bahnhof mit der Hildesheimer Innenstadt und stellt gleichzeitig eine wichtige Einkaufs- und Flaniermeile dar. Der Angoul├¬meplatz ist der einzige urbane Freiraum auf dieser Strecke. Die Gestaltung und Gliederung des Platzes und der Fu├čg├Ąngerzone wird zur Zeit dieser wichtigen Aufgabe nicht gerecht.

Unser Wettbewerbsentwurf bietet eine einfache, flexible und elegante Gestaltung mit einer klaren und selbstverst├Ąndlichen Gliederung des Raumes. Er nimmt in vielen F├Ąllen Bezug auf die ausgef├╝hrte oder geplante Gestaltung der anschlie├čenden Freir├Ąume und f├╝gt sich so gut in das bestehende Stadtgef├╝ge ein.

Bernwardstra├če

Die Bernwardstra├če erh├Ąlt eine deutliche Zonierung. Durch den Einsatz verschiedener Bodenbel├Ąge werden die verschiedenen Nutzungen des Stra├čenraumes voneinander getrennt. Dabei werden so wenige Belagsstreifen wie m├Âglich genutzt, um einen ruhigen Eindruck zu erhalten.

An den Fassaden befindet sich eine gro├čz├╝gige Fl├Ąche (ca. 3,75 m Breite) aus Kleinsteinpflaster f├╝r Au├čenbewirtschaftung und Gesch├Ąftsauslagen. Die Fu├čg├Ąnger werden anschlie├čend auf bequemen Fu├čg├Ąngerwegen aus gro├čformatigen Natursteinplatten deutlich geleitet. Die Fu├čg├Ąngerwege sind je 2 Meter breit. Mittig befindet sich ein 3,25 Meter breiter Streifen mit Gro├čsteinpflaster f├╝r Fahrradfahrer und Lieferverkehr. Dieser Streifen knickt am Angoul├¬meplatz ab und folgt dessen ├Âstlichem Rand bis zur Osterstra├če. In diesem Bereich ist das Profil breiter und wird f├╝r Pkw-Verkehr zu den Stellpl├Ątzen mitgenutzt (Shared Space). S├╝dlich des Angoul├¬meplatzes wird dieser Streifen nur f├╝r Lieferverkehr genutzt. In den von Fahrr├Ądern befahrenen Bereichen hat das Gro├čsteinpflaster eine ges├Ągte Oberfl├Ąche. Zwischen Fahrrad- / Lieferbereich und Fu├čg├Ąngerbereich besteht ein H├Âhenunterschied von ca. 3 cm. Entlang dieser Kante erfolgt die Entw├Ąsserung in einer Pflasterrinne mit Punkteinl├Ąufen.

An der Bernwardstra├če werden B├Ąume sparsam eingesetzt. In Erweiterungen des Natursteinplattenbelages stehen Baumpakete. Diese rhythmisieren die Stra├če und bilden kleine Aufenthaltsbereiche mit Sitzb├Ąnken. Als Baumart wird Robinia pseudoacacia ÔÇ×SandraugiaÔÇť ÔÇô lichtkronige Robinie ÔÇô vorgeschlagen. Die schlanke, lichte Krone verschattet wenig und verstellt den Blick nicht. Die duftenden Bl├╝ten bieten einen sch├Ânen Sommeraspekt.

Angoulêmeplatz
Der Angoul├¬meplatz ist klar gegliedert; ein R├╝ckgrat mit Sitzelement, Baumreihe, Parkpl├Ątzen im Nordosten und eine gro├čz├╝gige, flexibel nutzbare Platzfl├Ąche im Westen

Der Platz erstreckt sich von Fassade bis zur Fassade und entwickelt sich logisch aus dem Fu├čg├Ąngerstreifen. Er besteht ebenfalls aus gro├čformatigen Natursteinplatten. Am ├Âstlichen Rand befindet sich ein gro├čes Stadtsofa sowie ein im Stadtraum weithin sichtbares skulpturales Element. Vorgeschlagen wird hier eine Skulptur inspiriert durch das Comic-Festival in Angoul├¬me. Die Skulptur aus Stahlrohr fungiert gleichzeitig als informelles Sitz- und Kinderspiel-Element. Am ├Âstlichen Platzrand bis in die Osterstra├če erstreckt sich eine Baumreihe. Der gro├če Bestandsbaum an der Bank wird erhalten. Die Treppen-/Rampenanlage zum Bankgeb├Ąude wird vereinfacht.

Die Kundenparkpl├Ątze f├╝r die Bank werden am ├Âstlichen Platzrand verortet. Das Querparken setzt sich einheitlich bis in die Osterstra├če fort. In der Alternative ohne Parkpl├Ątze auf dem Platz entsteht hier ein Aufenthaltsort mit Sitzb├Ąnken.

Almstor
Das Almstor wird gefasst und vergr├Â├čert. Der Platz erstreckt sich in allen Richtungen, ├╝ber die Kaiserstra├če bis zu den Fassaden. Der Bodenbelag ist aus Kleinsteinpflaster. Westlich des Platzes befindet sich ein Aufenthaltsbereich mit Baumpaket und Sitzb├Ąnken. Die Kreuzung ├╝ber die Kaiserstra├če wird gepflastert. Die ├ťberfahrtszone der Hannoversche Stra├če wird als ÔÇ×Shared SpaceÔÇť konzipiert.

Beleuchtung
Das Leitsystem f├╝r das Weltkulturerbe wird im Gehweg weitergef├╝hrt. Die Lichtstele wird durchgehend einseitig als Stra├čenbeleuchtung eingesetzt und LED-Streifen werden streckenweise in die Plattenfugen eingelassen. Auf dem Angoul├¬meplatz und am Almstor befindet sich je ein solit├Ąrer, hoher Mast mit Strahlern. Die Strahler k├Ânnen individuell auf die Platzfl├Ąche ausgerichtet werden. Das skulpturale Element auf dem Platz wird durch Licht inszeniert.
Perspektive Kaisertra├če

Perspektive Kaisertra├če

Lageplan 1:500

Lageplan 1:500

Lageplan 1:200

Lageplan 1:200

Detailausschnitt 1:50

Detailausschnitt 1:50