modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 03/2012

Neugestaltung des Bereichs Sch├╝tzenplatz / Werderpark

Anerkennung

freiraumpioniere landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

UmbauStadt PartGmbB

Stadtplanung / St├Ądtebau

Erl├Ąuterungstext

Der Stadteingang heute
Die Entwicklung des Bereichs des Sch├╝tzenplatzes steht exemplarisch f├╝r die st├Ądtebaulichen Br├╝che des 20. Jhd.. Besonders durch Verkehrstrassen gebrochene Bez├╝ge lassen den Eingang zur Innenstadt eigent├╝mlich fremd erscheinen.

Das Bestehende ordnen
Ein in Funktion und Gestaltung klar definiertes Freiraumsystem ordnet die heterogenen Teilfl├Ąchen neu. Der neu gestaltete Sch├╝tzenplatz bildet hierbei Zentrum und Verteiler. Dessen R├Ąnder nehmen Bezug zum jeweils angrenzenden Stadtraum auf und leiten logisch in diesen ├╝ber.
Eine Abfolge von kleinen Pl├Ątzen und Wegen verzahnen den Platz mit dem Gassensystem der Altstadt. Stadtpark und Werderpark beginnen bereits am Sch├╝tzenplatz und bilden mit diesem gemeinsam eine Identit├Ąt stiftende Abfolge an Funktions- und Erholungsr├Ąumen. Alle notwendigen Freiraumfunktionen werden in diese Ordnung eingegliedert.

Sch├╝tzenplatz
Die historisch abgeleitete langrechteckige Form des Sch├╝tzenplatzes wird in moderner Interpretation wieder deutlich herausgearbeitet. Die noble Gliederung und Oberfl├Ąchengestaltung unterstreicht den Charakter eines Fest- und Veranstaltungsplatzes, der zuk├╝nftig neben dem Sch├╝tzenfest noch h├Ąufiger nicht nur als Parkplatz genutzt werden sollte. Der umgebende Baumrahmen vermittelt zwischen den Zonen. Besondere, autofreie Platzzonen an markanten Randbereichen markieren wichtige ├ťbergangs- und Verkn├╝pfungsbereiche. Der ÔÇ×Platz der Sch├╝tzengildeÔÇť markiert in etwa den alten Standplatz des ÔÇ×Zeltes der Sch├╝tzengildeÔÇť und kann wieder als Festzeltplatz genutzt werden. Die markanten ├ťbergangsbereiche werden zus├Ątzlich mit neuen Pavillonbauten markiert.

Werder-Park
Der vorhandene Gr├╝nraum wird deutlich aufgewertet, und durch Adaption der Gr├╝nfl├Ąchen um das Rathaus, bis an den Sch├╝tzenplatz heran gef├╝hrt. Ein zentral gelegener, gro├čz├╝giger Spiel- und Aufenthaltsplatz ist kinder- und familienfreundlicher Treffpunkt.

Stadtpark
Der Park wird dem historischen Vorbild folgend an das neue Freiraumsystem angeschlossen. Wichtige, eher orthogonale Wegebeziehungen werden wieder hergestellt und erleichtern zuk├╝nftig die Verbindung Altstadt / Stadtpark bzw. Werder-Park / Stadtpark.

Postquartier
Durch die anstehende Umstrukturierung kann das Postquartier zu einem verkn├╝pfenden Stadtbaustein umgestaltet werden. Durch partiellen R├╝ckbau nicht mehr zeitgem├Ą├čer Geb├Ąude der 70er Jahre kann ein gro├čz├╝giger neuer Geb├Ąudekomplex eingef├╝gt werden, der einen attraktiven neuen Innenhofbereich als Aufenthalts- und Durchgangsbereich ├Âffnet.

Sch├╝tzenstra├če / Glockenstra├če
Die Sch├╝tzen- und Glockenstra├če erhalten deutlich gro├čz├╝gigere Fu├čwegbereiche. Im Gelenk der beiden Stra├čen und im ├ťbergang zur bisherigen Fu├čg├Ąngerzone wird ein stra├čen├╝bergreifender Platz vorgeschlagen, der als Knotenpunkt der Fu├čwegbeziehungen und Kern einer Shared-Space-Zone gesehen werden soll.

Bahnhofsvorplatz
Als wichtiger stadtr├Ąumlicher Auftakt bildet der neu geschaffene Bahnhofsvorplatz das Bindeglied zwischen ├ľPNV-Haltepunkt und anschlie├čender Fu├čg├Ąngerzone.

Der Stadteingang morgen
Ein lebendiger Teil der Innenstadt, auf dessen Gassen, Stra├čen und Pl├Ątzen lebendige Vielfalt den Alltag bestimmt. Ein modernes Quartier, das Dienstleistung, Wohnen und Gewerbe mit den notwendigen Funktionen bestens versorgt und attraktive Freiraum- und Aufenthaltsqualit├Ąten f├╝r die B├╝rger und Besucher Peines bietet.