modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 02/2023

Neugestaltung Neue SchlossgÀrten Illertissen

Perspektive Schlossgarten

Perspektive Schlossgarten

3. Preis

Preisgeld: 8.000 EUR

Stefan Fromm Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit besticht durch die auf die jeweiligen Situationen gut abgestimmten Raumproportionen der neuen Orte im Ensemble der Freiraumcharaktere des Schlossberges. Die FreirĂ€ume sind sowohl aus historischen BezĂŒgen als auch aus den Bestandssituationen abgeleitet. So ist die Antrittssituation an der Vöhlinstraße, der Aufgang zum Schloss ĂŒber die Schlossallee vorbei am Hotel zum neu definierten Schlossplatz als neue Raumfolge schlĂŒssig gewĂ€hlt. Der Staffelweg wird im Bestand erhalten und ĂŒber einen Bypass an den neuen Schlossplatz angeschlossen.

Der grĂŒne Schlossplatz fungiert als neuer Dreh- und Angelpunkt und bietet gerichtete Blick- und Wegebeziehungen zu den umstehenden GebĂ€uden und in die anschließenden FreirĂ€ume. Nach Norden ist das Schloss ĂŒber die GrabenbrĂŒcke prĂ€sent, nach Westen definiert die neu aufgeschĂŒttete Bastion potentielle Blicke ĂŒber die Stadt. Nach SĂŒden fokussiert das Tor in der historischen Gartenmauer neben der umgenutzten Garage die Verbindung in den neu gestalteten Schlossgarten.

Das VerhĂ€ltnis der ThemengĂ€rten und der zurĂŒckhaltend als Spielwald gestalteten FlĂ€chen im neuen Schlossgarten ist maßvoll und lĂ€sst eine nachhaltige Bewirtschaftung der intensiven Bereiche realistisch erscheinen. Die Positionierung des das Themengartenbandes abschließende Armkneipbeckens an der Gartenmauer, im spezielle zu Ungunsten des zu erhaltenen Baumbestandes, erscheint fraglich. Abgesehen von dieser Stelle wurden die als schĂŒtzenswert ausgewiesenen BĂ€ume weitestgehend erhalten.

Diese rĂ€umliche Abfolge und die Anordnung der in dichten Baumbestand gehĂŒllten ParkplĂ€tze vis-a-vis des Hotels erschließen diese zwar bestmöglich, verschenken jedoch das Potential der topographischen Situation, den Blick ĂŒber das Gehege auf das Schloss zu öffnen.

Die Grenze zwischen dem Wildgehege und den TerrassengĂ€rten ist durch die „lange Treppe“ sowohl rĂ€umlich als auch funktional geschickt gelöst. Die geplanten Serpentinen zwischen den oberen PlĂ€tzen und der am Hangfuß liegenden Bastion mit Schlossblick bieten Raum zur Anordnung von unterschiedlichsten Nutzungsangeboten und versprechen durch ihre LĂ€nge die Möglichkeit diese barrierefreie zu erschließen. Die Etablierung einer zweiten Gastronomie im Pumpenhaus wird kritisch gesehen.
Übersichtsplan

Übersichtsplan

Perspektive Aussichtsterrasse

Perspektive Aussichtsterrasse

Vertiefungsbereiche Schlossgarten und Aussichtsterrasse

Vertiefungsbereiche Schlossgarten und Aussichtsterrasse

Vertiefungsbereich Terrassengarten

Vertiefungsbereich Terrassengarten