modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2006

Neugestaltung und Sanierung Friedhof

Lageplan

Lageplan

2. Rang

Bauer.Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

\"Terrassierte Landschaft\"

Zur zukĂŒnftigen wirtschaftlichen Nutzung und Unterhaltung des Friedhofes schlagen wir die EinfĂŒhrung eines Grabkammersystems vor. Damit ist ein flexibles Modul fĂŒr alle Belegungsarten an jeder Stelle des Friedhofes gegeben. Das System kann unabhĂ€ngig von der Bodenbeschaffenheit eingesetzt werden, d.h. auch in Bereichen mit ungeeigneten Böden sind ohne großflĂ€chigen Bodenaustausch Bestattungen in allen gewĂŒnschten Belegungsarten möglich.

Eine Friedhofserweiterung ist deshalb nicht notwendig; es sind auf dem derzeitigen Friedhof bei Einsatz des Grabkammersystems eine gut ausreichende Anzahl an GrabstĂ€tten realisierbar. BeigefĂŒgt sind nĂ€here Informationen ĂŒber ein Grabkammersystem.

Durch das Anlegen von zwei Waldbereichen bei der Aussegnungshalle sind dort alternative Bestattungsformen, z. B. Baumbestattung, Aschefeld möglich.

In dem GelĂ€ndesprung zwischen Kapelle und dem nördlich angrenzenden Grabfeld wird eine Kolumbarienmauer in die neue StĂŒtzmauer integriert.

Die landschaftsarchitektonische Gestaltung des Friedhofes arbeitet mit wenigen, aber prÀgnanten Elementen:

- Verdeutlichung der vorhandenen Terrassierung durch Wegnahme der diffusen Böschungen und dem Bau von neuen StĂŒtzmauern aus Sandstein. Dadurch wird auch FlĂ€che fĂŒr BegrĂŒnung gewonnen.

- Die lineare Struktur der vorgeschlagenen StĂŒtzmauern wird in Ost-West-Richtung durch begleitende Reihen aus SĂ€ulenhainbuchen rĂ€umlich verdichtet. In die SĂ€ulenhainbuchenreihen sind Aufenthaltsbereiche mit BĂ€nken integriert.

- Die wenigen vorhandenen GroßbĂ€ume werden durch neue Baumpflanzungen ergĂ€nzt. Es entsteht ein ausgewogenes Bild zwischen lockeren Großbaumstrukturen und den klaren Konturen der Grabfelder. Mit diesen einfachen Maßnahmen wird die Raumbildung und die BegrĂŒnung des gesamten Friedhofes aufgewertet.

- Die vorhandenen ZĂ€une werden in Heckenpflanzungen integriert.

- Der Zugangsbereich mit Parkplatz wird neu geordnet und erhÀlt so ein dem besonderen Ort angemessenes Erscheinungsbild.

Das von uns vorgeschlagene Grabkammersystem als flexibles Modul erlaubt die Anwendung bei einzelnen GrĂ€bern innerhalb eines Grabfeldes ebenso wie fĂŒr ein gesamtes Grabfeld. Dadurch kann man mit diesem System auf die unterschiedlichen Böden und Belegungsarten schnell und flexibel bei angemessenen Herstellungskosten reagieren; die Unterhalts- und Bestattungskosten sind damit auch exakt kalkulierbar.
Details

Details

Skizzen

Skizzen