modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2021

Neuordnung des Ev. Gemeindezentrums Auerbach

Ansicht Gemeindezentrum

Ansicht Gemeindezentrum

1. Preis

Preisgeld: 5.500 EUR

hobusch+kuppardt architekten

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der stĂ€dtebauliche Entwurf ist gewinnbringend fĂŒr die Stadt Auerbach/V. und das bauliche Umfeld rund um die Kirche. Der Entwurfsverfasser entscheidet sich, den Gemeindesaal neu zu ordnen und somit die Funktionen von Pfarramt und Kindergarten in den GebĂ€uden zu trennen. Die zentrale Lage des Gemeindesaales zwischen den GebĂ€uden der Turngasse und des Kirchplatzes als zentraler Mittelpunkt des neuen Gemeindezentrums eröffnet der Kirchgemeinde neue Perspektiven und bildet gleichzeitig ein Bindeglied zwischen Pfarramt und Kindergarten. Der Gemeindesaal rĂŒckt nĂ€her an die Kirche. Der Kindereinrichtung stehen damit 2 Geschosse in der Turngasse zur VerfĂŒgung. Architektonisch fĂŒgt sich die zeitlose Gestaltung der Fassade in das Ensemble des Kirchplatzes ein. Die eindeutige Lösung des Zuganges ĂŒber den bestehenden Eingang am Kirchplatz öffnet sich im Innern des GebĂ€udes durch eine klare und offene Gestaltung des Raumes. Öffentliche Bereiche wie LesecafĂ© und Bibliothek ebnen den Zugang in den Gemeindesaal. Dieser besticht durch eine offene und transparente Bauweise in Form eines Gartenpavillons zwischen den GebĂ€uden der Turngasse und des Kirchplatzes. Gleichzeitig bereichert die Dachterrasse ĂŒber dem Gemeindesaal die angrenzenden RĂ€ume im Obergeschoß sowohl fĂŒr den Kindergarten als auch fĂŒr die SeniorenrĂ€ume. So finden „Alt“ und „Jung“ auf direkten Weg zueinander. Zu ĂŒberlegen bleiben die funktionelle Lösung von mehreren ZugĂ€ngen in den Kindergarten ĂŒber die GebĂ€uderĂŒckseite der Turngasse. Die offen angelegten LaubengĂ€nge sind fĂŒr die Wintermonate zu ĂŒberdenken. Auch die FunktionsablĂ€ufe in der Kindereinrichtung haben Bedarf fĂŒr weitere Abstimmungen, um den betrieblichen Ablauf in der Einrichtung zu optimieren. Die Erschließung der GebĂ€ude des Kirchplatzes und der Turngasse sind beide barrierefrei vorgesehen. Die 2-Geschossigkeit der Kindereinrichtung ist aufgrund der Teilung in Kindergarten und Kinderkrippe durchaus innerbetrieblich zu organisieren. Die Materialwahl der Fassade nimmt sich mit einer konventionellen Putzfassade zurĂŒck und besticht jedoch durch die klare Gliederung der Öffnungen. Die Materialwahl von Dach und Öffnungselementen folgt traditionellen Vorgaben aus der Region. Besonderer Wert wird auf die FreiflĂ€chen gelegt. Der kleine Pfarrgarten bildet das HerzstĂŒck des neuen Gemeindezentrums. Die angelegten Sitzstufen im Außenbereich verbinden das Innen und Außen und können fĂŒr Veranstaltungen genutzt werden. In den Sommermonaten bilden der Gemeindesaal und der Pfarrgarten eine rĂ€umliche Einheit. Mittels der Sitzstufen werden die Höhenunterschiede im GelĂ€nde geschickt genutzt. Der Entwurf bietet die Chance, dass sich die Kirchgemeinde neuen Herausforderungen stellt, sich dem stĂ€dtebaulichen Raum öffnet und somit das Stadtgeschehen bereichert.
Hof Gemeindezentrum

Hof Gemeindezentrum

Foyer Gemeindezentrum

Foyer Gemeindezentrum

Lageplan Gemeindezentrum

Lageplan Gemeindezentrum

Schnitt Gemeindezentrum

Schnitt Gemeindezentrum