modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2006

N├Ârdlicher Handelshafen

Lageplan

Lageplan

Preis

Preisgeld: 8.000 EUR

schmersahl | biermann | pr├╝├čner Architekten+Stadtplaner BDA

Architektur

B├╝ro Drecker

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

L wie LEERÔÇŽ


Das st├Ądtebauliche Konzept basiert auf der Vernetzung der neuen Bebauung um den n├Ârdlichen Handelshafen mit der historischen Bebauung der Altstadt und den vorhanden Strukturen an der Leda- und S├Ągem├╝hlenstra├če. Wie in einem Puzzle werden alle Teile in einen ├╝bergeordneten Zusammenhang gestellt und auf diese Art und Weise ÔÇ×verortetÔÇť.

Die Vernetzung erfolgt zum einen ├╝ber Achs-Sichtbez├╝ge, die st├Ądtebaulich entlang von Freir├Ąumen (Parkachse, Maritime Achse etc.) zu bedeutenden Geb├Ąuden in der Altstadt wie auch auf der Nesseinsel (Ostfriesenhalle, L_Contorhaus) herausgearbeitet werden. Zum anderen erfolgt sie ├╝ber die Fortf├╝hrung von charakteristischen Landmarks, die beginnend mit einem Silogeb├Ąude auf der Nesseinsel, ├╝ber den Rathausturm, den Hotelturmneubau an der Br├╝cke und abschlie├čend mit dem neuen siebenst├Âckigen L_Contorhaus zuk├╝nftig eine spannungsreiche Linie entlang der Uferkante des Handelshafens zeichnen werden.

Die Neubau-Strukturen sind nach eingehender analytischer Untersuchung des direkten Umfeldes wie folgt gew├Ąhlt:

1. Eine lockere Zeilenstruktur an der Industriestra├če, die unter Ber├╝cksichtigung des Baumbestandes eine intensive Verzahnung mit den Freir├Ąumen herstellt, mit einer Abschlusskopfbebauung (Landmark) zum alten Speicher an der Ledastra├če.

2. U-f├Ârmige Bl├Âcke an der Nessestra├če, die die beiden vorhandenen Entreegeb├Ąude zur Ostfriesenhalle und den ehemaligen Feuerwehrturm zu einer neuen, m├Ąanderartigen Gesamtfigur erg├Ąnzen.

3. Giebelst├Ąndige Einzelh├Ąuser um den Ernst- Reuter- Platz, die in Ihrer Formensprache ein Pendant zur momentan entstehenden Bebauung auf der anderen Uferseite und in ihrer K├Ârnung den ├ťbergang zu den kleinteiligen Strukturen der Altstadt bilden.


Ernst- Reuter- Platz:

Der Platz erh├Ąlt ein neues st├Ądtisches Gesicht: Frei von ungegliedertem Gr├╝n und Parkpl├Ątzen, offen zum Wasser und mit Geb├Ąuden eingefasst wird der Platz der zentrale Marktort in Leer werden. Eine gl├Ąserne Markthalle, die zu drei Seiten zu ├Âffnen ist, wird den Mittelpunkt des Platzes bilden. Dem historischen Geb├Ąude der Waage ├Ąhnlich steht es in der Mitte des Platzes, ohne eine R├╝ckseite zu haben. Im OG der Markthalle k├Ânnte ein Restaurant mit sch├Ânem Blick auf die Br├╝cke und den Marktplatz seinen Platz finden. Eine eingeschossige Parkpalette unter dem angehoben Platz bietet Raum f├╝r ca 50 PKW.


Inselgarten:

Die ├änderungen des Umfeldes (Servicewohnen entlang der Industriestr., Stadthalle) bedingen, dass auch der Park mittelfristig ein anderes Bild erhalten muss: Ein Fu├čweg (Parkachse) von der Ostfriesenhalle zum Handelshafen ├Âffnet den Park zum Wasser hin. Am Yachthafen endet die Achse mit terrassierten Rasenliege/ -sitzfl├Ąchen. Mittig gelegene Sitz- Spiel- und Aufenthaltszonen in angemessener Gr├Â├če beleben den Park und verbessern das direkte Wohnumfeld. Der Charakter des Parks mit gro├čkronigen B├Ąumen und einer durchgehenden Rasenfl├Ąche bleibt erhalten.


L_Contorhaus und Speichergeb├Ąude:

Das L_Contorhaus wird neben dem Hotel mit der Br├╝cke das pr├Ągende Highlight des n├Ârdlichen Handelshafens werden. Es spielt mit dem \"L\" als Anfangsbuchstaben des Stadtnamens und Wappenzeichen der Stadt: Wenn nachts die Glasfassade zum Wasser hin erleuchtet ist, bietet es den w├╝rdigen und zeichenhaften Abschluss als Landmark des n├Ârdlichen Handelshafens. Vom Ernst Reuter Platz aus sichtbar, wird es als Wahrzeichen des umgebenden Yachthafens attraktive Adresse f├╝r B├╝roansiedlungen im Reedereigewerbe.
Das L_Contorhaus und das wiederbelebte Backsteinspeichergeb├Ąude geh├Âren symbiotisch zueinander, wie fr├╝her Kran und Lagerhaus. Ein vorgelagertes neues Hafenbecken stellt den Bezug des Speichers zum Wasser wieder her. Die trennende Stra├če wird durch eine durchgehende Aufpflasterung (Verkehrsberuhigung) optisch ausgeblendet.


Ostfriesenhalle:

Die Ostfriesenhalle erh├Ąlt als zuk├╝nftige Veranstaltungshalle ├╝ber die ÔÇ×Maritime AchseÔÇť und die ÔÇ×ParkachseÔÇť neue attraktive Au├čenr├Ąume und fu├čl├Ąufige Verbindungen zur Altstadt und zum Wasser.
Durch die Trennung der Nessestra├če in zwei Sackgassen, sowie das Anlegen einer neuen Entlastungsstra├če s├╝dlich der Ostfriesenhalle zwischen Industriestra├če und der alten Br├╝cke, entsteht ├╝ber die Fu├čg├Ąngerbr├╝cke eine kraftverkehrsfreie Verbindung zwischen Altstadt und Stadthalle.


Servicewohnen am Inselgarten:

Die ersten drei ├╝ber die Wasserkante auskragenden Geb├Ąudezeilen am Ende des Handelshafen sollen als repr├Ąsentative B├╝rogeb├Ąude mit erg├Ąnzende Wohnnutzungen im DG (Lofts, Maisonetten) genutzt werden. Unter dem Titel ÔÇ×Arbeiten und Segeln am HandelshafenÔÇť pr├Ągt die enge Verbindung aus Yachthafen und B├╝rostandort das besondere Flair dieses Stadtquartiers.
In Richtung Ostfriesenhalle sollen die B├╝ronutzungen abnehmen und am Inselgarten verschiedene Formen von ÔÇ×ServicewohnenÔÇť angeboten werden. Ein Altenheim, betreutes Wohnen und selbstbestimmtes Wohnen in Senioren-WGs sind dort im gr├╝nen Park und doch sehr zentrumsnah attraktiv anzusiedeln.


Parkraum- und Verkehrskonzept:

Zwei eingeschossige Parkpaletten (beide ├╝ber Wasserniveau) bilden das R├╝ckrat f├╝r ein neues umfeldbelebendes Parkraumkonzept:
Unter dem Ernst- Reuter- Platz entsteht eine kleine Tiefgarage mit ca. 50 EP zum Kurzparken f├╝r Eink├Ąufe und Besuche des Marktes und der Gesch├Ąfte (max. 2 Std. Parkdauer) sowie f├╝r die Nutzer der neuen Marktplatzbebauung.
Langzeitparken f├╝r Touristen soll mittelfristig nur noch am Ende des Handelshafens unter der B├╝robebauung (mit ca. 150 EP) angeboten werden. Die Touristen gelangen dann beim Spaziergang zur Altstadt ├╝ber die Uferpromenade oder ├╝ber die Ledastra├če wie selbstverst├Ąndlich am Touristinformationsgeb├Ąude vorbei, das dadurch eine Belebung erf├Ąhrt. Die Ledastra├če wird vom Parksuchverkehr entlastet. Die TG erf├Ąhrt auch am Wochenende eine gute Ausnutzung, wenn die B├╝rostellpl├Ątze nicht ben├Âtigt und stattdessen von den Tagestouristen genutzt werden k├Ânnen.
Lageplan

Lageplan

Lageplan Ernst-Reuter-Platz

Lageplan Ernst-Reuter-Platz

Lageplan Ernst-Reuter-Platz

Lageplan Ernst-Reuter-Platz

Vogelperspektive von Osten

Vogelperspektive von Osten

Vogelperspektive von Osten

Vogelperspektive von Osten

Vogelperspektive von Westen

Vogelperspektive von Westen

Vogelperspektive von Westen

Vogelperspektive von Westen

Parkachse

Parkachse

Parkachse

Parkachse

Maritime Achse

Maritime Achse

Maritime Achse

Maritime Achse