modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Gutachterverfahren als Mehrfachbeauftragung | 03/2010

Ortsmitte mit Rathaus

1. Preis / Zur Realisierung empfohlen

Architekten MĂĽhlich + Partner BDA

Architektur

Baron Landschaftsarchitekt

Landschaftsarchitektur

Erläuterungstext

Platzraumprägende Ergänzung – die neue Ortsmitte Jungingen
Unser neues Haus bildet Raum – wahrnehmbar von allen Seiten – belebt und entschleunigt zugleich, eine städtebauliche Neudefinition, wir schaffen eine Ortsmitte!
Körnung, Maßstab, Baumasse, Form, – Vorgefundenes greifen wir auf – entwickeln daraus eine dennoch unverkennbare Eigenständigkeit, ein Haus für die Junginger Bürger. Die Ortsverwaltung rückt ins Zentrum!
Dem Haus geben wir eine geschĂĽtzte Vorzone zum Platz von der aus der Laden im Erdgeschoss, die Ortsverwaltung im Obergeschoss und die Praxis im Dachgeschoss erschlossen sind. Der Sitzungssaal wird Teil des Platzes, Versammlungen, Sitzungen und Veranstaltungen im Licht der Ă–ffentlichkeit - offen demokratisch, transparent.
Die Grundrissstruktur lässt die optionale Erweiterung der benachbarten Feuerwehr problemlos zu.
Das alte Rathaus bleibt im Ortsbild erhalten, das lieb gewonnene Haus mit markanter Fassade kann den Besitzer wechseln und mit neuer Nutzung am Platzgeschehen teilhaben.
Die Vorfahrtsstraße führen wir nicht weiter durch die Mitte, wir lenken sie am jeweiligen Entree um. Den zweispurigen Fahrweg leiten wir mit eleganter Biegung über die homogen gepflasterte Platzfläche. An zentraler Stelle der neue Bushalt, mit Hochbord und stabilem Belag ordnet er sich in die Fläche ein.
Gezielte Baumstellungen unterstreichen die Wegebeziehungen und schaffen im Zentrum eine vielfältig, zusammenhängend nutzbare Platzfläche mit hoher Aufenthaltsqualität. Die neue Mitte Jungingen!

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit löst mit der Positionierung des Rathauses intelligent alle Probleme und schafft die notwendigen räumlich funktionalen Bezüge. Die Positionierung des Gebäudes schafft zugleich eine bauliche Verkehrsberuhigung. Der Verkehr muss sich unterordnen. Es entsteht eine wirklich Neue Mitte. Das neue Rathaus steht selbstbewusst im Mittelpunkt. Der Raum wird völlig neu geordnet. Alle Funktionen werden an einem Punkt, an einem Zentrum gebündelt. Der Grundgedanke ist so überzeugend, dass alles andere ebenfalls passt, sogar die Lage des denkmalgeschützten Pfarrhauses nimmt wieder seine raumbildende Position ein. Die Nutzungsmöglichkeiten auf den einheitlich mit einem Material gestalteten Platzflächen sind äußerst flexibel hinsichtlich Aufenthaltsbereichen, Parkierung und sonstiger Aktivitäten.
Rathaus als Neubau: der Baukörper nimmt traditionelle Formen auf und setzt diese in zeitgemäße Architektursprache um. Die Nutzung im Erdgeschoss mit Laden, Cafe, Bistro und der Ortsverwaltung mit dem, in den Platz hinein wirkenden Sitzungssaal im Obergeschoss, ist an dieser Stelle gelungen.
Es ist die einzige Arbeit mit einer wirklich klaren städtebaulichen Ordnung. Die Arbeit wird bei der Beurteilung unbedingt im oberen Bereich angesiedelt.