modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Offener Wettbewerb | 11/2001

Palucca Schule - Hochschule f├╝r Tanz

Blick in die Kommunikationszone

Blick in die Kommunikationszone

5. Preis

Architekturb├╝ro KNERER UND LANG

Architektur

Erl├Ąuterungstext

ENTWURFSZIELE

- Erhaltung und Wiederherstellung der stadtteiltypischen Parkstruktur
- Schaffung von Studienbedingungen, die dem speziellen p├Ądagogischen Konzept der Paluccaschule Raum bieten


STÄDTEBAULICHER ANSATZ

Die Paluccaschule befindet sich in dem von einzelstehenden Villenbauten gepr├Ągten Umfeld.
Die f├╝r das Quartier zu gro├če Baumasse der S├Ąle wird, durch das Verlegen einiger S├Ąle in das Untergescho├č in eine Struktur gebracht, die sich in das Gebiet einf├╝gt. Die Tanzs├Ąle reihen sich pavillonartig im Park aneinander und sind im Untergescho├č an H├Âfen gruppiert. Aus dieser Situation entsteht eine Vielzahl interessanter r├Ąumlicher Situationen, die stark mit dem Park verkn├╝pft sind.


ORGANISATION

Die Grundstruktur des Altbaus mit Hochschulleitung und Klassenr├Ąumen bleibt erhalten. Die Verbindung zu dem Studiobereich erfolgt ├╝ber das Hofgescho├č und das Foyer. Alle Funktionen im Geb├Ąude sind ├╝ber kurze Wege miteinander verbunden.
Verwaltung, Schule, Tanzausbildung und Internat werden unter Erhalt der historisch interessanten Bausubtanz und des wertvollen Baumbestandes optimal untergebracht.
Das Internat ist ein eigener Bauk├Ârper und erm├Âglicht den Sch├╝lern Abstand zum Schulalltag. Die Organisation des Geb├Ąudes erm├Âglicht eine r├Ąumliche Trennung der Altersgruppen.


PRÄSENZ

An der Karcheralle pr├Ąsentiert sich die Tanzschule nach au├čen und kann hier eine gro├če Anzahl Passanten auf die Schule neugierig machen.
Der offene Campus l├Ądt Besucher zu einem Spaziergang ein, die transparenten S├Ąle erm├Âglichen interessante Einblicke in die Ausbildung an der Paluccaschule. Der Grad der ├ľffentlichkeit kann von den Nutzern selbst gesteuert werden. Die Geb├Ąude wechseln Ihre \"Haut\" von Transparent zu Transluzent und sind eine lebendiges Element des Parkes.
Die Villa Tiergartenstr.78 dient der ├ľffentlichkeitsarbeit. Hier k├Ânnen st├Ąndige Ausstellungen zu der Geschichte der Schule aber auch Informationen zu aktuellen Veranstaltungen gezeigt werden . Im Obergescho├č befinden sich die Appartements f├╝r die Gastdozenten.


INSPIRATION

Die Einbindung der S├Ąle in den Park erm├Âglicht den T├Ąnzern einen direkten Kontakt zur Natur. Es entsteht ein vielf├Ąltiges Raumangebot stets an Freibereiche angegliederter R├Ąume, in denen der Wechsel der Jahreszeiten und die Tageszeiten erlebt werden k├Ânnen. Die S├Ąle lassen sich unter Einbeziehung der Freifl├Ąchen auf immer neue Arten nutzen; Kreativit├Ąt und t├Ąnzerische Improvisation werden angeregt. Jeder Saal kann zur B├╝hne werden.


KOMMUNIKATION

Die Erschlie├čungszone dient den Studenten als Treffpunkt und als Fl├Ąche zum Dehnen und Erw├Ąrmen. Von hier k├Ânnen sie auch einen Blick in die laufenden Tanzklassen werfen. Diese Einblickm├Âglichkeit kann ├╝ber von den Nutzern individuell gesteuert werden. Der Weg wird von unterschiedlich gestalteten H├Âfen begleitet, die der Belichtung der S├Ąle und des Ganges dienen und sich im Sommer als Treffpunkt anbieten.


GR├ťNKONZEPT

Die vorhandenen Gartenanlagen bleiben erhalten. Die typischen Elemente der Gel├Ąndemodelierung und die historische Pergola werden wiederhergestellt und st├Ârende Geh├Âlze entfernt. Der Bestand wird geordnet und behutsam erg├Ąnzt. Wege aus wassergebunder Decke erlauben einen Spaziergang im Park. Es gibt keine befestigten Fl├Ąchen.
Alle Tanzs├Ąle erhalten extensiv begr├╝nte D├Ącher. Durch die Bepflanzung mit Sedumpflanzen f├╝gen sich die Geb├Ąude ganzj├Ąhrig in die Umgebung ein
Die H├Âfe der Tanzs├Ąle werden in der Art japanischer G├Ąrten gestaltet. Hier k├Ânnen auch f├╝r den Park sonst untypische Pflanzen wie zum Beispiel Bambus oder ein rotbl├Ąttriger Ahornstrauch eingesetzt werden.
Der Gro├če Tanzsaal ( Saal 1+ 2 ) kann ├╝ber ein Amphitheater mit begr├╝nten Sitzstufen im Sommer auch als Freilichtb├╝hne genutzt werden.
Im Bereich des Internates wird die vorhandene Gr├╝nstruktur mit gro├čangelegten Rasenfl├Ąchen erg├Ąnzt und in den Park eingebunden. Obstb├Ąume k├Ânnen diesem Bereich einen eigenen Charakter geben.
Blick in den gro├čen Tanzsaal

Blick in den gro├čen Tanzsaal

Blick ├╝ber das Amphitheater

Blick ├╝ber das Amphitheater

Erdgeschossgrundriss

Erdgeschossgrundriss

Isometrie

Isometrie

L├Ąngsschnitt und Schnitt durch das Amphitheater

L├Ąngsschnitt und Schnitt durch das Amphitheater