modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

2-phasiger st├Ądtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb | 07/2021

Quartiersentwicklung an der Leonhardstra├če in Kempten

Anerkennung

Preisgeld: 12.000 EUR

AllesWirdGut

Architektur, Stadtplanung / St├Ądtebau

TREIBHAUS Landschaftsarchitektur Berlin/Hamburg

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Entwurfsverfasser*innen liefern einen sehr ambitionierten Beitrag zur Entwicklung des Quartiers an der Leonhardstra├če und zeichnen mit romantischen Begriffen wie Altstadt 2.0 und Gartenstadt den Wunsch nach etwas Besonderem an dieser Stelle. St├Ądtebaulich wird eine vielf├Ąltige Altstadt 2.0 unmittelbar im Anschluss an den noch nutzbaren Bestand des Alma Saurer Areals an der Leonhardstra├če platziert, w├Ąhrend die Gartenstadt mit sehr geordneten Strukturen und Laubengangerschlie├čung n├Ârdlich ankn├╝pft und bis zum Engelhaldepark reicht. Die H├Âhenentwicklung des neuen Quartiers f├╝gt sich grunds├Ątzlich gut in die Nachbarbebauung ein. Eine stimmige Umsetzung von Altstadt 2.0 im s├╝dl├Ąndischen Stil mit Gassen und Platzstrukturen wird mit den heutigen baulichen Anforderungen stark angezweifelt. Im ├ťbergang zwischen Altstadt 2.0 und der Gartenstadt entstehen entgegen der gezeigten Beispiele undefinierbare Platzfl├Ąchen mit weichen und flie├čenden ├ťberg├Ąngen. Die baulichen Formen der Altstadt f├╝hren zwangsweise zu schwierigen Wohnungsgrundrissen. Auch der Umgang mit dem Begriff der Gartenstadt wird kritisch gesehen, da das angebotene Quartier weder die Strukturen einer Gartenstadt erkennen l├Ąsst. Die Laubengangerschlie├čung bietet zwar geordnete Grundrisse, gibt jedoch nicht die richtige Antwort auf den Gedanken der Gartenstadt, ebenso wie die Lage unmittelbar am Park. Die Lage f├╝r die Kita ist gut gew├Ąhlt. Das Angebot f├╝r die Nahversorgung ist zu kleinteilig und funktioniert sowohl im Raumangebot als auch ohne oberirische Stellpl├Ątze nicht. Der Wunsch nach einem autofreien Quartier erscheint unlogisch. Fehlende oberirdische Stellpl├Ątze und das gro├čz├╝gige Netz von Erschlie├čungsstra├čen in der Altstadt lassen einen hohen Durchgangsverkehr und unkoordiniertes Parken im Altstadtkern erwarten. Dieser Gedanke wird durch das sehr dichte Rad- und Rettungswegenetz in der Gartenstadt nicht entsch├Ąrft. ├ťppige Fassadenabwicklungen bieten zweiseitig orientierte Grundrisse sowie eine gute Belichtung und Bel├╝ftung, versprechen aber mit den vielen Schr├Ągen und dem ung├╝nstigen A/V Verh├Ąltnis eine eher unwirtschaftliche Bauweise. Das Zweierlei von Konstruktions-Materialien kann mit dem Massivbau und den verputzten Fassaden f├╝r die Altstadt 2.0 nachvollzogen werden, jedoch nicht mit dem Holzbau im gezeigten Bildbeispiel f├╝r die Gartenstadt. Der Haltung des Entwurf mit dem Wunsch nach mehr Menschlichkeit, historischen Werten und einem guten Miteinander wird gew├╝rdigt, die Umsetzung dieser Idee kann aber in vielen Punkten nicht ├╝berzeugen. Die Problematik sozialer Spannungen, die aus der Aufteilung des Gebietes in zwei gleichwertige Themengebiete entstehen k├Ânnten, werden kontrovers diskutiert. Eine wirtschaftliche Umsetzung des Entwurfes erscheint fraglich.
Lageplan

Lageplan

Altstadt 2.0 Enge Gassen, charaktervolle Pl├Ątze

Altstadt 2.0 Enge Gassen, charaktervolle Pl├Ątze

Erdgeschossplan

Erdgeschossplan

Leben am Landschaftspark

Leben am Landschaftspark