modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Hochbauliches Werkstattverfahren | 04/2023

Quartiersentwicklung mit Schwerpunkt Circular Economy im Wilhelmsburger Rathausviertel

2. Rang

Sauerbruch Hutton

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf sieht drei Case-Study-HĂ€user vor: Ein L-förmiges BetonwohngebĂ€ude entlang der Mengestraße, ein StahlgebĂ€ude sĂŒdlich der BestandsbrĂŒcke sowie ein HolzgebĂ€udeblock mit zwei Hochpunkten im Quartiersinneren. Jedes der HĂ€user weist eine unterschiedliche Herangehensweise bezĂŒglich MaterialitĂ€t, Konstruktion und Programm auf.

Die Entwurfsverfasser*innen schaffen im Rahmen des vorgegebenen StĂ€dtebaus positive Akzentuierungen und BezĂŒge innerhalb des Wohnquartiers. Es entstehen interessante und vielfĂ€ltige AußenrĂ€ume mit nutzungsoffenen, generationenĂŒbergreifenden FreirĂ€umen.

Der Verzicht auf Untergeschosse fĂŒr AbstellrĂ€ume und Tiefgaragen versteht das Potenzial zirkulĂ€ren Bauens und die daraus resultierende Einsparung grauer Energie auf ideale Art und Weise zu nutzen. Die dazu vorgelegten Studien der Entwurfsverfasser*innen sind fundiert und ĂŒberzeugend. Die temporĂ€re Unterbringung von Kfz-StellplĂ€tzen auf dem Innenhof des Baufeldes 14 wird von der Jury jedoch kritisch gesehen. Die AufenthaltsqualitĂ€t des Freiraums wird aus Sicht der Jury dadurch deutlich eingeschrĂ€nkt.

Kontrovers diskutiert wurde der Einsatz gebrauchter High Cube Seecontainer beim WohngebĂ€ude des Baufeldes 15a. Die FlexibilitĂ€t der WohnungsgrĂ¶ĂŸen wird durch die Containerbauweise begrenzt. Es ist fraglich, ob die Trennung in zwei RĂ€ume umsetzbar ist. Die großen GebĂ€udetiefen wirken sich eher ungĂŒnstig auf die innenrĂ€umliche QualitĂ€t und die FlexibilitĂ€t der Grundrisse aus.

Der Einsatz von diversen Re-Use- sowie ressourcenschonenden Materialien bei den drei GebĂ€uden ist ganzheitlich und klug durchdacht. Die Jury wĂŒrdigt ausdrĂŒcklich die hochprofessionelle und tiefgehende Entwurfsarbeit der Architekt*innen. Das vielschichtige Spektrum an Materialien und Konstruktionsformen sowie die daraus resultierende Idee, die KreislauffĂ€higkeit verschiedener Werkstoffe herauszufordern, eröffnet und erweitert den Blick auf die Potenziale zirkulĂ€ren und nachhaltigen Bauens.

Themenschwerpunkt "Circular Economy"
Sauerbruch Hutton legen mit ihrem Entwurf einen ambitionierten Vorschlag zum zirkulĂ€ren Bauen vor, der von der Jury entsprechend gewĂŒrdigt wird. Der komplette Verzicht auf Keller und Tiefgaragen und der hohe Einsatz von Re-Use-Materialien wĂŒrde die Anforderungen an das zirkulĂ€re Bauen hinsichtlich Umnutzbarkeit, Ressourceneinsatz und Klimafußabdruck am besten erfĂŒllen. Die Zweifel des Gremiums aus dem 2. Workshop an der Umsetzbarkeit der Containerlösung und der nicht erfĂŒllten Vorgaben zu StellplĂ€tzen kann der ausgearbeitete Entwurfsbeitrag aber nicht ausrĂ€umen.