modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Verhandlungsverfahren | 08/2021

Recycling-Station An Krietes Park

Zuschlag / Los-Nr.: 1

Bruns + Hayungs Architekten

Architektur, Bauingenieurwesen

ErlÀuterungstext

Auf dem GrundstĂŒck am Ende der Straße „An Krietes Park“ in Bremen-Osterholz soll eine moderne Recycling-Station auf zwei Ebenen mit einer Überdachung und einem SozialgebĂ€ude errichtet werden.

Das zweigeschossige SozialgebĂ€ude gliedert sich in seiner Geschossigkeit und der Nutzung in das heterogene gewerblich genutzte Umfeld ein und verdeutlicht durch die Überbauung der Zufahrt und Eingangskontrolle eine klare Adressbildung. Zugleich werden bestehende Baufluchten der Nachbarbebauung aufgegriffen.
Die auf zwei Ebenen gestaltete Containerstation ermöglicht von der Kundenseite ein bequemes BefĂŒllen der Container. Die Anordnung der luftigen Überdachung nimmt RĂŒcksicht auf den alten Baumbestand im angrenzenden Naturschutzgebiet, dem Krietes Wald.

Der grĂŒne Charakter der nahen Umgebung zieht sich mit Hilfe von DachbegrĂŒnungen und begrĂŒnten Einfriedungen in das GrundstĂŒck. Durch FortfĂŒhrung der vorhandenen Straßenbepflanzung in Form von ortstypischen BĂ€umen wird die Verbindung mit der angelegten BegrĂŒnung geschlossen.

Im Erdgeschoss des SozialgebĂ€udes befindet sich einen Kundenbereich, VerwaltungsrĂ€ume und eine Schadstoffannahmestelle. Im Obergeschoss sind ein grĂ¶ĂŸerer Raum fĂŒr die kombinierte Nutzung als Repair CafĂ© und Pausenraum und weitere PersonalrĂ€ume vorgesehen.

Der ĂŒberdachte Bereich der Abfallannahme, der 16 Container mit jeweils 35-38 mÂł aufnehmen soll, ist auf zwei Höhenebenen gestaltet. Die Überdachung dient den Kunden, Mitarbeitern und AbfĂ€llen als Schutz vor der Witterung. Der Entsorgungsverkehr wird ĂŒber eine Rampe nach unten in den hinteren Bereich gefĂŒhrt, der ausreichend FlĂ€che fĂŒr Logistik bietet.
Durch die Anordnung der Container im unteren Bereich gestattet sich fĂŒr die Kunden ein ergonomisch gĂŒnstiger Abfalleinwurf von oben nach unten in die Container. Durch die Anordnung von Rollpackern kann der Abfall vor Ort verdichtet werden.

Der straßenseitige Bereich der Station bietet Platz fĂŒr die Aufstellung weiterer Container, die ebenerdig angefahren und befĂŒllt werden können, sowie Annahmestellen fĂŒr ElektrogerĂ€te.

Auf dem GrundstĂŒck wird der Kunden- von dem Entsorgungsverkehr grundsĂ€tzlich getrennt. Daher sind getrennte Ein- und Ausfahrten und eine Fahrradspur vorgesehen.
Die Einfahrt wird durch eine Eingangskontrolle getrennt. Die Position wurde so gewĂ€hlt, dass sich ein grĂ¶ĂŸtmöglicher Stauraum fĂŒr wartender Fahrzeuge auf dem GelĂ€nde ergibt.

Der Entwurf sieht in FortfĂŒhrung der kreislauffĂ€higen Abfallwirtschaft eine Anlehnung an das Konzept Cradle to Cradle vor. Eine nachhaltige Baustoffwahl, RĂŒckbaufĂ€higkeit, Verminderung des Energiebedarfs, BeschrĂ€nkung von umwelt- und gesundheitsschĂ€dlichen Stoffen, Optimierung der FlĂ€cheneffizienz und AnpassungsfĂ€higkeit durch Reduzierung der tragenden WĂ€nde spielen hierbei eine wichtige Rolle.
Das SozialgebĂ€ude soll in PassivhausqualitĂ€t als Holzmassivbau und mit recyclebaren und demontierbaren Bauteilen errichtet werden. DarĂŒber hinaus sollen die gesamten DachflĂ€chen zur Nutzung der Sonnenenergie fĂŒr die Installation einer Photovoltaik-Anlage vorbereitet werden.