modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 07/2022

Sanierung Rathaus Oberlenningen mit Neubau eines VerwaltungsgebÀudes

Perspektive Amtsgasse

Perspektive Amtsgasse

2. Preis

Preisgeld: 13.400 EUR

Schoener und Panzer Architekten BDA

Architektur

ArchitekturbĂŒro Panzer und Oberdörfer

Architektur

dreigrĂŒn Gross + Partner Landschaftsarchitekten mbB

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser der Arbeit 2010 haben den Ort und die Aufgabe gelesen. Sie antworten selbstbewusst mit einem zwei geschossigem Baukörper entlang der Amtgasse, greifen die Traufhöhe des historischen Rathauses auf und lassen somit dem Bestand die Luft zum Atmen. Die GrĂ¶ĂŸe des Neubaus wird durch sensibel gesetzte Knicke gegliedert und fĂŒhrt dadurch zu sauberen AnschlĂŒssen und EingĂ€ngen. Zwischen Rathaus und Verwaltungsneubau findet die VerknĂŒpfung von Stadtraum und Naturraum statt. Kritisch diskutiert werden die getrennten unterschiedlichen EingĂ€nge 3x Altbau 1x Neubau welche aus der konsequenten Trennung der Baukörper resultieren. Das BestandsgebĂ€ude wird sensibel umstrukturiert und nimmt folgerichtig die reprĂ€sentativen Nutzungen auf. Ein neuer raumhaltiger Ratssaal bietet viel AtmosphĂ€re und arbeitet mit dem historischen Dachstuhl. Das BĂŒrgerforum findet zur Belebung des Stockraums in den ĂŒberhöhten RĂ€umen bei den Arkaden Platz. Die bauliche Erweiterung wird folgerichtig im Restbereich des historischen Dachstuhls nachgewiesen. Die barrierefreie Erschließung dieses Bereiches mĂŒsste spĂ€ter nachgewiesen werden. Der Verwaltungsneubau wird ĂŒber Splittlevel vom Eingang neu erreicht. Die VerwaltungsrĂ€ume werden konsequent organisiert und erhalten im 1. OG noch eine natĂŒrlich belichtete Flurzone.

Die Anmutung der fein gegliederten Holzfassade wird in der Jury kontrovers diskutiert – sowohl Gestalt, als auch Dachrandausbildung und der glĂ€serne Übergang bleiben in ihrer Architektursprache hinter den Möglichkeiten zurĂŒck. Der prĂ€genden Gestalt des historischen Rathauses wird mit dem notwendigen Respekt begegnet, aber zusĂ€tzlich der Baustein Geschichte subtil geschĂ€rft. Die angebotene, kompakte Grundrissstruktur bietet auch die notwendige FlexibilitĂ€t fĂŒr die Zukunft.

Die MaterialitĂ€t ist nachvollziehbar aufgebaut und kann in den oberirdischen Geschossen in großen Teilen als vorfabrizierter Holzbau erstellt werden. 

Robuste Materialien und eine auf das notwendige Minimum beschrÀnkte Technik erlauben sowohl ein Bau als auch einen nachfolgenden Unterhalt wirtschaftlicher Weite.

Die AusprĂ€gung verschiedener FreiraumqualitĂ€ten im Umfeld des Rathausensembles wird grundsĂ€tzlich gewĂŒrdigt. Mit dem qualitĂ€tsvollen grĂŒnen BĂŒrgerpark und dem steinernen Rathausumfeld entstehen spannungsvolle FreirĂ€ume, in ErgĂ€nzung zum bestehenden Marktplatz. Durch den leichten RĂŒcksprung des Neubaus entsteht in Verbindung mit den Arkaden ein gut proportioniertes, urbanes Vorfeld zum neuen Rathaus, in dem die gewĂŒnschten StellplĂ€tze als LĂ€ngsparker auf selbstverstĂ€ndliche Art integriert sind. Aufgrund der Platzierung der TG-Abfahrt im rĂŒckwĂ€rtigen Bereich des Neubaus bleibt diese Zone unbelastet von einer störenden TG-Rampe.

Insgesamt eine solide Arbeit, welche die Potentiale des Ortes nutzt und fĂŒr Oberlenningen einen deutlichen zentralen Ort fĂŒr die BĂŒrger und die Verwaltung schafft.
Lageplan

Lageplan

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss OG

Grundriss OG

Ansicht SĂŒdost

Ansicht SĂŒdost