modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

offener zweiphasiger stÀdtebaulicher Ideenwettbewerb | 07/2006

Schunterterrassen in Braunschweig-Querum

Lageplan

Lageplan

3. Preis

Preisgeld: 5.000 EUR

WELP von KLITZING | Architekten & Stadtplaner

Architektur

ErlÀuterungstext

Konzept

Die Bebauung wird komprimiert, um allen das Wohnen am Stadtrand zu ermöglichen.
Die klar gefasste Bebauung lĂ€sst Raum fĂŒr die Landschaft.
Die Siedlung ist in lineare Einheiten / Felder gegliedert. Ihre Ordnung leitet sich aus der Landschaftsstruktur ab. Die Auenlandschaft mit Feldern, GrÀben, linearen Weiden oder Erlenreihen prÀgen den Ort. Die RÀnder der Elemente sind durch eine Böschung, GrÀben und Weiden gefasst.
Die neue Bebauung wird zu einem landschaftlichen Element.
Die HĂ€user entstehen im Spannungsfeld zwischen Weide und Straße.
Der Straßenraum wird zum Zentrum der Bebauung. Die Fahrbahn wird zur Einbahnstraße und auf eine Breite von 2,5 m beschrĂ€nkt. Die FlĂ€che dieses Raumes ist gepflastert und mit zivilisierten ObstbĂ€umen gegliedert. Es gibt eine Apfelstraße, eine Kirschenstraße, eine Mirabellenstraße,... . Vor den HĂ€usern befindet sich ein privater Streifen fĂŒr die Bank. Die HĂ€user dĂŒrfen an die Strasse treten und sich mit der KĂŒche oder dem Arbeitplatz zur Straße öffnen.
Durch minimierte GrundstĂŒcke wird Geld und Boden gespart - LandschaftsrĂ€ume können ausgespart und als Weiden verpachtet werden.
Die LandschaftsrÀume erweitern das Haus und den Bewegungsraum der Kinder.
In der Dichte werden neue Freiheiten gefunden.
Nach Bedarf sollen die GrundstĂŒcke in unterschiedlichen Breiten in ungeordneter Folge angeboten werden. Das Maß der Bebauung ist weitgehend freigestellt.
Die Freiheit in der GrundstĂŒcksnutzung und die klaren Regeln zur Wahrung der eigenen Freiheit ermöglicht eine Vielfalt an Lebensformen, die in den unterschiedlichten Haustypen verwirklicht werden können.
GrundstĂŒcke fĂŒr alle! FĂŒr Familien die nicht gĂ€rtnern aber Natur fĂŒr die Kinder haben wollen - fĂŒr Individualisten die gĂŒnstig und ruhig wohnen wollen - fĂŒr StĂ€dter die auch noch den Wunsch nach Natur haben....
Die Möglichkeiten werden fast nur durch die Bauordnung und den Brandschutz eingeschrÀnkt.

Spielregeln

Die Freiheit in der GrundstĂŒcksnutzung wird durch einfache Spielregeln in Einklang mit den Interessen der Nachbarn gebracht.
Die Materialien an den Grenzen und die Abgrenzungen zu den Nachbarn und dem gemeinsamen Straßenraum werden beschrĂ€nkt auf ortsĂŒblichen rotbunten Ziegel und weiße PutzflĂ€chen. Die Hell-Dunkel-Kontraste der HollĂ€ndischen Architektur sollen Orientierung und einfaches Grundprinzip der neuen StraßenrĂ€ume sein.
Die Abgrenzung zum Nachbarn erfolgt immer an der Nordseite durch eine Ziegelmauer h= 1,80 m . Die Abgrenzung zur Strasse erfolgt durch Mauern oder Buchenhecken von min. 1,60 m Höhe. Eine Abgrenzung zum Naturraum ist innerhalb der Baugrenzen freigestellt, wobei außerhalb, auf dem \"Deich\", Rasen ohne weitere Anpflanzungen die gemeinsame Warft begrenzen soll.
Die Bepflanzung der GrundstĂŒcke soll der Landschaft gemĂ€ĂŸ mit Laubgehölzen erfolgen.
Die Erdgeschosse der HĂ€user sollen auf der Gartenebene liegen.(ca 30cm ĂŒber der Strasse.)
Die Baukörper sollen sich aus einfachen Grundgeometrien zusammensetzen. Deshalb sind nur FlachdĂ€cher und SatteldĂ€cher ohne Walm und jegliche ÜberstĂ€nde vorgesehen. SatteldĂ€cher sollen mit rotem Ziegel auf ZiegelaußenwĂ€nden ruhen, damit sie mit dem Charakter der geschlossenen Körper der FlachdachhĂ€user harmonieren.

Alle Bauherrn sollen von den einfachen und vielfÀltigen Möglichkeiten der einfachen Materialien begeistert werden.

Das Ziel ist, dass hier HĂ€user gebaut werden, die das unterschiedliche LebensgefĂŒhl ihrer Bewohner ausdrĂŒcken ohne dafĂŒr auf stark farbige oder stilistische Assessors zurĂŒckzugreifen.

Alle GrundstĂŒcke liegen am Rande.

Die komprimierte Bebauung nach eigenem Gusto ermöglicht privaten Raum im Spannungsfeld zwischen der Weite der Natur und der Dichte des sozialen Umfelds. Jeder kann sich entscheiden ob er sich der Natur oder der Gemeinschaft zuwendet oder beiden.
Strasse

Strasse

Landschaft

Landschaft