modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2017

Sekundarschule

1. Preis

Preisgeld: 22.000 EUR

dk Architekten ‚Äď Axel Dorner, Elmar K√∂nig

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Arbeit gelingt es, mit einfachen Mitteln sowohl den Stadt- und Freiraum als auch die innere Struktur zu einem stimmigen Konzept zu f√ľgen. Das gro√üe Bauvolumen ist so gesetzt, dass gut nutzbare, zusammenh√§ngende Freibereiche entstehen. Die Eing√§nge sind richtig platziert. Grundmodul des Neubaus sind die 6 Cluster, die sich logisch auf die 3 Obergeschosse verteilen und je Ebene eine gemeinsame, gut nutzbare Mitte bilden. Das Eingangsgeschoss folgt der Struktur und ordnet mit gro√üer Selbstverst√§ndlichkeit und Qualit√§t Forum, Mensa, einzelne Fachr√§ume und Nebenr√§ume zueinander. Mensa und Forum besitzen einen guten Bezug zum Au√üenraum. Die Raumh√∂he wird als ausreichend angesehen. Die Cluster als zentrale Lernorte der Schule werden positiv bewertet. Die offenen Lernbereiche haben eine gute Lage und Qualit√§t. Der anschlie√üende Mittelflur gewinnt durch die Aufweitung. Gew√ľrdigt wird der behutsame Umgang mit dem denkmalgesch√ľtzten Bestand, der gut in die Erschlie√üung eingebunden ist und angemessene Nutzungen aufweist. Der Neubau antwortet mit einer zur√ľckhaltenden Architektursprache auf den Bestand. Das Material und seine Verwendung, √Ėffnungsanteil und Proportionen erscheinen angemessen. Begr√ľ√üt wird, dass sich die H√∂he des Neubaus exakt auf die Traufh√∂he des Bestands bezieht.

Planungsrecht
Jeder Geb√§udefl√ľgel muss √ľber einen Zugang zu einem weiteren Treppenraum verf√ľgen. Die Abstandsfl√§chen sind nicht nachgewiesen. Der Entwurf muss entsprechend √ľberarbeitet werden.

Umsetzung des pädagogischen Raumkonzeptes
Die vorgestellte L√∂sung in der Gestaltung der Cluster ber√ľcksichtigt die Voraussetzungen f√ľr die Anforderungen an einen innovativen Unterricht. Klassen- und Arbeitsr√§ume haben eine gute Gr√∂√üe. Die aufgelockerte Anordnung der freien Fl√§chen, der "gemeinsamen Mitte", schafft Raum f√ľr zahlreiche Optionen in Unterricht und im Schulleben einer Ganztagsschule. Es ergibt sich in diesem Entwurf eine gute √úberschaubarkeit mit zus√§tzlicher Bewegungs- und R√ľckzugsfl√§che. Die herk√∂mmlichen R√§ume werden im Sinne eines ganzheitlichen Lernortes gut erg√§nzt. Die Mensa und das Forum werden mit der Lage und ihren M√∂glichkeiten einer multifunktionalen Nutzung positiv bewertet.