modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2017

Sekundarschule

2. Preis

Preisgeld: 18.000 EUR

Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Architektur

Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten GmbH

Landschaftsarchitektur

solares bauen GmbH

Bauphysik, TGA-Fachplanung

Erläuterungstext

Mit dem Umbau und der Erweiterung der Hermann Leeser Schule besteht die Chance, neben der Bereitstellung zus√§tzlicher R√§umlichkeiten nach zeitgem√§√üen p√§dagogischen Konzepten der Anlage ein Zentrum zu geben, welches als Forum den kommunikativen Mittelpunkt der Schule bildet. Zu diesem Zweck wird der aus den 80er Jahren stammende Anbau entfernt und der U-f√∂rmige Bestandsbau an beiden Enden jeweils um einen viergeschossigen Bauk√∂rper erweitert. √úber Stege miteinander verbunden, umschlie√üen die beiden Neubauten zusammen mit dem denkmalgesch√ľtzten Altbau einen Teil des vorhandenen Schulhofs, der, mit einer transparenten H√ľlle √ľberdacht, zum zentralen Forum der Schule wird. Im Verbund mit den Korridoren des Altbaus bilden die neuen Verbindungsflure ein einem Kreuzgang √§hnelndes Erschlie√üungssystem mit dem Forum in der Mitte. Hier stattfindende Veranstaltungen und Aktivit√§ten lassen sich auf allen Etagen von den umlaufenden Stegen wie auch durch die Fenster√∂ffnungen in den Fluren des Altbaus verfolgen.
Neben dem bestehenden Eingang des Altbaus erh√§lt die Schule zwei weitere Zug√§nge im Westen und im Osten, welche direkt ins Forum f√ľhren. Eine hier angesiedelte spiralf√∂rmige Treppe bildet die vertikale Haupterschlie√üung der Schulanlage. Ein gl√§serner Fahrstuhl sorgt f√ľr eine barrierefreie Erreichbarkeit der einzelnen Etagen. Die drei Obergeschosse der Neubauten sind den Klassenr√§umen vorbehalten, die jeweils als Cluster organisiert sind. Zentral angeordnete Atrien bewerkstelligen die Versorgung der Teamlehrerzimmer wie auch der innenliegenden Flurbereiche mit nat√ľrlichem Licht. Der Altbau ist den Fach- und Verwaltungsr√§umen vorbehalten.
Die unteren Etagen der Neubauten liegen tiefer als das vorhandene Terrain. Mit einer Anpassung der angrenzenden Außenanlagen im Norden und Osten auf das gleiche Niveau soll ein nahtloses Ineinanderfließen von Innen- und Außenräume ermöglicht werden. Im Forum, der Mensa sowie den Kunsträumen lassen sich die Fassadenelemente vollständig öffnen und die angrenzenden Außenbereiche in die Nutzung dieser Räume einbinden.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit verteilt die hinzukommende Bausubstanz auf zwei Solit√§re, die mittels eines √ľberdachten Forums an das denkmalgesch√ľtzte Bestandsgeb√§ude angebunden werden. Mit ihrer H√∂henentwicklung, die 4 Geschosse umfasst, erreichen sie die Traufe des Altgeb√§udes. Die Verteilung der Baumassen auf dem Grundst√ľck und ihre architektonische Auspr√§gung f√ľgen sich sowohl st√§dtebaulich als auch mit Blick auf den Umgang mit dem Baudenkmal sehr gut in die Bestandssituation ein. Es verbleiben hinreichend Freir√§ume auf dem engen Schulgrundst√ľck, die sich auf 3 Teilr√§ume aufteilen, welche gut den erdgeschossigen Funktionsbereichen zugeordnet sind. Allerdings ist die Nutzung der zur Ludwig-Wiesmann-Stra√üe zugewandten Teilfl√§che als Sportfl√§che zu √ľberdenken. Das im r√ľckw√§rtigen Bereich des Altgeb√§udes angeordnete Forum ist von der Westseite und von der Ostseite direkt zug√§nglich, vom Hochparterre des Altgeb√§udes und damit vom heutigen Haupteingang √ľber eine Treppenanlage. Der Keller des Bestandsgeb√§udes wird hierbei freigestellt, was zu √ľberdenken ist. Die Haupteingangssituation bedarf einer Akzentuierung, zumal die seitlichen Zug√§nge sehr schmal, geradezu schachtartig ausfallen.

Die Ausbildung des Forums als offene, transparent √ľberdachte Halle bis zur Traufe von Altgeb√§ude und Neubauten l√§sst den Blick auf die historische Fassade ungest√∂rt. Zur Nordseite wird dieses Forum durch den mehrgeschossigen transparenten Verbindungsgang zwischen den beiden Neubauteilen begrenzt. Durch diese Transparenz entwickelt sich ein heller und freundlicher Raum mit vielen Nutzungsm√∂glichkeiten, was die Qualit√§t des Entwurfs unterstreicht. Die als Spindeltreppe dort vorgesehene offene Verbindung zwischen den Geschossen sollte √ľberdacht werden. Die Anbindung der Mensa an das Forum mit den notwendigen Treppenr√§umen ist funktional richtig und erweitert die Nutzungsm√∂glichkeiten. Gleiches gilt auch f√ľr die auf gleicher Ebene vorgesehenen Musikr√§ume. W√§hrend die Obergeschosse der beiden Neubauteile die Unterrichtsr√§ume der Jahrgangsstufen beherbergen, befinden sich im Altbau die Verwaltung, die zentralen Lehrerbereiche und Fachr√§ume. Der Umgang mit der besonders pr√§genden alten Aula als Selbstlernzentrum ist ideal. Die Funktionen sind gut aufeinander abgestimmt. Die Bildung der Jahrgangscluster ist funktional grunds√§tzlich gel√∂st. Allerdings sind die Bereiche f√ľr das freie Lernen zu klein. Dar√ľber hinaus ist die Frage der Rettungswege nicht gel√∂st. Es scheint jedoch m√∂glich, diese M√§ngel √ľber √Ąnderungen der Planung zu begleichen, ohne das Entwurfsprinzip zu verlassen. Es ist in jedem Cluster ein Zugang zu einem zus√§tzlichen Treppenraum zu schaffen. Die Fassaden der Neubauten schlie√üen unspektakul√§r an den Altbau an. Allerdings sollte die Gleichf√∂rmigkeit der gew√§hlten Lochfassade ebenso √ľberdacht werden wie der gew√§hlte Au√üenwandaufbau mit Kalkzementputz auf W√§rmed√§mmverbundsystem. Insgesamt stellt die Arbeit einen gut durchdachten und konsequent verfolgten Beitrag zur L√∂sung der Aufgabe dar.

Planungsrecht
In jedem Geb√§udefl√ľgel ist ein weiterer Treppenraum erforderlich. Die Freistellung des Kellers im Altbau ist aus denkmalpflegerischer Sicht bedenklich.

Umsetzung des pädagogischen Raumkonzeptes
In diesem Entwurf sind die Cluster klar und regelmäßig strukturiert und entsprechen den grundsätzlichen Anforderungen des Raumkonzeptes. Die Außenanlagen bieten trotz der vorhandenen örtlichen Beschränkung noch gute Möglichkeiten zur Bewegung. Hervorzuheben ist die Lage und die gute Anordnung von Mensa, Forum mit dem Fachraum Musik.
Lageplan © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Lageplan © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Visualisierung

Visualisierung

Piktogramm © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Piktogramm © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Piktogram

Piktogram

Visualisierung © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Visualisierung © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Lageplan

Lageplan

Kellergeschoss

Kellergeschoss

Erdgeschoss

Erdgeschoss

Schnitt

Schnitt

Ansicht

Ansicht