modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Konzeptvergabeverfahren | 07/2019

Sindelfingen-Maichingen, Baugebiet Allmendäcker I und II

Visualisierung

Visualisierung

1. Rang / Los 1

Plan 7 Architekten Beckmann Pechloff Partnerschaft mbB

Architektur

Marquardt Wohnbau

Investor*in

Erläuterungstext

Auszug aus dem Protokoll der Sitzung des Bewertungsgremiums:

Der Entwurf f√ľr ein neues, dreigeschossiges Wohn- und Gesch√§ftshaus mit Staffelgeschoss formuliert einen selbstbewussten, klaren st√§dtebaulichen Bauk√∂rper ‚ÄěStadtbaustein‚Äú auf dem exponierten Eckgrundst√ľck. Durch seine Setzung wird die Stra√üenecke r√§umlich eindeutig ausformuliert.
Der Bewerber bietet als zuk√ľnftige Nutzung zwei flexibel gestaltbare Arztpraxen, R√§umlichkeiten f√ľr eine Apotheke und erg√§nzende medizinisch-therapeutische Dienstleistungen, 7 gef√∂rderte 2- und 3-Zimmer-Mietwohnungen sowie ein Boardinghouse mit 14 Appartements an.
Die r√§umlich funktionale Aufteilung der Bereiche entspricht den st√§dtebaulichen Rahmenbedingungen. Der Gewerbeteil wird aus Schallschutzgr√ľnden nach Westen, Richtung Bahn orientiert. Die Wohnbereiche liegen folgerichtig auf der ruhigeren Ostseite. Dies wird begr√ľ√üt.
Zug√§nge und Zufahrten liegen im Wesentlichen an den Stra√üen und sind gut zu erreichen. Die Tiefgarage erscheint √ľbersichtlich organisiert. Nur ihre Zufahrt erscheint etwas kompliziert.
Die innere Erschlie√üung des Geb√§udes und dessen Grundrisse sind √ľbersichtlich gestaltet. Sie lassen gute innenr√§umliche Qualit√§ten erwarten.
Die architektonische Gestalt wirkt der Aufgabe gegen√ľber angemessen, besonders in Bezug auf die st√§dtebaulichen Aspekte. Es handelt sich hier um eine insgesamt gute Arbeit mit √ľberzeugenden innen- und au√üenr√§umlichen Qualit√§ten. (...)
Der Entwurf √ľberzeugt sowohl im architektonischen Konzept, als auch mit den beabsichtigten Nutzungsinhalten. (...)

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf f√ľr ein neues, dreigeschossiges Wohn- und Gesch√§ftshaus mit Staffelgeschoss formuliert einen selbstbewussten, klaren st√§dtebaulichen Bauk√∂rper ‚ÄěStadtbaustein‚Äú auf dem exponierten Eckgrundst√ľck. Durch seine Setzung wird die Stra√üenecke r√§umlich eindeutig ausformuliert.

Der Bewerber bietet als zuk√ľnftige Nutzung zwei flexibel gestaltbare Arztpraxen, R√§umlichkeiten f√ľr eine Apotheke und erg√§nzende medizinisch-therapeutische Dienstleistungen, 7 gef√∂rderte 2- und 3-Zimmer-Mietwohnungen sowie ein Boardinghouse mit 14 Appartements an.

Die r√§umlich funktionale Aufteilung der Bereiche entspricht den st√§dtebaulichen Rahmenbedingungen. Der Gewerbeteil wird aus Schallschutzgr√ľnden nach Westen, Richtung Bahn orientiert. Die Wohnbereiche liegen folgerichtig auf der ruhigeren Ostseite. Dies wird begr√ľ√üt.

Zug√§nge und Zufahrten liegen im Wesentlichen an den Stra√üen und sind gut zu erreichen. Die Tiefgarage erscheint √ľbersichtlich organisiert. Nur ihre Zufahrt erscheint etwas kompliziert.

Die innere Erschlie√üung des Geb√§udes und dessen Grundrisse sind √ľbersichtlich gestaltet. Sie lassen gute innenr√§umliche Qualit√§ten erwarten.

Die architektonische Gestalt wirkt der Aufgabe gegen√ľber angemessen, besonders in Bezug auf die st√§dtebaulichen Aspekte. Es handelt sich hier um eine insgesamt gute Arbeit mit √ľberzeugenden innen- und au√üenr√§umlichen Qualit√§ten.

Strukturdaten der Planung: GRZ 1 ist eingehalten, GRZ 2 mit Nebenanlagen ist etwas √ľberschritten. BGF 2.520 m¬≤. Geb√§udeh√∂he ist eingehalten. Stellplatzdefizit: ca. 3 Stpl.

Die sozialen Anforderungen werden erf√ľllt: Sieben Wohnungen werden als Mietwohnungen angeboten zu einer Miete von 20 % unter der orts√ľblichen Vergleichsmiete und mit Mietpreisbindung. Es werden au√üerdem Belegungsrechte f√ľr die Stadt auf 25 Jahre angeboten.

Der Entwurf √ľberzeugt sowohl im architektonischen Konzept, als auch mit den beabsichtigten Nutzungsinhalten. Folgende √úberarbeitungshinweise sollten bei der weiteren Ausarbeitung ber√ľcksichtigt werden:

  • Die Nutzung ‚ÄěBoardinghouse‚Äú muss genauer definiert werden um beispielsweise m√∂gliche Auswirkungen auf die Anzahl der notwendigen Stellpl√§tze bei der weiteren Planung ber√ľcksichtigen zu k√∂nnen.
  • √úberarbeitung der Tiefgaragenzufahrt.
  • Einhaltung der GRZ 2 und der Nutzungsgrenze aus dem Bebauungsplan.
  • Die Anzahl der im Entwurf angebotenen Stellpl√§tze reicht f√ľr die vorgesehenen Nutzungen nicht aus und muss bei der weiteren Bearbeitung entsprechend des tats√§chlichen Bedarfs gegebenenfalls auch √ľber das Ma√ü der baurechtlich notwendigen Stellpl√§tze hinaus auf dem Grundst√ľck erg√§nzt werden, insbesondere in Bezug auf die Nutzungen durch Arztpraxen und Boardinghouses.
  • Sollten im Zuge der √úberarbeitung die Anzahl der Wohneinheiten und damit die Wohnungsgr√∂√üen ver√§ndert werden, sollte vor allem der Bedarf an kleinen Wohnungen zu beachten
Ansicht

Ansicht

Lageplan Dachaufsicht

Lageplan Dachaufsicht

Konzept

Konzept