modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

stÀdtebaulich-freiraumplanerisches Workshopverfahren | 12/2017

Spreehafenviertel - Neue urbane Nachbarschaften

Lageplan

Lageplan

2. Preis

RENNER HAINKE WIRTH ZIRN ARCHITEKTEN GmbH

Architektur, Stadtplanung / StÀdtebau

G2 Landschaft PartG mbB

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf bildet mit unterschiedlich großen Blockstrukturen eine kleinkörnige Bebauungsstruktur aus. Die beiden QuartiersplĂ€tze werden mit Hilfe von „grĂŒnen Fingern“ mit dem GrĂŒnzug am Ernst-August- Kanal verbunden. Die Jury vermisst bei den gewĂ€hlten Bautypologien einen direkten Bezug auf das stĂ€dtebaulich Umfeld und empfindet den Entwurf dadurch beliebig.
Die Öffnung der Blöcke bietet u.a. Potenziale fĂŒr die Grundrissgestaltung, jedoch verhalten sie sichschwierig gegenĂŒber dem vorherrschenden LĂ€rmeintrag sowie in Bezug auf die Einhaltung von AbstandsflĂ€chen und Belichtung. Im Nordwesten wird ein stĂ€dtebaulicher Hochpunkt ausgebildet, der in seiner Lage als Auftakt/Abschluss des Quartiers an der Harburger Chaussee nachvollziehbar erscheint.
Die Umsetzung der vom Verfasser vorgesehenen Wohnnutzung wird jedoch trotz einer der LĂ€rmsituation gerecht werdenden Grundrisskonfiguration und Erschließung – kritisch gesehen.

Die gewerblichen Nutzungen entlang der Harburger Chaussee werden im Erdgeschoss unterhalb der Wohnblöcke angeordnet und sind auf den ersten Blick nicht direkt auffindbar. Dadurch wird das GefĂŒhl eines reinen Wohnquartiers generiert. Die großen, flexibel teilbaren Grundrisstiefen fĂŒr die gewerbliche Nutzung sowie die Stapelung der Nutzungen (EG Gewerbe + OGs Wohnen) werden von der Jury hinsichtlich Nutzbarkeit und Realisierbarkeit kritisch hinterfragt. Die gewerblichen Nutzungen im EG fĂŒhren dazu, dass die grĂŒnen Wohninnenhöfe nur eingeschrĂ€nkt nutzbar sind, da unter anderem Oberlichter sowie Be- und EntlĂŒftung erforderlich sind.

Der Verkehr wird flĂ€chensparend mit zwei Stichstraßen durch das Quartier gefĂŒhrt. Die Erreichbarkeit von der Harburger Chaussee wird jedoch als schwierig angesehen. Die beiden QuartiersplĂ€tze bĂŒĂŸen aufgrund der umlaufenden Straßen deutlich an QualitĂ€t ein. Die freiraumplanerische Gestaltung mit der zusammenhĂ€ngenden GrĂŒnflĂ€che und dem damit einhergehenden GrĂŒnerhalt wird positiv gewĂŒrdigt. Die die Anordnung der SportplĂ€tze fĂŒhrt jedoch zu einer höheren Belastung der Wohnbebauung durch SportlĂ€rm.

Das Zusammenspiel von Außen und Innen kann die Jury nicht ĂŒberzeugen; auch die fehlende AtmosphĂ€re wird bemĂ€ngelt.
Lageplan

Lageplan

Perspektive Plaza

Perspektive Plaza

Perspektive Wasser

Perspektive Wasser

Perspektive Hafen

Perspektive Hafen

Typologie

Typologie

Erschliessung

Erschliessung

Axonometrie

Axonometrie

Luftbild

Luftbild