modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 04/2010

Stadthalle Bönnigheim

Blatt 1

Blatt 1

ein 1. Preis

Kamm Architekten BDA, Kalliopi Gkeka, Stefan Kamm

Architektur

HELBER+RUFF

Tragwerksplanung

bunse GmbH Beratende Ingenieure

TGA-Fachplanung

ErlÀuterungstext

StÀdtebauliche Einbindung

Mit der neuen Stadthalle als additivem SolitÀr entsteht eine unverkennbare neue Adresse im engen Einklang mit der historischen Struktur des Stadionschen Schlosses. Die steinerne MaterialitÀt und Farbgebung leitet sich aus der analogen Umgebung und der Tradition Bönnigheims ab.

Die Gliederung des Baukörpers in einen 1-geschossigen Vorbereich, 2-geschos-sigen Vereinsquader und Saal bildet einmal eine lebendige Dachlandschaft und zum anderen eine Körnigkeit entsprechend der mittelalterlichen Altstadt.

Die Eingansfassade korrespondiert in Höhe, Material und Ausdruck mit der gegenĂŒber liegenden Stadtmauer.

Nach SĂŒden öffnet sich das GebĂ€ude sowohl im Saal mit einem "Schaufenster" zum MĂŒhlbach hin als auch ĂŒber ein transparentes Foyer zur Terrasse und mit Ausblick zum Schloss.

Von der Burgstraße aus kommend, erfĂ€hrt der Besucher die neue Stadthalle als skulpturalen, nachts leuchtenden Baustein.

Die VereinsrÀume prÀsentieren sich in einem eigenen, ablesbaren Bauteil.
vom Park aus

vom Park aus

Blatt 4

Blatt 4

Blick Richtung Schloss

Blick Richtung Schloss