modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2018

Stadtteil- und Bildungszentrum Dortmund-Wichlinghofen

Anerkennung

KUCKERT ARCHITEKTEN BDA

Architektur

JKL Junker + Kollegen Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Den Verfassern gelingt mit der Setzung von drei einfachen Baukörpern die Schaffung einer gut nutzbaren zusammenhĂ€ngenden FreiflĂ€che: Stadtteilzentrum, Schulhof und Sportfeld können die gewĂŒnschten Synergien entwickeln. Kritisch betrachtet wird, dass die GebĂ€ude sich wenig einladend zum Straßenraum prĂ€sentieren. Die ZugĂ€nge sind zurĂŒckversetzt, die Fassade der Sporthalle verschließt sich weitgehend.
Das Wohnhaus ist richtig platziert, leidet jedoch unter der Enge zur geschlossenen Nordfassade der Sporthalle.
Das HauptgebĂ€ude mit Schule und Stadtteilhaus ist ĂŒberzeugend strukturiert: Die Nutzungen sind gut gegliedert und klar ablesbar. Vom zentralen Foyer aus sind die unterschiedlichen Bereiche leicht aufzufinden. Die Schule ĂŒberzeugt in ihrer Grundstruktur: Klassen- und BetreuungsrĂ€ume lassen Lern- und Begegnungsorte im Zusammenhang der VerkehrsflĂ€chen zu. Kritisch bewertet wird der geringe Abstand der sĂŒdlichen UnterrichtsrĂ€ume zu den anschließenden dicht gewachsenen Gehölzen.
Auch das Stadtteilhaus ist gut organisiert. Die öffentlichen Nutzungen orientieren sich zur Stadtteilterrasse und ermöglichen die gewĂŒnschte Kommunikation.
Die Sporthalle ĂŒberzeugt ebenfalls insgesamt durch ihre FunktionalitĂ€t. Die Überhöhung des Gymnastikraumes und die Formulierung des Einganges durch den Unterschnitt sind architektonisch nachvollziehbar. Die Fassaden sind in ihrer MaterialitĂ€t und mit ihren Öffnungsanteilen sehr angemessen.
Kontrovers diskutiert wird die z.T. nicht nachvollziehbare Gliederung des GebĂ€udevolumens durch knappe Vor- und RĂŒcksprĂŒnge und HöhenversĂ€tze.
Die Freianlagen besitzen das Potential fĂŒr eine differenzierte Gestaltung. GewĂŒrdigt wird der Vorschlag, eine große Zahl von BĂ€umen zu erhalten. Die StellplĂ€tze sind westlich und nördlich gut platziert.
Aufgrund der Kennzahlen verspricht der Entwurf eine gute Wirtschaftlichkeit und stellt insgesamt einen guten Beitrag im Verfahren dar.