modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nicht anonymes, kooperatives, zweiphasiges Wettbewerbsverfahren | 03/2016

Stadtteilzentrum Wulsdorf WarringsgelÀnde

Vogelperspektive

Vogelperspektive

1. Preis

Preisgeld: 8.000 EUR

WESTPHAL ARCHITEKTEN BDA

Architektur

ErlÀuterungstext

RÄUMLICHES LEITBILD WARRINGSPARK

Das „Neue Quartier am Warringspark“ sucht eine starke Freiraumidee als tragendes, rĂ€umliches Konzept fĂŒr den öffentlichen Raum. Der nord-sĂŒdverlaufende grĂŒne Verbindungsweg der Westtangente mĂŒndet in den „Warringspark“ und ist die identitĂ€tsstiftende rĂ€umliche Mitte fĂŒr das neue Wohnquartier.
Gleichermaßen bietet er AufenthaltsqualitĂ€t fĂŒr die Bewohner des neuen Wohnquartiers, Raum fĂŒr KinderspielplĂ€tze, Basketballkörbe, BouleflĂ€chen etc. und stellt eine Renaturierung der ehemals komplett versiegelten oder ĂŒberbauten GewerbeflĂ€che des WarringsgelĂ€ndes dar.
Dieser GrĂŒnzug ist somit auch ein „Angebot“ fĂŒr den Stadtteil Wulsdorf, denn er ermöglicht auch eine Wegeverbindung von der Weserstraße zur Westtangente. Seine trichterförmige Geometrie symbolisiert die Öffnung zum GrĂŒnzug und den sich verĂ€ndernden Grad an Öffentlichkeit.

VERKEHRLICHE ERSCHLIESSUNG

Die verkehrliche Erschließung berĂŒcksichtigt die Anbindung ĂŒber die Rampe sĂŒdlich des Verbrauchermarktes und erhĂ€lt den Charakter einer Wohnstraße. In einer S-Form meidet sie bewusst die Anbindung an den Warringspark und mĂŒndet in die Straße „Ahnthöhe“. Die rĂŒckseitige Erschließung der GebĂ€ude am Warringspark ermöglicht einen autofreien Charakter dieses Erholungsbereiches.
Die ost-westverlaufende Wohnstraße gewĂ€hrt nur versetzt angeordnete Durchfahrtsmöglichkeiten fĂŒr gegenlĂ€ufigen Verkehr in beide Fahrtrichtungen und erhĂ€lt somit mehr Aufenthalts- als Durchgangscharakter.


ADRESSIERUNG DER WOHNEINHEITEN

Die Zuwegung der WohngebĂ€ude erfolgt gruppenweise mit einem nachbarschaftsfördernden Charakter: So werden die ReihenhĂ€user ĂŒber einen Wohnhof erschlossen, dieser hat gemeinschaftlichen Charakter, bietet AufenthaltsqualitĂ€t und lĂ€dt ein zum Spielen, Treffen und Verweilen.
Auch die Stadtvillen werden jeweils paarweise adressiert erschlossen, die Bewohner teilen sich die Vorzonen zum Eingangsbereich mit allen FlĂ€chen fĂŒr den ruhenden Verkehr und die Entsorgung.

Die Anordnung des ruhenden Verkehrs erfolgt dezentral und bezogen auf die zugeordneten Wohneinheiten. Der Individualverkehr verbleibt jeweils in der NĂ€he der Zugangssituationen, also im Bereich der begrĂŒnten Wohnhöfe oder der gepaarten Stadtvillenvorbereiche. Die baumbestandenen Wohnstraßen ermöglichen die wechselseitige Unterbringung der BesucherparkplĂ€tze, ohne dass ein Durchgangsstraßencharakter entsteht. Aus wirtschaftlichen GrĂŒnden wurde auf Tiefgaragen verzichtet, die erdgeschossige Integration von StellplĂ€tzen findet sich lediglich in den ReihenhĂ€usern wieder, ansonsten bleibt das Erdgeschoss quartierĂŒbergreifend dem Wohnen vorbehalten.

GEBÄUDEHÖHEN, KÖRNUNG UND
SIGNIFIKANZ

Die GebĂ€udehöhen orientieren sich an dem Grad der Öffentlichkeit im Quartier und sind 2-3-geschossig bei den ReihenhĂ€usern und Stadtvillen bzw. 3-4-geschossig bei den GebĂ€udegruppen am Quartierspark.
Ein baulicher Hochpunkt ermöglicht adressbildende AnsprĂŒche an die dort befindlichen Gewerbe- bzw. BĂŒroeinheiten. Da sich das Quartier sowohl im rĂŒckwĂ€rtigen Bereich der Weserstraße befindet, als auch noch 4m unter Straßenniveau liegt, ist eine sichtbare Adressierung aus dem öffentlichen Raum ohne baulichen Hochpunkt kaum möglich.

ANORDNUNG GEWERBE

Die geforderten GewerbeflĂ€chen sind westlich des Supermarktes angeordnet und vermitteln zwischen der Großform des Supermarktes und der angrenzenden Wohnbebauung. Sie bilden den östlichen Abschluss des neuen Wohnquartiers und grenzen dieses von der Anlieferung und den Supermarktbesuchern rĂ€umlich ab.
Gleichermaßen bilden sie die östliche Raumkante des neuen GrĂŒnzuges und ermöglichen durch eine gastronomische Nutzung im Erdgeschoss eine Belebung dieses neuen hochwertigen Freiraumes.

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf verzahnt Quartier und Westtangente mit einem langstreckten Wohnpark. Diese einfache Geste prĂ€gt die gesamte stĂ€dtebauliche Struktur, sie schafft ein Alleinstellungsmerkmal fĂŒr das Quartier und vernetzt dieses ganz selbstverstĂ€ndlich mit dem Stadtteil Wulsdorf sowie mit dem ĂŒbergeordneten Nord-SĂŒd-GrĂŒnzug an der ehemaligen Westtangente. Die in der ersten Phase zu strenge Geometrie des StĂ€dtebaus ist deutlich aufgelockert und reagiert differenziert auf die unterschiedlichen Gegebenheiten der Umgebung. Hervorzuheben ist dabei die weiche Ausbildung der baulichen Kante zum GrĂŒnzug. Diese vermittelt fast organisch zu dem trichterförmig ausgebildeten Wohnpark. Die verschiedenen Bautypologien versprechen eine hohe FlexibilitĂ€t, so ist der StĂ€dtebau auch bei einer Realisierung in verschiedenen Bauabschnitten und/oder durch unterschiedliche Planer robust genug, um seine QualitĂ€t und seine Struktur zu bewahren.
Auch sind die Haustypologien und GebĂ€udehöhen fĂŒr das Gebiet gut gewĂ€hlt, so zum Beispiel die Kleinteiligkeit der ReihenhĂ€user zur Ahnthöhe. Der Hochpunkt am Ende des Wohnparks ist zwar gut gesetzt, aber vom Stadtteil aus kommend ist der Zugang in den Park schwer aufzufinden. Ein Versatz der den Park flankierenden GebĂ€udereihe nach SĂŒden könnte den Zugang deutlicher hervorheben.
Die sĂŒdliche Erschließungsstraße ist ĂŒberdimensioniert und sollte zugunsten von VorgĂ€rten an der SĂŒdseite verkleinert werden. Die dann wegfallenden StellplĂ€tze im Straßenraum und am Wendehammer könnten in einer kleinen Quartiersgarage Platz finden. Der neue Vorschlag, die Anlieferung des Verbrauchermarktes nach oben an die Weserstraße zu verlegen, wĂŒrde dem Quartier sehr nutzen. Auf Grund des fortgeschrittenen Planungsstands ist eine Umsetzung aber eher unrealistisch. Insgesamt entwickelt der Entwurf eine klare, eigene IdentitĂ€t und vernetzt sich stadtstrukturell sowohl mit dem GrĂŒnzug der Westtangente als auch mit dem Stadtteil. Dabei ordnet sich die Bebauung sehr gut in das Umfeld ein und ist fĂŒr eine kleinteilige, prozesshafte Entwicklung hervorragend geeignet.
Lageplan 1:1000

Lageplan 1:1000

Lageplan 1:500

Lageplan 1:500

Perspektive Warringspark

Perspektive Warringspark

Modellphoto Einsatzmodell

Modellphoto Einsatzmodell