modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Begrenzt offener stÀdtebaulicher Ideenwettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren | 10/2005

StÀdtebaulicher Ideenwettbewerb "Marktplatz Stuttgart"

4. Preis

kappes ipg GmbH Ingenieur- und Planungsgesellschaft

Architektur

stadt landschaft plus Landschaftsarchitekten GmbH

Landschaftsarchitektur

LUNALICHT

Lichtplanung

ErlÀuterungstext

Wurde frĂŒher der Marktplatz von Autos befahren, ist er heute dem FußgĂ€nger vorbehalten. Bei der Anlage des Platzes war es sinnvoll, den Eingang in das Rathaus mit entsprechender VorflĂ€che vom ĂŒbrigen Platz durch eine Treppenanlage zu trennen.
Das ist jetzt nicht mehr notwendig, nun kann der Platz stufenlos mit einem ruhigen Belag von Wand zu Wand bedeckt werden.
Die vorhandene Kleinteiligkeit mit Stufen und niedrigen Kandelabern wird entfernt.
Damit wird die Bedeutung des Rathauses angemessen hervorgehoben und die Proportionen des Stadtraumes werden auf die Weise verÀndert, dass das Rathaus weniger mÀchtig wirkt.

Der Marktbrunnen tritt zur Zeit wenig in Erscheinung. Er wird ĂŒber das Platzniveau angehoben und von den vorhandenen BĂ€umen abgerĂŒckt. Stufen, auch zum Sitzen geeignet geben dem Brunnen einen ruhigen Rahmen. Die Anlage wendet sich dem Platz und dem Rathaus zu.

Interieur:
BĂ€ume, Treppen, Marktbrunnen und Fahnenmasten sind die einzigen festen Einbauten. Breit BĂ€nke mit Steinsockel sind in weitem Bogen auf der Nordseite angeordnet. An den PlatzrĂ€ndern erfolgt die Möblierung durch StraßencafĂ©s. Hier muss auf qualitĂ€tvolle Bestuhlung Einfluss genommen werden. Der Platz muss fĂŒr die unterschiedlichen Funktionen freigehalten werden.

BelÀge:
Der Marktplatz erhÀlt einen ruhigen Natursteinbelag aus Bahnen von 15, 30 und 45 cm Breite, die die LÀngsausdehnung betonen. Die FlÀche hebt sich somit von den anderen Stuttgarter PlÀtzen ab, was seiner Funktion als Markt- und Rathausplatz angemessen ist.