modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2019

Um- und Neubau des "Campus Handwerk" fĂŒr die Handwerkskammer Halle (Saale)

2. Preis

Preisgeld: 25.000 EUR

STURM UND WARTZECK GMBH

Architektur

weihrauch+fischer gmbh

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Durch die Anordnung der drei neuen GebĂ€udeteile um die Mensa entsteht ein gefasster Innenraum. Die GebĂ€ude haben ein klares Ordnungsprinzip, die werkstattnahen UnterrichtsrĂ€ume und TheorierĂ€ume orientieren sich im niedriger gehaltenen inneren GebĂ€udeteil, wĂ€hrend die WerkstĂ€tten an der Außenseite angeordnet werden.
Das Raumprogramm erscheint sehr klar und sowohl im InternatsgebĂ€ude als auch in den neuen GebĂ€uden erfĂŒllt. Der Freiraum um das MensagebĂ€ude könnte eine hohe AufenthaltsqualitĂ€t erlangen, ist aber noch nicht hinreichend ausformuliert. Mögliche AktivitĂ€tszonen sind nicht erkennbar und nicht ausreichend dargestellt.

Die Eingangssituation im sĂŒdöstlichen Bereich ist uneindeutig und fĂŒr einen unkundigen Besucher schwer zu erkennen. Eine klare Adressbildung fehlt, der Volleyballplatz am Haupteingang wird kritisch gesehen und ist hinsichtlich der LĂ€rmbelĂ€stigung fĂŒr Anlieger zu ĂŒberprĂŒfen.
Durch die gefaltete Dachform und die klare Anordnung und Ablesbarkeit der Funktionsbereiche entwickelt der Campus eine eigene IdentitÀtskraft.

Innerhalb des Campus ist eine klare Struktur gegeben. Die Ausbildung der WerkstĂ€tten als ĂŒberhöhtes Band in Verbindung mit der gefalteten DachflĂ€che entsteht eine klare Zuordnung. Dies wird unterstrichen durch das Erschließungskonzept, das außerhalb des Campus entlang der WerkstĂ€tten gefĂŒhrt wird. Um dieses fĂŒr den Anlieferverkehr nutzbar zu machen, sollte eine geschlossene Ringstraße ausgebildet werden.
Die WerkstĂ€tten haben jedoch keine Blickbeziehung nach außen, verfĂŒgen nur ĂŒber ein im oberen Bereich angeordnetes Fensterband. Dies mĂŒsste ĂŒberprĂŒft werden.

Die Detaillierung und Gestaltung des Dachaufbaus sowie das angedeutete Oberlicht am baulichen Übergang zwischen Theorie- und Werkstattbereich sollten noch weiter ausformuliert werden.
Die Verwendung einer Bitumeneindeckung wird kontrovers diskutiert, die Fassaden- und Fenstergestaltung im Allgemeinen ist nur angedeutet.
Eine wirtschaftliche Umsetzung des Entwurfs ist aufgrund der klaren GebÀudeanordnung zu erwarten.