modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 11/2015

Urbane Mitte am Gleisdreieck - Quartiersentwicklung in Friedrichshain-Kreuzberg

Anerkennung

Preisgeld: 6.250 EUR

Sauerbruch Hutton

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser schlagen eine Bebauungsstruktur aus polygonalen und solitÀren HochhÀusern auf schlanken Footprints vor, die sich mit Auskragungen aufweiten. GrundsÀtzlich wird in dieser stÀdtebaulichen Haltung und Gestaltung der Baukörper ein interessanter und qualitÀtvoller Beitrag gesehen.

Die konsequente Freihaltung der S21-Trasse von Überbauung wird begrĂŒĂŸt. Die S-Bahntrasse wird nachvollziehbar in Tradition der Berliner Hochbahnhöfe interpretiert. Die vorgeschlagenen temporĂ€ren Nutzungen unter der ca.20 m breiten Trasse jedoch erscheinen in Hinblick auf die möglichen RaumqualitĂ€ten zweifelhaft.

Die sich zum Knotenpunkt des Dreiecks steigernde Skyline aus charakteristischen Einzelbausteinen ĂŒberzeugt hinsichtlich der Dichtentwicklung im Quartier und in Ihrer spezifischen Fernwirkung.

Die GebĂ€ude bilden gut adressierbare und weiter zu entwickelnde Bausteine im vorgeschlagenen stĂ€dtebaulichen GefĂŒge. Ihre Kubatur jedoch wird kritisch diskutiert. Die erheblichen Auskragungen werden in Teilen als unmaßstĂ€blich empfunden, die Wirkung in den stĂ€dtischen Raum im direkten Umfeld erscheint in ihrer Dramatik nicht nur positiv.

Die weitlĂ€ufigen, von Bebauung freigehaltenen Außenanlagen fĂŒhren den Parkcharakter in urbaner Übersetzung an den Bahnhof Gleisdreieck heran und versprechen wenig EinschrĂ€nkung der Verkehrs- und BewegungsflĂŒsse des öffentlichen Raums. Die Außenplanung wird als tragfĂ€hig gewĂŒrdigt.

Die Anordnung von Freizeit- und Kulturnutzungen im SĂŒden ĂŒberzeugt grundsĂ€tzlich, die Höhenentwicklung an dieser Stelle wird jedoch in Frage gestellt.

Die durch die polygonale Form voneinander abgewendeten Fassaden ermöglichen weitgehend ungestörte Nachbarschaften und gewÀhren mit Anpassungen die Realisierung im Rahmen eines B-Plan-Verfahrens.

Insgesamt zeigt der Entwurf eine stĂ€dtebaulich interessante Grundhaltung, deren genaue Ausformulierung jedoch nicht vollumfĂ€nglich ĂŒberzeugt.