modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 01/2020

Wohnbaulandentwicklung auf dem TurnerbundgelÀnde in Weiden i.d.OPf.

Lageplan

Lageplan

Anerkennung

Preisgeld: 9.800 EUR

Blauwerk Architekten GmbH

Architektur, Stadtplanung / StÀdtebau

grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Ausgehend von der Idee der vorgefundenen Lichtung, schlĂ€gt der Verfasser eine weitgehend geschlossene Großform mit einer dichten Randbebauung und einem großen Binnenraum als "Kollektivraum" vor, der sich identitĂ€tsstiftend auf die Gesamtanlage auswirkt. Die Großform wird jedoch in ihrer MaßstĂ€blichkeit im Gesamtkontext kritisch bewertet. Die Analogie zur "Gartenstadt" ist durch die großmaßstĂ€bliche Form inhaltlich nicht im vollem Umfang nachvollziehbar.
BegrĂŒĂŸt wird der weitgehende Erhalt des schĂŒtzenswerten Baumbestands, mit Ausnahme der erforderlichen Rodungen im Norden. Die neuen FreiflĂ€chen sind gut durchgearbeitet und ausdifferenziert. Die Zonierung in PrivatgĂ€rten, Gemeinschaftshöfe und Park ist gut gelöst.
Die Erschließung erfolgt konzentriert ĂŒber den Turnerweg und den Hammerweg. Das Wegesystem bindet sinnvoll an die vorhandene Erschließung an. Das EntrĂ©e zum Binnenraum bildet ein vorgelagerter Eingangsplatz, der grundsĂ€tzlich richtig liegt und eine angemessene GrĂ¶ĂŸe hat. Im Widerspruch dazu werden die einzelnen GebĂ€ude ĂŒber eine fast durchgehende Umfahrung erschlossen, an der auch die Einfahrten zu den Tiefgaragen und die BesucherstellplĂ€tze angeordnet sind. Damit wird der Ursprungsgedanke einer Einbindung und Vernetzung in den GrĂŒnraum konterkariert.
Die geschlossene GebĂ€udestruktur ist in der Höhe wohltuend differenziert. Der Übergang zur Nachbarbebauung im Westen ist gut gelöst, die nordöstlichen 4- 5 geschossigen GebĂ€ude bilden die notwendige Schallabschirmung zur B22.
Die Anordnung aller Gemeinschaftsnutzungen zum differenzierten Innenhof, der eine hohe WohnqualitĂ€t verspricht ist konsequent, wenn auch dadurch LĂ€rmemissionen zu erwarten sind. Es wĂ€re zu ĂŒberlegen, ob diese nicht besser am Eingangsplatz angeordnet wĂ€ren. Der Wohnungsmix deckt den geforderten Umfang ab. Die Wohnungszuschnitte werden positiv bewertet.
Die Fassaden zeugen in ihrer Gestaltung von großem Geschick. Die Verfasser stellen damit eine hohe Gestaltungssicherheit unter Beweis.
Eine Realisierung in Bauabschnitte ist gegeben, jedoch wird eine Parzellierung als schwierig erachtet, da der Entwurf eine HomogenitÀt in der Umsetzung und Gestaltung voraussetzt.
Die einhĂŒftige Straßenerschließung wird als sehr unwirtschaftlich beurteilt.