modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Einladungswettbewerb | 06/2013

Wohnen am Altenbekener Damm 82

1. Preis

Preisgeld: 25.000 EUR

gruppeomp Architektengesellschaft mbH BDA

Architektur

urbanegestalt

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Ausgehend von der ├╝berwiegend blockartig strukturierten S├╝dst├Ądter Bebauung soll das letzte neu zu besetzende Grundst├╝ck Richtung Maschsee am Altenbekener Damm ebenfalls durch eine Blockrandbebauung ├╝berplant werden.

Die gew├Ąhlten H├Âhenentwicklungen im Block antworten plausibel mit f├╝nf Geschossen am Altenbekener Damm und viergeschossig an der Siemensstra├če gegen├╝ber der dortigen Reihenhausbebauung. Vom Rudolf-von-Bennigsen-Ufer Richtung Osten wird die S├╝dstadt durch das Giebelmotiv der s├╝dwestlichen Blockecke st├Ądtebaulich geschickt annonciert. Durch Abstaffelungen ab dem 2. bzw. 3. Geschoss f├╝gt sich die Neubaustruktur wie selbstverst├Ąndlich in den Umgebungszusammenhang ein. Drei gro├če Tordurchfahrten erm├Âglichen den Zugang zum Blockinnenbereich der sowohl gemeinschaftlich als auch hausnah privat genutzt werden soll. Geb├Ąudezug├Ąnge werden vom ├äu├čeren des Blocks wie auch vom Innenhof angeboten. Hierdurch entstehen angemessen gro├če Zug├Ąnge zu den Wohnungen, die sich dann in einem richtigen Mix aus kleinen 2-Zimmer- bis zu familienorientierten 5- Zimmer-Wohnungen ├╝ber die Geschosse verteilen.

Die vorgeschlagene Staffelung rund um den Block erzeugt unterschiedlich tiefe Grundrissm├Âglichkeiten, von denen nahezu 50 %, zus├Ątzlich zu den durchgehend angebotenen Loggien, einen freien Austritt auf eine den Wohnungswert st├╝tzende knappe Terrasse haben.

Die im Blockinnenbereich vorgesehenen Balkone variieren das wohnungsbezogene Freiraumangebot. Der architektonische Auftritt des Geb├Ąudes ist wohltuend und unpr├Ątenti├Âs eigenst├Ąndig, wenngleich gestalterische Motive s├╝dst├Ądtischer Bautraditionen zeitgem├Ą├č interpretiert werden.

Im Quervergleich bietet der Entwurf ÔÇô unter weitestgehender Ber├╝cksichtigung des vorhandenen Baumbestands ÔÇô die kr├Ąftigste Ausnutzung. Die gew├Ąhlten Gliederungen und Strukturierungen des Bauk├Ârpers, als auch seine architektonische Gestalt lassen eine angemessene und in die Zukunft gerichtete Weiterentwicklung des st├Ądtischen Baublockes in der Hannoverschen S├╝dstadt erwarten.