modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2012

Wohnen im Vincentipark

Perspektive Wohnen im Park

Perspektive Wohnen im Park

ein 3. Preis

khp architekten - knapp haedecke part mbB

Architektur

helleckes landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

Die vorgegebene st├Ądtebauliche Struktur wird weiterentwickelt. Aufgrund der Vorgaben des Wettbewerbsprogramms hinsichtlich der erwarteten Wohnungsgr├Â├čen und der jeweils gew├╝nschten Geschossigkeit werden verschiedene Anpassungen vorgenommen:
Um die H├Âhenentwicklung der Geb├Ąude am Hang abzumildern, werden diese klar gegliedert in einen Sockelbereich, der zum Gel├Ąnde vermittelt und dar├╝ber schwebenden Geschossebenen, die nur an den Stirnseiten geschlossen sind und bergseitig jeweils in das Penthouse-Geschoss ├╝berleiten (ÔÇ×Geb├Ąudeh├╝lleÔÇť). Durch das talseitig zur├╝ckspringende Penthouse-Geschoss (Dachterrasse) und die versetzte Anordnung der Geschossebenen ├╝ber dem Sockel entsprechend der ansteigenden Topographie, verringert sich jeweils der Eindruck der Geschossigkeit.

Zwischen den offenen Ebenen der Geb├Ąudeh├╝lle sind die L├Ąngsseiten der Geb├Ąude beidseitig ausgefacht mit einem Wechsel aus gro├čz├╝gigen Verglasungen und den Wohnungsgrundrissen entsprechend angeordneten, geschlossenen Feldern mit Holzverschalung. Die Fensterelemente und Holzpaneele sind auf der Nordseite zur Stadt hin in der ├Ąu├čeren Ebene der Fassade angeordnet. Zur S├╝dseite und zum Park hin ist die Verglasung zwischen den Ebenen in verschiedenen Tiefen zur├╝ckversetzt angeordnet, so dass sich Loggien bilden, die als Uml├Ąufe vor den Zimmern die Freisitze verbinden. Das Fassadenprinzip mit den sich in N-S-Richtung vollst├Ąndig ├Âffnenden L├Ąngsseiten verdeutlicht das Prinzip des ÔÇ×DurchwohnensÔÇť zwischen Stadt und Park mit Blickbeziehungen in die Stadt und in den Park.

Das Prinzip des Durchwohnens wird auch ablesbar in der Grundrisstypologie der Geb├Ąude. Die Erschlie├čung der einzelnen Geschosse erfolgt ├╝ber einen zentralen Treppenkern mit Aufzug. Die Treppenkerne sind gro├čz├╝gig bemessen und schlie├čen oben mit einem Glasdach ab, so dass durch das gro├če Treppenauge Tageslicht bis nach unten fallen kann. Von den Treppenkernen ausgehend werden die Wohnungen jeweils ├╝ber eine zentrale innenliegende Flurzone erschlossen. Durch die Anordnung der gemeinsamen Erschlie├čung sowie der wohnungsinternen Erschlie├čung im Zentrum der H├Ąuser, k├Ânnen beidseitig dieser Erschlie├čungszone die Schlafr├Ąume mit den jeweils zugeordneten B├Ądern angeordnet werden, so dass die gesamten L├Ąngsfassaden f├╝r die Belichtung der Wohnungen zur Verf├╝gung steht.
Lageplan

Lageplan

Grundrisse Eingangsgeschosse

Grundrisse Eingangsgeschosse

Grundrisse Regelgeschosse

Grundrisse Regelgeschosse

Schnitt

Schnitt

Ansicht Stra├če

Ansicht Stra├če

Schnitt

Schnitt

Ansicht Park

Ansicht Park

Fassadendetail

Fassadendetail