modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 08/2019

Wohnquartier Gottfried-Benn-Weg in Hannover

1. Preis

Preisgeld: 10.000 EUR

agsta Architekten Dr. Schulte, Petersen & Partner mbB

Architektur

chora blau Landschaftsarchitektur

Visualisierung

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Jury w√ľrdigt das klare Bild und die architektonische Setzung des Entwurfs. Das st√§dtebauliche Layout mit III-geschossigen Kopfausbildungen zur Fassung der R√§ume schafft eine gute Orientierung und Adressbildung im Quartier. Der Quartiersplatz, der Gr√ľne Anger und der Nachbarschaftsplatz als identit√§tsstiftende Freir√§ume sind gut proportioniert und gut vernetzt. Die H√§user werden konsequent von den √∂ffentlichen Stra√üen und dem Quartiersplatz her erschlossen und die √úberg√§nge von √∂ffentlichen, halb√∂ffentlichen und privaten R√§umen sind gut differenziert. Der harmonische Geb√§udedreiklang am Quartiersplatz und die als ‚ÄěPoint of View‚Äú gesetzten K√∂pfe der Reihenhauszeilen sind mit Blick auf die Umgebung gut im Quartier verortet.

Die Reihenhaustypologie f√ľr Miete und Eigentum ist vielf√§ltig und dabei wirtschaftlich entwickelt, so dass eine gute Durchmischung im Quartier entsteht. Die Anzahl von 37 RH mit einer Gesamtwohnfl√§che von 4.500 m¬≤ nutzt das Grundst√ľck optimal aus. Die Ausbildung von fassadenb√ľndigen Gauben wird unter den geforderten wirtschaftlichen Bedingungen kritisch gesehen. Mietwohnungsbau und Reihenh√§user sind in Kubatur und Gestaltung in einem gemeinsamen Duktus entwickelt, was der Idee des Gesamtquartiers zu Gute kommt ‚Äď eine harmonische auf einander reagierende Architektur entsteht. Die verschiedenen Nutzungen bleiben trotz der sie verbindenden Gestaltprinzipien ablesbar. Das mittig in die Zeile gesetzte Treppenhaus differenziert gut in einen Bereich f√ľr Kleinstwohnungen mit Gangerschlie√üung und den Kopf mit WGWohnungen. Insgesamt werden 25 Wohneinheiten mit einer Wohnfl√§che von 1.220 m¬≤ realisiert.

Die in den Baukörper des Mietwohnungsbaus integrierte Tiefgaragenzufahrt wird kritisch bewertet, da die ansonsten den Reihenhäusern zugeordnete Quartiersgarage nicht ohne Dienstbarkeiten zwischen Miet- und Eigentumsmaßnahmen realisiert werden kann.

Energie und Nachhaltigkeit

Die Verfasser entwerfen solide Geb√§udefassaden, die das Potenzial zu effizienten Konstruktionen haben. Der D√§mmstandard ist aus den dargestellten Schnitten glaubhaft f√ľr die avisierten Standards. Grundlegende Aufgabe wird sein, die zahlreichen Verspr√ľnge und Loggien, sowie die Einbindung der Gauben und der st√§dtebaulich erforderlichen √úberh√∂hungen der Zeilen w√§rmebr√ľckenfrei und unter Ber√ľcksichtigung der Kompaktheit zu verbessern. Insbesondere gilt das f√ľr das Mehrfamilienhaus. Die Aufgabenstellung an die Fassaden und den sommerlichen W√§rmeschutz war es, ohne zus√§tzliche Sonnenschutzma√ünahmen auszukommen. Hier muss insbesondere bei den teilweise gro√üen Fensterfl√§chenanteilen nachgewiesen werden, dass diese Anforderungen erf√ľllt werden. Im Rahmen der weiteren √úberarbeitung sollte zudem darauf geachtet werden, dass die Fensterformate und Loggienrahmungen einem Mauerwerksbau gerecht und ohne zus√§tzliche Abfangungen konstruiert werden k√∂nnen. Die Fenster sollen so angepasst werden, dass einfache Auflagerst√ľrze ohne Konsolen realisiert werden k√∂nnen. Da die Grundrisse innenliegende R√§ume aufweisen, werden L√ľftungsanlagen erforderlich, die an geeigneter Stelle sowohl in den Reihenh√§usern als auch dezentral in den Wohnungen verortet und Zu- und Abluftf√ľhrungen gestalterisch in die Fassaden einzubinden sind. Ein Hinweis zur Reinigung der Fenster: Es soll darauf geachtet werden, dass Fenster und Oberlichter leicht zug√§nglich und nach M√∂glichkeit von innen zu reinigen sind.
Wohnquartier Gottfried-Benn-Weg in Hannover

Wohnquartier Gottfried-Benn-Weg in Hannover