modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2017

Wohnquartier Hechtsheimer Höhe

3. Preis

Preisgeld: 18.000 EUR

FAERBER ARCHITEKTEN

Architektur, Stadtplanung / StÀdtebau

BIERBAUM. AICHELE. landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Freudl Verkehrsplanung

Verkehrsplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf verzichtet auf die Ausbildung einer Fuge oder ZĂ€sur zwischen altem und neuem Wohngebiet und ĂŒberzeugt stattdessen durch eine sensible Anbindung an den Bestand durch Übernahme von WohnungsgrĂ¶ĂŸen und Typologien an den Nahtstellen. Auch die Anordnung der neuen WohngebĂ€ude im Norden des Quartiers am Übergang zum Bestand ist im Sinne der Aufgabenstellung gelungen. Der Geschosswohnungsbau wird im Zentrum des neuen Quartiers und damit ebenfalls in FortfĂŒhrung des Bestand massiert. Zwischen diesem zentralen, verdichteten Bereich werden grĂŒne BinnenrĂ€ume mit öffentlichen FreiflĂ€chen angeordnet, der Form als langgestreckte Dreiecke auf sehr geschickte Weise die Strukturen des Wohngebietes Großberghöhe aufgreifen und auf sehr angemessene und zeitgemĂ€ĂŸe Weise vollenden. In diesen Bereichen befinden sich die EinfamilienhĂ€user. Die Gliederung in Untereinheiten wie Höfe oder Hausgruppen ist hier weniger stark ausgeprĂ€gt, ebenso gliedernde GrĂŒnbereiche. Dadurch könnte die Orientierung und die WohnqualitĂ€t in diesen Bereichen beeintrĂ€chtigt werden. Am sĂŒdlichen Rand zur K13 befindet sich – auch als Schallschutz – ein Bereich mit dreigeschossigem Geschosswohnungsbau. Bei vertiefter Betrachtung zeigen sich jedoch viele Details, die durch die Jury sehr kritisch bewertet werden. Dazu gehört insbesondere auch das eigenartige Verschwenken der Erschließungsstraße im Bereich des Quartierszentrums. Ingesamt wird das Erschließungssystem als logisch und nachvollziehbar angesehen, im Vergleich zu anderen Arbeiten aber als weniger markant und ordnend fĂŒr die Gesamtstruktur. Auch die durchgĂ€ngige Darstellung von Satteldachtypologien wird durch die Jury eher kritisch gesehen. Insgesamt ĂŒberzeugt die Arbeit insbesondere auf der Ebene des Schwarzplans und zeigt interessante Alternativen zu den Setzungen des Rahmenplans und eine sehr gelungenen Ansatz zur sensiblen Fortschreibung des Bestandes auf.
Leitbild

Leitbild

Lageplan

Lageplan

Quartiersplatz - Blick von Nord-Westen

Quartiersplatz - Blick von Nord-Westen

GrĂŒnzug - Blick von Westen

GrĂŒnzug - Blick von Westen