modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Planungswettbewerb im kooperativen Verfahren | 11/2014

Wohnungsneubau an der Gartenstadt Falkenberg

Teilnahme

BRH Generalplaner GmbH

Architektur

Henningsen Landschaftsarchitekten PartG mbB

Landschaftsarchitektur

bloomimages

Visualisierung

Erl├Ąuterungstext

Direkt benachbart an der UNESCO-Welterbe-Siedlung Gartenstadt Falkenberg soll mit der neuen Siedlung die Idee der Gartenstadt in die heutige Zeit ├╝bertragen werden.
Gro├čz├╝gige und differenzierte Freianlagen pr├Ągen daher die gesamte Siedlung sowohl st├Ądtebaulich wie auch im Hinblick auf die Nutzung. Die Freianlagen bestehen aus einer klaren Abfolge an ├Âffentlichen und privat nutzbaren Au├čenanlagen und geben der neuen Siedlung ihr Gesicht.
Eine wesentliche freiraumgestalterische und imagepr├Ągende Funktion nehmen die drei zentralen Angerbereiche auf. Die gro├čz├╝gig befestigten und begr├╝nten Bereiche schaffen einen vielf├Ąltig und ├Âffentlich nutzbaren Raum - einen gesch├╝tzten Begegnungs- und Kommunikationsort f├╝r Anwohner und Besucher. In jedem Anger stehen markante, bl├╝hende Obstb├Ąume, Zier-Birne im Anger I, Zier -Kirsche im Anger II, Zier-Apfel im Anger III und pr├Ągen diese charakteristischen Orte.
Jede Erdgeschosswohnung erh├Ąlt jeweils einen ebenerdig angeschlossenen ca. 40m┬▓ gro├čen Garten und einen Vorgarten f├╝r die private Nutzung. Diese sind zu den Geh- und Gartenwegen mit einer halbhohen, bl├╝henden Strauchpflanzung abgegrenzt.
In den innenliegenden, gesch├╝tzten Hofbereichen befinden sich Fl├Ąchen f├╝r Gemeinschaftsg├Ąrten. Diese werden nach au├čen zu den ├Âffentlichen Bereichen durch niedrige Sockelmauern und halbhohen, bl├╝henden Strauchpflanzungen abgegrenzt. Die Gemeinschaftsg├Ąrten stellen ein Angebot f├╝r jeden Mieter dar. Sie sind je nach Anspruch des Mieters in ihrer Gr├Â├če und Nutzung flexibel. Die Fl├Ąchen stehen f├╝r g├Ąrtnerische Aktivit├Ąten und f├╝r die Erholung im Freien zur Verf├╝gung. Die Bodenvorbereitung, Pflanzung von einzelnen Obstb├Ąumen und die Infrastruktur, z. B Wasseranschl├╝sse sowie die Organisation der Gemeinschaftsg├Ąrten erfolgt durch die Wohnungsgenossenschaft, ansonsten stehen die Fl├Ąchen dem Mieter zur freien Verf├╝gung.
Gesamtplan

Gesamtplan

Haustyp A

Haustyp A

Haustyp B

Haustyp B

Haustyp C

Haustyp C

Haustyp D

Haustyp D