modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2023

Wohnungsneubau Leo 11 in Ditzingen

1. Preis

Preisgeld: 14.500 EUR

Drei Architekten

Architektur

GĂ€nßle + Hehr Landschaftsarchitekten PartGmbB

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf ĂŒberzeugt durch seine klare Haltung: Die beiden Funktionen des GebĂ€udes werden konsequent vertikal getrennt und bilden zwei parallele Satteldachvolumina im Stadtraum. Die Abmessung der GebĂ€udekörper reagieren angemessen auf die stadtrĂ€umliche Umgebung, wenngleich aus Sicht des Preisgerichts eine Differenzierung der Volumina untereinander noch gestĂ€rkt werden dĂŒrfte und die Dachneigungen einer Feinjustierung bedĂŒrfen.

In Richtung Nordost wird durch die sorgfĂ€ltig gestaltete Eingangszone des „Hauses der Begegnung“ der angrenzende Stadtraum aufgewertet und gestaltend geordnet. Die prominente Ecke wird mit den öffentlichen stĂ€dtischen Funktionen belegt, die im wörtlichen Sinne niederschwellig sind und ĂŒber attraktive Raumhöhen durch den klugen Versatz der Ebenen verfĂŒgen. Es ĂŒberrascht zunĂ€chst, dass weitere VeranstaltungsrĂ€ume unter der Dachebene verortet sind. Allerdings entstehen dort attraktive RĂŒckzugsrĂ€ume mit Blick ĂŒber die DĂ€cher, die wiederum vom angebotenen Raumvolumen profitieren.

Der Eingang zu den Wohnungen ist klar getrennt und gut auffindbar an der Leonbergerstraße angelegt. Hier wird ĂŒber das mittig im Baukörper liegende Treppenhaus der Höhensprung zum Hofniveau flĂ€chensparend gelöst. Die Anbindung zum Garten erfolgt ĂŒber einen Stich sowohl fĂŒr die Wohnfunktion als auch fĂŒr die stĂ€dtischen Angebote: Der Garten wird zum wesentlichen Teil des Nutzungskonzepts. Diesem Treppenhaus samt angrenzenden Fluren wĂŒrde man etwas mehr rĂ€umliche QualitĂ€t wĂŒnschen, da beide Nutzergruppen dies synergetisch nutzen. Die Jury ist nicht ĂŒberzeugt, dass die beiden StellplĂ€tze zwingend in der GebĂ€udehĂŒlle unterzubringen sind und wĂŒnscht sich eine andere Lösung.

Zur MaterialitĂ€t stellt sich die Jury die Frage, ob Sockel oder Erdgeschoss möglicherweise aufgrund der voraussichtlich stĂ€rkeren Beanspruchungen eine andere MaterialitĂ€t erhalten sollten. Die Lochfassaden sind in wohltuend ruhiger Architektursprache – eine etwas feinere Ausdifferenzierung wĂ€re zusĂ€tzlich wĂŒnschenswert.

Zusammenfassend stellt die Arbeit einen sehr guten Beitrag zur Lösung der komplexen Aufgabenstellung dar, die insbesondere durch die selbstverstĂ€ndliche stĂ€dtebauliche Setzung und gute Adressbildung zu ĂŒberzeugen vermag. Durch das kompakte Volumen ist eine Wirtschaftlichkeit der Umsetzung zu erwarten.

Freianlagen

Die Arbeit ĂŒberzeugt durch eine klare Zuordnung der FreirĂ€ume im Spannungsfeld von GebĂ€ude und öffentlichem Raum. So ist das Atrio-Wohnen dem Kastaniengarten zugeordnet, der barrierefrei erreichbar ist. Auch stĂ€dtische Nutzer können den Garten aufsuchen, fĂŒr diese macht der Entwurf aber auch ein Angebot zur Leonberger Straße, in dem der Eingangsbereich durch eine vorgelagerte Bauminsel mit SitzbĂ€nken zu einem einladenden Aufenthaltsbereich aufgewertet wird. Die Verlegung der Hofzufahrt weg vom Eingangsbereich wird begrĂŒĂŸt, muss in ihrer prĂ€zisen FĂŒhrung aber noch geklĂ€rt werden. Der Garten im Hof wird durch wenige, aber klare Setzungen funktional und in seiner AufenthaltsqualitĂ€t aufgewertet. Er ist barrierefrei sowohl vom Gemeinschaftsraum als auch dem Treppenhaus zu erschließen. Die Jury begrĂŒĂŸt den Vorschlag, eine bodengebundene FassadenbegrĂŒnung an der Westseite des GebĂ€udes vorzunehmen.

Energie und Nachhaltigkeitskonzept
- Sinnvoller Einsatz von Holz als Baustoff
- Effizienter FensterflÀchenanteil
- Positionierung der Fenster (Reduktion der Sturzhöhe) fĂŒr mehr Tageslicht könnte teilweise optimiert werden.
- Kein Tageslicht im Erschließungstreppenhaus
- SchlĂŒssiges LĂŒftungs- und Energiekonzept.
- Positionierung der Außenlufteinheit der Außenluft-WĂ€rmepumpe am Garteneingang sollte ĂŒberarbeitet werden.
- Anordnung Technikzentrale sollte angepasst werden.
- Ein RegenrĂŒckhaltungskonzept muss noch ausgearbeitet werden
Lageplan

Lageplan

Ansicht Nord-Ost

Ansicht Nord-Ost

Ansicht Nord-West

Ansicht Nord-West

Ansicht SĂŒd-Ost

Ansicht SĂŒd-Ost

Ansicht SĂŒd-West

Ansicht SĂŒd-West

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Schnitt

Schnitt