modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Studienauftrag | 10/2017

Ziviler Flugplatz DĂŒbendorf

Gewinner / Zur Weiterbearbeitung empfohlen

Meier Hug Architekten

Architektur

Befair Partners AG

sonstige Fachplanung

Schnetzer Puskas Ingenieure AG

Bauingenieurwesen

IBG Engineering

sonstige Fachplanung

Enginas AG

TGA-Fachplanung

Enz & Partner GmbH

Verkehrsplanung

Balliana Schubert Landschaftsarchitekten AG

Landschaftsarchitektur

ProteQ GmbH

Brandschutzplanung

studio durable - Planung und Beratung GmbH

Bauphysik

Feroplan Engineering AG

Fassadenplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Mit einer geschickten AusnĂŒtzung des Hochbauperimeters im Westen sowie einer vergleichsweise hohen Zahl kompakter Einzelbauten gelingen den Verfassern eine ebenmĂ€ssige Gliederung und eine grosszĂŒgig wirkende stĂ€dtebauliche Anordnung. Die Zusammenfassung der volumetrisch verwandten GebĂ€ude wird massgeblich durch eine vollstĂ€ndige Verkleidung ihrer Obergeschosse mit perforiertem Blech und durch einen durchgehenden Horizont dazu kontrastierender Erdgeschosse erreicht.

Durch die SchrĂ€gstellung erhĂ€lt die metallische Verkleidung den Anschein eines Kleides, das dem Entwurf seine charakteristische Stimmung verleiht. Die SchrĂ€gstellung weist aber auch auf ihre Funktion als fest installierter Sonnenschutz hin. Mit Referenzbeispielen realisierter Wohn- und BĂŒrobauten konnten Bedenken, dass das perforierte Blech die Sicht von den ArbeitsplĂ€tzen zu sehr beeintrĂ€chtigt, zerstreut werden.

Mit der Verkleidung werden unterschiedliche GebĂ€udeformen und –höhen oder auch Dachaufbauten fĂŒr die GebĂ€udetechnik ĂŒberformt. Das "Kleid" gewĂ€hrt durch die Perforation die Wahrnehmung von Tiefe und unterschiedlicher Transparenz. An einigen Stellen ist es etwas zu gross und ragt gar weit ĂŒber die Volumen hinaus, wie etwa beim Business Aviation Center, wo sie den Höhenbegrenzungskataster verletzt (dies allerdings bewusst nur insoweit davon keine RĂ€ume betroffen sind) oder beim GebĂ€ude fĂŒr die MRO 2, wo sie ein kulissenartiges Ausmass annimmt.

Die VordÀcher bei BAC und GastronomiegebÀude sind in einer gelungenen Verbindung von Konstruktion und Ausdruck selbstverstÀndlich in die Architektur integriert und sie werden durch ihre einfache Abspannung auch als wirtschaftlich eingeschÀtzt.

Die stimmigen Grundrisse sind frei von Schematismus. Die VerkehrsflĂ€chen sind effizient und die weitgehende Trennung der betrieblichen Wege von den Wegen der Passagiere sorgt fĂŒr die gewĂŒnschte Diskretion. Obschon der Haupt-Korridor, in dem auch die Sicherheitskontrolle installiert werden könnte, als Durchgang zur zweigeschossigen Passagierlounge wohl gewollt eher eng ausgebildet ist, wirken die PlatzverhĂ€ltnisse im Erdgeschoss des BAC insgesamt leicht gedrĂ€ngt.

AdĂ€quat sind die Abmessungen der AussenrĂ€ume vor dem BAC und der Gastronomie. Dass fĂŒr die Rega gegen Westen hin ein Vorplatz geschaffen wird mit der Möglichkeit zur Adressbildung, wird positiv hervorgehoben. Als schematisch und umstĂ€ndlich erscheint dagegen die geschwungene WegfĂŒhrung eines Fahrrad- und Fussweges, der ĂŒberdies ausserhalb des Projektperimeters auf dem Areal des Innovationsparks angedacht wurde.