modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2023

Zukunftsplan Wissenschaftscampus fĂŒr das Naturkundemuseum Berlin

2. Preis

Staab Architekten

Architektur

Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH

Landschaftsarchitektur

Winkels + Pudlik

TGA-Fachplanung, Energieplanung

ErlÀuterungstext

Im Naturkundemuseum verbinden sich jahrhundertelange SammlungstĂ€tigkeit und Forschung mit aktuellsten gesellschaftlichen Themen. Die Herausforderung besteht darin, eine BrĂŒcke zwischen beiden SphĂ€ren zu schlagen, die beide Pole wirken lĂ€sst und den Reiz ihrer Wechselbeziehung fĂŒr möglichst viele Menschen deutlich macht. 

Unser gestalterisches Konzept sieht vor, die eindrucksvollen Bestandsbauten so wenig wie möglich anzutasten und sie im Innen- und Außenraum sichtbar additiv um eine zeitgemĂ€ĂŸe Schicht zu ergĂ€nzen, die wie ein Ausstellungsregal mit den unterschiedlichsten Funktionen, Inhalten und Exponaten gefĂŒllt werden kann und den Bestand in die heutige Zeit ĂŒberfĂŒhrt. 

Die DurchlĂ€ssigkeit der vorgesetzten – und wo es möglich ist, mit Abstand platzierten – Elemente lĂ€sst beide Zeitschichten gemeinsam wirken, ergĂ€nzt den Bestand aber um eine zugĂ€nglichere, flexibel bespielbare Ebene, die das faszinierende Angebot des Museums greifbarer macht und gleichzeitig die Funktionen, die fĂŒr einen reibungslosen Betrieb das Hauses fehlen, bereitstellt.  Entsprechend dem Charakter der vorhandenen Orte beleben sie auch die AußenrĂ€ume mit Aufenthalts-, Veranstaltungs- und AktionsflĂ€chen. Wie im GebĂ€ude sind diese FlĂ€chen aneignungsoffen und können ĂŒber die Jahre weiterentwickelt oder mit neuen Ideen aufgeladen werden. 

Die neue Zeitschicht wird aus einem GrundgerĂŒst aus feingliedrigen Holzelementen gebildet, das selbstragend ist und sich mittels unterschiedlicher FĂŒllungen an die gewĂŒnschte Funktion und Bespielung anpassen lĂ€sst. Jede Struktur ist spezifisch fĂŒr einen Ort entworfen und aus der Ordnung des historischen MuseumsgebĂ€udes entwickelt. Auf diese Weise verbinden sich die skelettartigen Interventionen mit den jeweiligen Orten im Bestand und sind zugleich als zusammenhĂ€ngende Intervention ablesbar.

Lageplan

Lageplan